Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wahlen
Warum Mario Müller Bürgermeister werden will

Will gewählt werden: Mario Müller (CDU)
Will gewählt werden: Mario Müller (CDU) © Foto: Heike Weißapfel
Heike Weißapfel / 24.08.2019, 10:40 Uhr
Mühlenbecker Land (MOZ) Mit acht hat er im Summter See Fische gefangen. Heute übt er über ihnen das Stand-Up-Paddeln. "Ich bin regional komplett verwurzelt", sagt Mario Müller über sich. Jetzt will der CDU-Kommunalpolitiker Bürgermeister vom Mühlenbecker Land werden.

Wenn er durch den Ort geht, kann er zufrieden für sich feststellen, dass er den Spielplatz mit aufgebaut hat. Die Renaturierung der Parkanlage hat er in vielen Diskussionen und auf Planzeichnungen vorangetrieben, und er packt auch tatkräftig bei jeder Aufräumaktionen mit an.

Dass er Schönfließer mit Leib und Seele ist, nimmt man Mario Müller ohne Weiteres ab. Seit zehn Jahren ist er Ortsvorsteher, und als Gemeindevertreter für die CDU hat er alle Ortsteile des Mühlenbecker Landes im Blick. Im Kreistag sitzt der Christdemokrat ebenfalls, dort ist er Mitglied im Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Rettungswesen und Katastrophenschutz. "Die Rettungswache war eine große Herausforderung, auch für uns als Feuerwehr. Nun konnten wir hier den dritten Rettungswagen stationieren", sagt der 46-jährige aktive Feuerwehrmann zufrieden. Viele Jahre war er Gruppenführer bei der Schönfließer Wehr. Diesen Posten hat er erst unlängst abgegeben.

Nun will Mario Müller hauptamtlich Bürgermeister werden, und dass das ein 24-Stunden-Job ist, wie er weiß, stört ihn nicht. "Das kommt von innen. Kommunalpolitik ist auch eine Passion", erklärt er. "Es macht mir Freude, Dinge zu gestalten, die andere dann erfreuen. Ich kann unheimlich gut zuhören und Ideen umsetzen", sagt er von sich. Welche die künftigen "Baustellen" der Gemeinde sein müssen, weiß er aus seiner ehrenamtlichen Arbeit längst: "Ein Riesenthema wird der Straßenbau sein, bei dem wir die betreffenden Anwohner frühzeitig einbinden müssen. Ein anderes ist der Neubau an Sportstätten. Wir brauchen dringend eine Erweiterung in Schildow und in Zühlsdorf sowie eine neue Zweifeldhalle in Mühlenbeck." Der ÖPNV ist ihm ein Anliegen, ebenso Einkaufsmöglichkeiten und seniorengerechte Wohnungen.

Ein "Anzug-Typ" ist er eher nicht. Wenn er durch die Gemeinde läuft oder radelt, hat Müller immer ein Notizbüchlein dabei, falls ihn jemand anspricht oder ihm selber etwas auffällt. Die Arbeit im Rathaus will er transparenter machen, den Bürgern, aber auch den Gemeindevertretern gegenüber, dabei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitnehmen. Teamarbeit ist ihm in der Verwaltung wichtig. Als Systemberater und Regionalmarktmanager in der Baustoffindustrie führe er auch ein Team.

Lieblingsorte hat Mario Müller auch: die Gewässer in der Gemeinde. Die umrundet er, so weit möglich, mit dem Familienhund Charly, einem Beagle. Summter See, Tonstich oder Rahmer See sind dann häufig ihre Ziele.

Zur Person

Mario Müller ist  Schönfließer.

Der 46-Jährige ist Vater einer Patchworkfamilie mit drei erwachsenen Kindern und einem zwölfjährigen Sohn. In der LEW/AEG in Hennigsdorf hat er Industriemechaniker gelernt. Er ist seit 1996 in der Industrie als Systemberater tätig.

Zeit für Hobbys hat er als Kommunalpolitiker und aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr nicht viel. Die verbringt er mit der Familie beim Paddeln, auf dem Rad oder im Garten. Mario Müller kocht zudem gerne mediterran. ⇥hw

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG