Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wahlkampf
AfD-Sommerfest trifft auf Toleranz-Demo

Susan Hasse / 25.08.2019, 19:52 Uhr
Eberswalde (MOZ) Die Umfragen zur Landtagswahl sehen die AfD mit deutlichen Zuwächsen. Sie könnte sogar die SPD als stärkste politische Kraft im Land ablösen. Entsprechend selbstbewusst gab sich die Partei bei ihrer Veranstaltung am Sonnabend auf dem Eberswalder Bahnhofsvorplatz. AfD-Landeschef Andreas Kalbitz wurde von Mitstreitern als künftiger Ministerpräsident Brandenburgs vorgestellt. Rund 200 Anhänger, Sympathisanten und Neugierige waren um 15 Uhr gekommen, um die Reden von Andreas Kalbitz, Gottfried Curio und Birgit Bessin zu hören. Auch der AfD-Direktkandidat für den Wahlkreis Barnim I Roman Kuffert war da. Er beklagte, dass seine Partei in Eberswalde jederzeit mit Konfrontation rechnen und sogar von der Polizei geschützt werden müsse, um ein Sommerfest feiern zu können. Ein Dorn im Auge ist ihm auch die massive Zerstörung der AfD-Plakate: "In Eberswalde gibt es kaum ein Plakat, das nicht beschädigt ist", stellt Kuffert fest. Anscheinend seien Stadt und die Ordnungsbehörden machtlos gegen diesen Vandalismus, so Kuffert.

Nur ein paar Meter entfernt versammelten sich die Gegendemonstranten zur AfD-Veranstaltung und zeigten lautstark ihren Protest. Das Bündnis #unteilbar, ein Zusammenschluss von mehreren Parteien und Organisationen, die sich gemeinsam gegen Menschenfeindlichkeit wehren und sich für Toleranz einsetzen, hatte für Sonnabend zu einer Gegenkundgebung aufgerufen.

Kampfansage von beiden Seiten

Laut eigenen Angaben waren rund 200 Menschen gekommen. Ebenso laut und fröhlich sprachen sie sich gegen jede Art von Ausgrenzung  aus und forderten eine weltoffene Stadt. "Wir kämpfen gegen den Rassismus mit Musik und Trillerpfeifen", riefen sie in die Mikrofone. "Jeder Einzelne dieser rechten Hetzer wäre eine eigene Kundgebung wert", hieß es im Aufruf von #unteilbar. Dass die AfD derzeit so viel Zulauf hat, entsetzt hier alle und stößt auf Unverständnis. Auf vielen bunten Plakaten wurde "Stoppt AfD und Rassismus" gefordert. Unterstützung gab es vonseiten der Rathausspitze. Bürgermeister Friedhelm Boginski (FDP) schaute beim friedlichen Protest gegen die Rechtspopulisten vorbei und auch Landrat Daniel Kurth (SPD) zeigte Flagge auf der Veranstaltung.

An Kraftausdrücken gegenüber dem politischen Gegnern fehlte es auf beiden Seiten nicht.  "Champagner-Sozialisten", "Linksfaschisten" und "grüne Gutmenschen", rief der Brandenburger AfD-Parteichef Andreas Kalbitz ins Mikrofon, während auf der anderen Seite von den "ewiggestrigen Nazis", "Rassisten" und "Ausländerfeinden" die Rede war. Während bei der AfD vorrangig älteres Publikum zu finden war, versammelten sich am Busstellplatz viele Studenten und junge Familien. Laut Polizei, die mit mindestens 50 Mann und einem Dutzend Fahrzeugen präsent war und den Bahnhofsvorplatz absicherte, gab es am Sonnabend keine Störung der Veranstaltungen oder Übergriffe auf AfD-Sympathisanten. "Friedlich und störungsfrei", fasst Polizeisprecher Roland Kamenz zusammen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piefke Saga 26.08.2019 - 14:28:41

Es gibt Leute, die verbringen den ganzen Tag in Foren, nur um zu labern und man wundert sich, ...

dass Ihnen nicht einmal bewusst wird, wie sehr es ihnen an Textverständnis mangelt. Die Liga der "Beleidigten Leberwürste" grüßt! K.Napp, warum denken Sie, L. Schmidt sollte sein Verständnis hinsichtlich "Aufrichtigkeit" auffrischen? Nur darum ging es. Denn, wer ausgerechnet Leute wie A.K., BjöHö. & Co. zu den aufrechten Patrioten zählt, für den muss die Bedeutung von Aufrichtigkeit längst verloren gegangen sein.

Anton Hoflreicher 26.08.2019 - 10:59:49

dann hilft nur noch Verunglimpfen, Beschimpfen, Zersetzen, oder???

"dann hilft nur noch Verunglimpfen, Beschimpfen, Zersetzen, oder???"... sind das nicht auch die Methoden der AfD, insbesondere von führenden Personen? ....ich erinnere an die Aussage(n) zu einem "mondgesichtigen" Mädchen.... "verstrahlte Jugendliche", "Champagner-Sozialisten", "Linksfaschisten" und "grüne Gutmenschen" ... "Wie werden sie jagen", " die Jagdsaison ist eröffnet", "Freiwild" (ist er / sind es Waidmann/Waidmänner ?, vielleicht)... "koste es, was es wolle", "Von Idioten regiert" Früher wäre manch einer woanders als auf der großen Bühne. Aber es ist ja angeblich sogar schlimmer. Also alle nur auf "Freigang"? Aber wer im Glashaus sitzt ... ist hoffentlich gut versichert.

Klaus Klein 26.08.2019 - 10:26:42

@Piefke Saga

Hmmm, grübel grübel, hmmm, ähhh, grübel grübel, hmmm, ähhh

Ralf H. Janetschek 26.08.2019 - 00:09:46

Da gibts nix mehr hinzuzufügen!

Elfriede »Elfie« Handrick ist Schatzmeisterin der SPD Wustermark im brandenburgischen Havelland. Bei ›YouTube‹ und auf ›Facebook‹ ist die Genossin derzeit der Renner. Genossin Handrick wörtlich: »Ich finde es auch nicht richtig, dass man da immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für ›Sorgen‹ und ›Nöte‹? […] Ich versteh’ das nicht, ich kann das nicht verstehen.« https://www.youtube.com/watch?v=oKbZgSGE9hs

Karl Napp 25.08.2019 - 23:03:08

@Piefke Saga - jetzt wird es doch langsam eng, oder?

dann hilft nur noch Verunglimpfen, Beschimpfen, Zersetzen, oder??? _ _ / / _ _ Also, selbst bei einer Ihnen wohlwollenden Lese- und Interpretationsweise kann ich ich keinen kausalen Zusammenhang mit dem MOZ-Artikel erkennen. Was also wollten Sie damit der geneigten Leserschaft substantiell zum Ausdruck bringen?

Piefke Saga 25.08.2019 - 22:29:54

ROFL ... aufrecht? Tja, was die Braunen der Blauen darunter halt verstehen ...

Wikipedia -Auszüge: "Andreas Kalbitz / 2010 bis 2015 war er Vorsitzender des rechtsextremen Vereins Kultur- und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit. / Wegen seiner Zugehörigkeit zur völkischen AfD-Gruppierung „Der Flügel“ um Björn Höcke und seiner Mitgliedschaften in und Verbindungen zu mehreren rechtsextremistischen und neonazistischen Vereinigungen wird Kalbitz als „stramm rechtsaußen“ eingeordnet. / Andreas Kalbitz war zunächst von 1994 bis 2005 als Soldat auf Zeit Fallschirmjäger. Danach begann er nach eigener Aussage ein Informatikstudium an der Fachhochschule Brandenburg. Nachforschungen der Märkischen Allgemeinen ergaben, dass er dort von 2005 bis 2007 eingeschrieben war, aber keine Prüfung ablegte.[3] Folglich wurde er von der Hochschule - - zwangsexmatrikuliert - - . Kalbitz gibt in seinem Lebenslauf auf den Seiten des Landtags Brandenburg weiterhin „Studium der Informatik“ an, gab aber in einem Interview zu, nur „mal da“ gewesen zu sein und „mit einer Professorin gesprochen“ zu haben. An Namen könne er sich nicht mehr erinnern." usw und so fort / Hmm, aufrichtig klingt anders! Ach ja, der Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Kalbitz

Karl Napp 25.08.2019 - 22:16:01

Toleranz-Demo??

Ja, das ist die gelebte "Toleranz" der Altparteien. _ _ / / _ _ "Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit des anders Denkenden. Nicht wegen des Fanatismus der »Gerechtigkeit«, sondern weil all das Belehrende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die »Freiheit« zum Privilegium wird." – Die Russische Revolution, Hrsg. Paul Levi, Verlag Gesellschaft und Erziehung G.m.b.H., 1922, S. 109 _ _ / / _ _ Und nun mal ganz nebenbei - das Lied, was ich früher mal lernen und singen musste, bekommt für mich jetzt eine ganz andere emotionale Bedeutung: https://www.youtube.com/watch?v=1fuEGmXcbVM

L. Schmidt 25.08.2019 - 21:23:10

AfD versus Rotsozialisten

Die AfD ist unsere letzte Hoffnung ... Seid am 1.9. STARK; liebe aufrechte Patrioten!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG