Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Siegtor in der Nachspielzeit

Trifft per Freistoß zum 1:2 in der 91. Minute: Schwedts Philipp Ulrich
Trifft per Freistoß zum 1:2 in der 91. Minute: Schwedts Philipp Ulrich © Foto: Carola Voigt
Jörg Matthies / 26.08.2019, 05:00 Uhr
Schwedt Nach dem Abpfiff haderte Gastgeber-Coach Daniel Runge zunächst lautstark mit dem Schiri-Gespann wegen eines nicht gegebenen Platzverweises gegen einen Schwedter. Treffender war wenig später seine Kurz-Analyse: "Wer so dumm ist, in der Nachspielzeit solch ein Foul am Strafraum zu begehen, der hat den Sieg auch nicht verdient." Das Ergebnis war das umgekehrte Spiegelbild der Vorsaison. Am 21. Spieltag foulte ein FCS-Akteur einen Zehdenicker genau eben an jener Strafraumgrenze und der Freistoß führte in der Nachspielzeit zum umjubelten Gastgeber-Erfolg.

Bei Sommerhitze mussten die Oderstädter auf ihren verletzten Angreifer Nico Hanse verzichten; die angeschlagenen Nico Hubich und Michal Studzinski saßen zunächst auf der Bank. Bjarne Zenk musste als Linksverteidiger ran. Neuzugang Marcin Wawrzyniak sollte vorn für Unruhe sorgen. Beide machten ihre Sache gut, doch fehlte dem Gäste-Spiel durch die Umstellungen Kreativität und Tempo bei allen Offensivbemühungen.

FCS-Torwart Bartosz Klonows-­ki hielt mit grandiosem Reflex einen Schuss von Eric Nowak (19.). Nach einem Diagonalpass von Radeslaw Stasiak auf Philipp Ulrich erreichte die scharfe Flanke Michal Adamczak, dessen Schuss noch abgeblockt wurde (25.). Einen der vielen beiderseitigen Fehlpässe im Mittelfeld eroberte Stefan Kerl – aus 25 Metern landete das Leder am Innenpfosten des Gäste-Gehäuses (28.).

Keeper reagiert mehrfach super

Nachdem Lukasz Kargol beim Gast ebenfalls verletzt passen musste (52.), ging der eingewechselte Hubich auf seine angestammte linke, Zenk auf die rechte Abwehrseite. Insgesamt kam beiderseitig mehr Struktur ins Spiel. Ulrich setzte den Ball nach Doppelpass mit Michal Adam-­czak knapp am langen Pfosten vorbei (55.). Eine schöne Kom-­bina­tion über rechts mit dem eingewechselten Studzinski endete erneut bei Adamczak, der scharf zum 0:1 ins lange Eck traf (65.).

"Ein ziemlich strittiger Brandt- Freistoß landete zunächst in unserer Mauer, gegen Adrian Witturs Kopfball aus Nahdistanz streckte sich Klonowski erfolgreich und lenkte ihn über die Querlatte", erinnert sich Coach Uwe Zenk an die nächste Szene (69.). Drei Minuten später musste er aber doch das 1:1 notieren, als Christoph Neberts mustergültiger Pass in die Tiefe von John Lormis zum 1:1-Ausgleich genutzt wurde – der Schütze umkurvte noch Schwedts Keeper (72.).

Die Gäste steckten den Gegentreffer gut weg, Studzinski (75.) und Ulrich per Kopf (78.) deuteten weitere Gefahr an. Nachdem sich die Spieler hüben wie drüben wohl bereits auf das Remis eingestellt hatten, zog der bis dahin agilste und beste Zehdenicker (Lormis) so lange am Trikot von Manuel Fuchs, dass dem Referee nichts anderes übrig blieb, als einen Freistoß für die Oderstädter zu geben. Aus idealer Position für einen Linksfuß (rechtes Strafraumeck) zimmerte Ulrich das Leder konzentriert ins lange Eck – 1:2 (90.+1). Jubel auf der einen und Frust auf der anderen Seite beendeten das Spiel.

Sonnabend erneut auswärts

Der von den Zehdenicker Presseverantwortlichen auserkorene "Lieblingsgegner FC Schwedt" entführte endlich mal wieder drei Punkte aus dem SVZ-Stadion und ist mit zwei Siegen erst einmal erfolgreich in die Saison gestartet. Wie lange der schmale Kader die Punkte weiter einfahren kann, wird sich schon am kommenden Sonnabend beim ambitionierten Aufsteiger aus Glienicke (diesmal 1:1 bei Chemie Premnitz) zeigen.

FC Schwedt: Bartosz Klonowski, Stephan Liermann, Lukasz Kargol (54. Nico Hubich), Radeslaw Stasiak, Michal Adamczak, Bjarne Zenk, Benjamin Lemke, Marcin Wawrzyniak, Manuel Fuchs, Patrick Büchner (64. Michal Studzinski), Philipp Ulrich

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG