Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Beim Tag der offenen Tür am IHP Leibniz-Institut darf auch der Reinraum besichtigt werden.

Mikroelektronik
Frankfurter Forschungsleuchtturm gibt Einblick

Wissenschaftler und Mitarbeiter aus 30 Ländern arbeiten am IHP im Technologiepark.
Wissenschaftler und Mitarbeiter aus 30 Ländern arbeiten am IHP im Technologiepark. © Foto: IHP Leibniz-Institut
MOZ / 06.09.2019, 07:45 Uhr - Aktualisiert 06.09.2019, 08:08
Frankfurt (Oder) (MOZ) An diesem Sonnabend lädt das IHP-Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik zum Tag der offenen Tür ein in den Technologiepark. Von 10–14 Uhr präsentieren die Mitarbeitenden des IHP ihre Forschung und Arbeitsplätze. Es gibt Angebote in deutscher und polnischer Sprache. Auch viele Partner des IHP stellen sich vor.

In der Magistrale des IHP können sich die Besucher an zahlreichen Ständen informieren, experimentieren und Demonstrationen verfolgen. Neben fünf Laboren darf auch das Herzstück des IHP, der Reinraum, besichtigt werden. Die Kinderuniversität wird um 11 Uhr in deutscher Sprache und 11:45 Uhr in polnischer Sprache stattfinden. Diesmal dreht sich alles um den Schall. Für die kleinen Gäste wird es außerdem eine Hüpfburg zum Toben, Bastelangebote der Kita Einsteinchen und Spiele geben, bei denen tolle Preise warten.

Das IHP zeichnet sich nicht nur durch seine Forschung, sondern auch durch seine Arbeitsbedingungen aus. Elise Funke, Personalleiterin am IHP, wird ab 11 Uhr in einem Vortrag  mehr darüber berichten. Zu den Ausbildungsangeboten können sich alle Interessierten mit den Auszubildenden und Ausbildungsverantwortlichen des IHP an einem eigenen Stand austauschen.

Höhepunkt ist um 13 Uhr die Übergabe der Förderpreise des Vereins "Freunde des IHP". Hierbei werden Arbeiten von Schülern sowie Studierenden, die herausragende Leistungen in den Forschungsgebieten des IHP erbracht haben, ausgezeichnet. Laudatorin ist die Generalsekretärin der Leibniz-Gemeinschaft Bettina Böhm.

Zu den Ausstellern gehören auch die Hochschulen, mit denen das IHP Joint Labs betreibt, wie die BTU Cottbus-Senftenberg, die TH Wildau, die Universität Zielona Góra, die Universität Potsdam, die TU Berlin und die Universität Poznan. Zu weiteren Partner, die sich präsentieren, gehören unter anderem die Unternehmen Silicon Radar und Unicaps, das Gauß-Gymnasium,  oder die Frankfurter Industrieservice GmbH (FIS), die für die Betriebssysteme am IHP verantwortlich ist und einen Einblick in die Gebäudeleittechnik geben wird.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG