Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Borussia Belzig warf SV Ruhlsdorf aus den Kreispokal
Weiterkommen dank Schleiß

Der Borusse Saed Omar (r.) tat sich ebenfalls sehr schwer mit der kompakten Gästeabwehr, glänzte aber einmal als Vorbereiter.
Der Borusse Saed Omar (r.) tat sich ebenfalls sehr schwer mit der kompakten Gästeabwehr, glänzte aber einmal als Vorbereiter. © Foto: fröh
Martin Terstegge\MOZ / 11.09.2019, 11:26 Uhr
Bad Belzig Die Fußballer des FC Borussia Belzig empfingen in der 2. Runde des Kreispokals den Ligarivalen SV Ruhlsdorf.

Nach den ersten drei Spielen in der noch neuen Kreisligasaison hat sich schon herumgesprochen, dass die Borussen im Gegensatz zur Vorsaison spielstärker auftreten. Das hat zur Folge, dass die meisten Mannschaften in erster Linie auf Defensive setzen, um dann eventuell einen glücklichen Konter zu setzen. Mit dieser Maxime ist auch der Tabellenvorletzte aus Ruhlsdorf ins Heinrich-Rau-Stadion angereist. Die Gäste standen sehr tief, was es den Gastgebern nicht leicht machte, eine Lücke im Abwehr-Bollwerk zu finden.

Die Mannen von Trainer Rick Leppek hatten gefühlte 70 Prozent Ballbesitz, strahlten vor der Pause aber keinerlei Torgefahr aus. Die Ruhlsdorfer verzeichneten im ersten Durchgang eine Möglichkeit, die sie in der 18. Minute auch gleich nutzten. Den Konter verteidigten allerdings die Platzherren auch schlecht. Nico Netzler wurde nicht angegriffen, der dann entschlossen vollendete.

Nach dem Seitenwechsel ein unverändertes Bild: die Borussen bemüht in den Strafraum einzudringen, während die Ruhlsdorfer nur aufs Toreverhindern aus waren. Bis auf eine Situation in der 68. Minute, da versuchte es ein Gästespieler aus circa 25 Meter, doch Schlussmann Christoph Schleiß verhinderte mit einer Flugeinlage den Einschlag. Das 0:2 hätte wohl das Pokal-Aus bedeutet.

Wenig später hatten die Bad Belziger die Riesenchance zum Ausgleich. Saed Omar bediente in der 75. Minute Lars Leppek, der aber am gut reagierenden SV-Torhüter scheiterte. Den Gastgebern lief die Zeit davon. die Anhänger wurden immer unruhiger. Die Erlösung dann in der 89. Minute. Sebastian Schmidt brachte einen Freistoß auf den langen Pfosten, wo Sebastian Holzheu den Ball unhaltbar einköpfte. Ein "Felsblock" fiel Trainer Rick Leppek von der Brust.

In der Nachspielzeit waren die Gäste stehend K.O., doch auch den Borussen war das dauernde Anrennen anzumerken, eine Möglichkeit konnten sie sich nicht mehr erspielen.

Also musste das Elfmeterschießen über das Weiterkommen in die 3. Pokalrunde entscheiden. Und da hatten die Platzherren den entscheidenden Mann in ihren Reihen: Christoph Schleiß. Dreimal traten die Ruhlsdorfer an und dreimal erahnte er die Ecke des Schützen. Auf der Gegenseite verwandelten Sebastian Holzheu, Saed Oamr und Robert Heise ihre Versuche eiskalt zum 4:1-Endstand. Nurgut, dass die destruktive Spielweise der Ruhlsdorfer nicht belohnt wurde.

An diesem Sonntag (15. September) bestreiten die Borussen ihr erstes Auswärtsspiel der Saison, es geht zur SG Schenkenhorst.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG