Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ampeln mit Sonderschaltung
Singapur gibt Älteren mehr Zeit fürs Überqueren der Straße

Wer seine elektronische Seniorenkarte an eine Fußgängerampel hält, hat zwischen drei und zwölf Sekunden länger grün.
Wer seine elektronische Seniorenkarte an eine Fußgängerampel hält, hat zwischen drei und zwölf Sekunden länger grün. © Foto: Zubaidah Jalil/dpa
DPA / 11.09.2019, 11:31 Uhr
Singapur (dpa) In Singapur bekommen ältere Menschen mehr Zeit, um eine Straße zu überqueren: Wer seine elektronische Seniorenkarte an eine Fußgängerampel hält, hat zwischen drei und zwölf Sekunden länger grün.

Inzwischen sind in dem südostasiatischen Stadtstaat nach offiziellen Angaben mehr als 1000 Ampeln mit der Sonderschaltung ausgestattet, viele davon in der Nähe von Altenheimen und Krankenhäusern. Das Programm "Green Man Plus" ("Grünes Männchen Plus") gilt auch für Behinderte.

Die Seniorenkarte gibt es in Singapur ab 60 Jahren. Der Stadtstaat gehört in Asien zu den Ländern mit überdurchschnittlich alter Bevölkerung. Aktuell sind 13,7 Prozent über 65 Jahre alt. Nach einer Studie der Vereinten Nationen (UN) wird im Jahr 2050 sogar fast die Hälfte der Bevölkerung so alt sein. Die University of College London (UCL) hatte kürzlich ermittelt, dass Fußgänger im Durchschnitt mit einer Geschwindigkeit von 1,2 Metern pro Sekunde über die Straße gehen. Je älter man wird, desto länger braucht man.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG