Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Offizierskasino
Ruine in Rathenow wird jetzt platt gemacht

Mittwoch in Rathenow: Abrissbagger am Offizierskasino, das seit 1994 zur Ruine wurde.
Mittwoch in Rathenow: Abrissbagger am Offizierskasino, das seit 1994 zur Ruine wurde. © Foto: Klaus Rietschel
René Wernitz / 11.09.2019, 16:30 Uhr - Aktualisiert 12.09.2019, 16:34
Rathenow (MOZ) Nach vielen Jahren des Leerstands und der städtebaulichen Hoffnungslosigkeit für das Objekt läuft nun der Abriss des Offizierskasinos in Rathenows Mitte. Die neue Eigentümerin, die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft Rathenow (KWR), lässt die Ruine platt machen. Das entspricht dem im Vorjahr geschmiedeten Plan der Stadtverordneten. Mit 100.000 Euro werden die Abrissarbeiten seitens der Kommune bezuschusst.

Seit Abzug der sowjetischen Truppen (1994) aus der früheren Garnisonsstadt verfiel  das Objekt zusehends, der Dachstuhl war zudem bereits ausgebrannt. Die vage Hoffnung, dass sich doch noch einmal ein Investor für das Objekt finden würde, hatte die Stadtverwaltung 2018 aufgegeben.

Das 1911 eröffnete Haus an der Berliner, Ecke Bahnhofstraße, war zunächst Heimstätte für kaiserliche Offiziere, die ihren Dienst bei den seit 1851  in Rathenow stationierten Zietenhusaren (Brandenburgisches Husarenregiment Nr. 3) versahen und in der Bahnhofstraße wohnten. Wie die zwischen 1889 und 1891 errichteten Wohnhäuser überstand auch das Offizierskasino die Zerstörungen während der letzten Tage des Zweiten Weltkriegs. Dagegen ist beispielsweise die sogenannte Prinzenvilla, in der kurzzeitig der Regimentsangehörige Prinz Ernst August lebte, der Sohn des Herzogs von Cumberland sowie Schwiegersohn des deutschen Kaisers war, vom Erdboden verschwunden. Die Ost-West-Achse (Berliner Straße) wurde während der sowjetischen Eroberung der Kernstadt fast vollständig zerstört.

Stehen blieb auch das Landratsamt. Durch dieses entsteht im Kasinobereich ein sogenannter Umgebungsschutz. Laut KWR-Geschäftsführer Danny Harwarth muss der künftige Investor damit rechnen, dass die Untere Denkmalschutzbehörde in die Planungen involviert werden muss. Er rechnet damit, dass der Kasino-Abriss bis Mitte kommender Woche vollendet ist. In der Folge soll das dann frei gewordene rund 1.700 Quadratmeter große Grundstück  zum Kauf angeboten werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG