Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vermisster Mann
Toter aus dem Üdersee identifiziert

Ein Fahrrad wartet vergebens auf seinen Besitzer. Polizei und Feuerwehr haben am Donnerstag einen toten Mann aus dem Üdersee geborgen.
Ein Fahrrad wartet vergebens auf seinen Besitzer. Polizei und Feuerwehr haben am Donnerstag einen toten Mann aus dem Üdersee geborgen. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Marco Marschall / 13.09.2019, 21:25 Uhr - Aktualisiert 13.09.2019, 21:25
Üdersee (MOZ) Finowfurt. Die Identität des 62-jährigen Schwimmers, der am Donnerstag gegen 16 Uhr tot aus dem Üdersee geborgen wurde, konnte jetzt geklärt werden. Den Mann, der als guter Schwimmer bekannt war, hatte seine Schwester als vermisst gemeldet. Wie die Polizei weiter mitteilte, sei er ohne ohne Fremdeinwirkung gestorben.

Kräfte von Polizei und der freiwilligen Feuerwehr Finowfurt hatten sich am Donnerstag etwa anderthalb Stunden zuvor auf die Suche nach einem 62-jährigen Mann aus Schorfheide gemacht. Das teilte die Polizeiinspektion Barnim mit.

Nach noch unbestätigten Angaben stammt der Gesuchte aus Finowfurt. Angehörige hatten ihn als vermisst gemeldet, nachdem er am Mittwochabend zum letzten Mal gesehen wurde. Bisher handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Badeunfall.

Feuerwehr mit Boot draußen

Am südlichen Abfluss des Üdersees waren ein herrenloses Fahrrad und persönliche Gegenstände entdeckt worden. Wie es vor Ort hieß, hatte die Schwester des Vermissten das Rad entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. Nach Bergung des Leichnams wurde die Kriminalpolizei hinzugezogen. Sie prüft, ob es sich um Fremdverschulden handelt. Kann die Todesursache nicht eindeutig geklärt werden, wird der Körper beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft entscheidet über das weitere Vorgehen.

Neben den Polizeibeamten waren 13 Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr Finowfurt im Einsatz. Die Feuerwehr verfügt über ein Arbeitsboot mit 6-PS-Motor, mit dem nach dem Vermissten gesucht wurde. Bestätigt sich der Verdacht eines Badeunfalls, wäre es in diesem Jahr im Barnim  nicht der erste mit Todesfolge. Ende Juli war eine 72-jährige Frau aus Bernau tot aus dem Waldbad Liepnitzsee in Wandlitz geborgen worden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG