Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die AfD will auch künftig weiter von "Dammvorstadt" sprechen. Ludwig Patzelt (CDU) kritisiert das in einem offenen Brief.

AfD-Ärger mit Słubice
"Worum geht es Ihnen wirklich?"

Erwartet Antwort von Wilko Möller: Christdemokrat Ludwig Patzelt.
Erwartet Antwort von Wilko Möller: Christdemokrat Ludwig Patzelt. © Foto: Jürgen Paulig
MOZ / 13.09.2019, 20:25 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) In der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag forderte der Oberbürgermeister die AfD und insbesondere Stadtverbandschef Wilko Möller dazu auf, im politischen Raum nicht mehr von "Dammvorstadt", sondern Słubice zu sprechen (MOZ berichtete). Der Stadtverordnete Ludwig Patzelt (CDU) schrieb nun einen offenen Brief an Möller, der künftig auch Co-Vorsitzender des Gemeinsamen Europäischen Integrationsausschusses mit Slubice sein wird. Das Schreiben dokumentieren wir nachfolgend in Auszügen:

"Sehr geehrter Herr Kollege Möller, [...] Als Auslöser der Verstimmung auf polnischer Seite haben Sie sich natürlich auf den Fuß getreten gefühlt. Mit Kritik umzugehen, ist nicht immer leicht, und so war es Ihr Bemühen, in dem übermittelten Ersuchen des Slubicer Stadtoberhauptes über den Frankfurter OB einen Makel zu finden und als nachträglichen Wahlkampf erscheinen zu lassen [...]. Wegen Ihrer Reaktion und um der Sache willen hat unser Fraktionsvorsitzender Michael Möckel versucht, Ihnen die Bedeutung des Begriffs "Dammvorstadt" in der politischen Rede nahezubringen und von historischen Betrachtungen zu entheben. Die Bereitschaft, in gegenseitigen Austausch zu treten, wurde jedoch von Ihnen und Ihrem Fraktionskollegen Herrn Schneider komplett sabotiert. Mit dem Wunsch, "nicht belehrt zu werden", entziehen Sie sich erfolgreich jeder dialogorientierten Debatte, die immer am Modell gegenseitigen Lehrens und Lernens orientiert ist. Natürlich ist auch das menschlich nachzuvollziehen. Problematisch ist nur, dass ohne Lernbereitschaft die Debatte keinen Sinn ergibt und zum Scheitern verurteilt ist.  [...]

In Ihrer Rede führten Sie ihre positiven Begegnungen mit polnischen Vertretern an und dass Sie die Problematik Dammvorstadt, die "irgendwelchen Leuten" ein Dorn im Auge ist, mit ihnen demnächst mal besprechen wollten. Diese "irgendwelche Leute" sind aber die führenden Vertreter der Slubicer Kommune und ich frage mich wirklich, wie Sie einen gemeinsamen Ausschuss führen wollen, wenn Sie die polnischen Partner derart abqualifizieren, dass Sie vom Slubicer Stadtoberhaupt sprechen, als wäre er irgendein Dahergelaufener ohne Rang und Namen?

Patzelt will Antworten

Nun komme ich aber zur Kernfrage: Was verdammt ist Ihnen derart wichtig, von "Dammvorstadt" zu sprechen? Und Ihrer Fraktion, die Sie in dem Anliegen beinhart unterstützt? Dass Sie damit die Gefühle auf polnischer Seite verletzten, ist ein Fakt. Es ist vielleicht ähnlich, als würden Russen unsere Stadt Frankfurt (Oder), deren Vertreter Sie hier und in Potsdam sind,  permanent (in russischer Sprache) "Festung vor Berlin" nennen. Warum brauchen Sie das? Ich verstehe einige Ihrer spontanen Reaktionen, gerade auch in der Stadtverordnetenversammlung. Aber warum es Ihnen und der gesamten AfD wichtig ist, zu versprechen "Wir holen Dein Land zurück" und statt der selbstverständlichen Stadtbezeichnung Slubice von "Dammvorstadt" reden müssen, warum das eigentlich wichtig ist – das verstehe ich nicht. Wirklich, ehrlich – ich verstehe es nicht. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir das erklären könnten. Ich höre zu. [...] Ich möchte von Ihnen für diese Stadt, die Ihnen und mir Heimat geworden ist, eine öffentliche Antwort, damit die Menschen von Frankfurt (Oder) und Slubice erfahren, worum es in solchen Debatten wirklich geht. [...]"

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ernst Haft 16.09.2019 - 18:02:12

Lieber Hartmut Wiedemann

Zitat: "Scheinbar möchte nur noch die AfD unserer Identität schützen. Sehr traurig. Ach ja, und hat schon einmal jemand einen Engländer oder Amerikaner München / Nürnberg sagen hören? Oder einen Franzosen Aachen bzw. Frankfurt? Eben! Weil die Selbstachtung haben und locker mit ihrer eigenen Sprache umgehen, sie nicht herabwürdigen. Das machen auf diesem Planeten leider nur Deutsche!"

Karl Napp 15.09.2019 - 23:45:34

@ Ludwig Patzelt - Nun mal Butter bei die Fische

Sie haben hoffentlich einige Argumente geliefert bekommen, warum Ortsbezeichnungen - mal salopp ausgedrückt - nur "Schall und Rauch" sind. _ _ / /_ _ Könnten SIE nun mal der geneigten Leserschaft von MOZ-Online erklären [Beginn Zitat MOZ] "warum das eigentlich wichtig ist – das verstehe ich nicht. Wirklich, ehrlich – ich verstehe es nicht. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir das erklären könnten. Ich höre zu. [...] Ich möchte von Ihnen für diese Stadt, die Ihnen und mir Heimat geworden ist, eine öffentliche Antwort, damit die Menschen von Frankfurt (Oder) und Slubice erfahren, worum es in solchen Debatten wirklich geht. [...]" [Ende Zitat MOZ] _ _ / / _ _ Und mal ganz nebenbei: @ Piefke Sage - bei Ihrer "Blau-Allergie" hier mal ein Link zur Farbkompensation (Wahl der Komplementärfarbe): https://de.wikipedia.org/wiki/Komplement%C3%A4rfarbe. Suchen Sie sich halt das Richtige aus, oder konsultieren Sie einen Augenarzt oder den Psychiater Ihres Vertrauens.

Ralf H. Janetschek 15.09.2019 - 20:14:41

@ Hartmut Wiedemann

Wer heute die CDU für konservativ hält, der leidet augenscheinlich an mangelnder Realitätswahrnehmung. Hier mal ein paar Beispiele (Zitate) von Franz-Josef Stauß (1955-1988) für konservative Positionen: „Ein Volk, das diese wirtschaftlichen Leistungen vollbracht hat, hat ein Recht darauf, von Auschwitz nichts mehr hören zu wollen.“; „Wir wollen von niemandem mehr, weder von Washington, noch von Moskau, von keinem europäischen Nachbarn, auch nicht von Tel Aviv, ständig an unsere Vergangenheit erinnert werden.“; „Sorgen Sie dafür, daß die Freiheit in ihrem Lande, gleichgültig von woher sie bedroht wird, erhalten bleibt."; „Ich will lieber ein kalter Krieger sein als ein warmer Bruder.“; „Die Demokratisierung der Gesellschaft ist der Beginn der Anarchie, das Ende der wahren Demokratie. Wenn die Demokratisierung weit genug fortgeschritten ist, dann endet sie im kommunistischen Zwangsstaat." Von derartigen Standpunkten ist die CDU heute meilenweit entfernt.

Karl Napp 14.09.2019 - 23:21:45

@ Piefke Saga

Warum hatte ich eben beim kopieren ein so blaues Glücksgefühl? _ _ / / _ _ " Fremdes Glück ist ihm zu schwer. »Recht erfreulich!« – murmelt er – »Aber leider nicht für mich!!« Plötzlich fühlt er einen Stich, Kriegt vor Neid den Seelenkrampf, Macht geschwind noch etwas Dampf, Fällt ins Wasser, daß es zischt, Und der Lebensdocht erlischt. – Einst belebt von seinem Hauche, Jetzt mit spärlich mattem Rauche Glimmt die Pfeife noch so weiter Und verzehrt die letzten Kräuter. Noch ein Wölkchen blau und kraus. – Phütt! – ist die Geschichte" Quelle: https://www.gedichteundzitatefüralle.de/2014/04/wbusch-plisch-und-plum-schlu-8.html

Karl Napp 14.09.2019 - 22:53:31

Ehrlich gesagt, ich verstehe die ganze Aufregung auch nicht

Zunächst erst mal - als ich zu Beginn der 80er nach FF gekommen bin, war Słubice schon Słubice. Daran hat sich für mich auch bis heute nichts geändert. Selbstverständlich weiß ich, dass das heutige Słubice die "Dammvorstadt" war. Ja und? Ich bin sehr oft in Polen unterwegs und habe den Eindruck, dass es den meisten Polen am A... vorbeigeht, ob die "deutsche" oder "polnische" Ortsbezeichnung gewählt wird. _ _ / / _ _ @ Ludwig Patzelt: Bitte reisen Sie doch mal nach Warschau (Warszawa), Gdingen (Gdynia), Danzig (Gdańsk) oder Krakau (Kraków). Oder Sie sind geschichtlich interessiert und fahren von Krakau (Kraków) mal eben in die Gedenkstätte Auschwitz (Oświęcim). Von dort aus können Sie auch gleich Theresienstadt (Terezin - CZ) und Prag (Praha - CZ) besuchen. Ach ja, bitte dort die örtliche Touristen-Information aufsuchen und sich mit entsprechenden Info-Material in deutscher Sprache eindecken. Sie werden dort i.d.R. nur die deutschen Bezeichnungen finden. Natürlich können Sie auch nach Bukarest (București - RO), Rom (Roma - I) oder Venedig (Venezia - I) fahren. Merken Sie was? Ihre künstlich geschürten Empfindlichkeiten gegen deutsche Bezeichnungen ist einfach lächerlich. _ _ / / _ _ Ja, und dann intervenieren Sie doch bitte in Polen, dass unsere "deutschen" Städte mit polnischen Namen belegt werden: Leipzig (Lipsk), München (Monachium), Dresden (Drezno) ...

Piefke Saga 14.09.2019 - 22:20:24

Stimmt. Es könnte auch aus dem Leitfaden für Führungskräfte ...

der blaudenkenden Wutbürger stammen. Insbesondere die Passage "Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde." passt wie die Faust aufs Auge.

kay-uwe granz 14.09.2019 - 21:33:07

Ich verstehe die Aufregung nicht.

“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.” (wird fälschlicher Weise Napoleon zugeordnet)

Hartmut Wiedemann 14.09.2019 - 20:41:56

Ost-CDU 2019

Viel schlimmer finde ich, dass ein CDU-Mann diese linke Grütze von sich gibt! Aber das ist eben der ostdeutsche Einfluss, da in der DDR bereits alles Deutsche jenseits von Oder und Neiße geleugnet wurde. Das setzt sich nun sogar bei den ehemals Konservativen von der CDU fort, wo man gegen die eigene Sprache und Kultur wettert und sie herabwertet. Scheinbar möchte nur noch die AfD unserer Identität schützen. Sehr traurig. Ach ja, und hat schon einmal jemand einen Engländer oder Amerikaner München / Nürnberg sagen hören? Oder einen Franzosen Aachen bzw. Frankfurt? Eben! Weil die Selbstachtung haben und locker mit ihrer eigenen Sprache umgehen, sie nicht herabwürdigen. Das machen auf diesem Planeten leider nur Deutsche!

Anton Hoflreicher 14.09.2019 - 10:30:36

So iss'et manchmal

Offene und ehrliche Kommunikation: Frankfurt ist eine Stadt - wie viele andere - in denen heute auch die Enkel und Urenkel von ehemaligem SS, SA und Gestspo-Angehörigen sowie Wehrmachtssoldaten zusammen mit Menschen verschiedenster Nationalitäten leben. Zudem Konfliktpotential auf allen Seiten, politisch wie geographisch, kulturell und ideologisch.

Ralf H. Janetschek 14.09.2019 - 08:18:39

ein typisch deutsches Politikproblem

Die Erklärung der Frankfurter Verwaltung den Begriff Dammvorstadt zukünftig zu ignorieren, ist vor allem eins: lächerlich. Es zeigt ein typisch deutsches Politikproblem auf, sich immer laufend darüber Gedanken zu machen, was die Nachbarn über Deutschland denken, und sein Handeln danach auszurichten.

harald woitke 13.09.2019 - 22:22:11

Werter Herr Patzelt

Ich darf Ihrer Entrüstung entnehmen, dass Sie nicht in der StVV dafür stimmten Herrn Möller, also der AfD , den gemeinsamen Ausschuss anzuvertrauen? Was war ihrer Stadtverordnetenkollegen Geist, diesen bedeutsamen Ausschuss der AfD zu übertragen? Bitte erklären Sie es.Wollten Sie die polnischen Kollegen provozieren? Haben Sie parteipolitisch andere Prioritäten? Erhofften Sie durch die Übernahme anderer Ausschüsse, mehr Frondienste für ihre Klientel leisten zu können?Sie haben die jetzige Situation zu verantworten! Noch eine Frage: Welche Menschen gehören nach ihrem Weltbild zu ihren Kategorien "irgend ein Dahergelaufener ohne Rang und Namen", mit Rang und Namen und was unterscheidet diese? Sind Menschen mit "Rang und Namen" mehr Wert als "irgend welche Dahergelaufenen"?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG