Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Champions League
Bayern legen in Europa los: "Neues Jahr, neues Glück"

Setzt als Nahziel das Überstehen der Gruppenphase: Bayern-Trainer Niko Kovac kommt zur Pressekonferenz.
Setzt als Nahziel das Überstehen der Gruppenphase: Bayern-Trainer Niko Kovac kommt zur Pressekonferenz. © Foto: Sven Hoppe/dpa
Von Klaus Bergmann und Christian Kunz, dpa / 18.09.2019, 07:05 Uhr - Aktualisiert 18.09.2019, 07:06
München (dpa) Das Warten hat ein Ende. Die Fußball-Profis des FC Bayern können es kaum erwarten, am Abend (21.00 Uhr) in der Champions League wieder angreifen zu können.

"Jetzt geht es wieder los. Neues Jahr, neues Spiel, neues Glück", sagte Trainer Niko Kovac vor dem Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad. Gegen Serbiens Fußball-Meister sind dabei in Gruppe B die ersten drei Punkte fest eingeplant. Die weiteren Vorrundengegner sind der letztmalige Finalist Tottenham Hotspur und der griechische Topclub Olympiakos Piräus. "Wir wollen erst einmal die Gruppenphase überstehen", sagte Kovac zum Nahziel.

AUSGANGSLAGE: Die Bayern starten besonders "hungrig" in Europas Königsklasse, wie Kapitän Manuel Neuer sagte. Das Achtelfinal-Aus im vergangenen März gegen den späteren Titelgewinner FC Liverpool sei viel zu früh gekommen und berge nun eine riesige Motivation für den Neustart, berichtete der Nationaltorhüter. "Mindestens das Halbfinale" solle es in dieser Spielzeit schon sein. Nur noch fünf Champions-League-Sieger von 2013 gehören dem aktuellen Bayern-Kader an; neben Neuer sind das Jérôme Boateng, Thomas Müller, Javi Martínez und der gegen Belgrad verletzt fehlende David Alaba.

HAUPTROLLE: Zu den neuen Bayern-Trümpfen gehört natürlich Philippe Coutinho. Der vom FC Barcelona ausgeliehene Brasilianer steht vor seinem europäischen Debüt für den deutschen Rekordmeister. Beim 1:1 im Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig kam Coutinho am vergangenen Wochenende infolge der vorangegangenen Länderspiel-Strapazen nur kurz zum Einsatz. Diesmal dürfte der 27-Jährige im zentralen Mittelfeld beginnen. "Die Zehn ist seine Schokoladenposition", betonte Kovac. Der Coach ist positiv gestimmt, dass Coutinho sein volles Potenzial bald abruft. "Ein Spieler wie Philippe tut uns als Mannschaft und als Club sehr wohl. Davon werden wir alle noch überzeugt werden."

ROTER STERN: Der Schlüsselspieler und Taktgeber bei den Gästen ist ein Deutscher: Marko Marin. Der 30 Jahre alte Ex-Nationalspieler und eisntige Bundesligaprofi von Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen ist im Spiel von Roter Stern der Fixpunkt. "Er wird der Messi von Belgrad genannt", bemerkte Neuer, der sich auf das Wiedersehen mit dem "alten Weggefährten" aus DFB-Zeiten freut. Marin fieberte schon beim Abschlusstraining am Dienstag in der Allianz Arena dem für ihn besonderen Fußballabend entgegen. Er will ihn genießen. "Es wird auch für uns eine schöne Atmosphäre sein", sagte Marin furchtlos.

TAKTIK: Kovac bereitet seine Mannschaft auf einen Gegner vor, der zunächst auf die Verteidigung des eigenen Tores und Konterattacken aus sein dürfte. "Wir haben ganz klar die Aufgabe, den Gegner von der ersten Minute an zu bearbeiten, dass wir unser Spiel aufziehen." Der Wunsch des Kroaten lautet: "So früh wie möglich ein Tor schießen."

SERIE: Die Bayern gelten als wahre Startspezialisten der Champions League. Die letzten 15 Auftaktspiele in der Königsklasse wurden alle gewonnen, in den vergangenen sechs Jahren sogar jeweils zu Null.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG