Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Historisches
In Neuruppin war viel los vor 30 Jahren

Eckhard Handke / 04.10.2019, 11:14 Uhr - Aktualisiert 04.10.2019, 20:02
Neuruppin (MOZ) Um 8 Uhr begann am 30. September 1989 die dritte Aufräumaktion der FDJ in den Neuruppiner Wallanlagen. Beim Großreinemachen wurden 50 FDJler von 120 Soldaten der in Neuruppin stationierten Sowjetarmee unterstützt. Gemeinsam wurden der Wall von Unterholz, Unrat und Wildwuchs befreit, die gleich mit einem Militärtransporter abgefahren wurden. An einigen Stellen wurden auch  Hecken gepflanzt. Die Aktionen auf den  Wallanlagen sollten ein Beitrag der FDJ-Kreisleitung zum 40. Jahrestag der DDR sein.

Ebenfalls am 30. September vor 30 Jahren fand im Neubaugebiet WK II ein Kinderfest statt. Dicht umlagert waren eine Zauberschau, eine Station mit lustigen Spielen sowie ein Solidaritätsbasar. Viele Dreikäsehochs waren gekommen und hatten viel Spaß – vor allem beim Sack hüpfen. Jeder wollte natürlich gewinnen, aber Freude am Fest hatten alle.

Am selben Tag wurde auch der große Festsaal der damaligen Bezirkskrankenhäuser feierlich eingeweiht. Die Wandbildfolge "Hommage auf die Unsterblichkeit" stammt vom Künstler Kurt-Hermann Kühn.

Am 30. September 1989 passierte viel in der Fontanestadt: Es wurde in den Wallanlagen aufgeräumt, ein Kinderfest gefeiert und ein Festsaal eingeweiht.
Bilderstrecke

Neuruppin vor 30 Jahren

Bilderstrecke öffnen

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG