Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zum Attentat von Halle
Die Toten klagen an

Ulrich Becker
Ulrich Becker © Foto: MMH
Meinung
Ulrich Becker / 09.10.2019, 19:30 Uhr
Halle/Saale (MOZ) Rund 80 Menschen beteten am Mittwoch in der Synagoge von Halle, als ein Bewaffneter versucht, in das Gotteshaus einzudringen. 80 Menschen jüdischen Glaubens, die sich 74 Jahre nach dem Ende der Nazi-Diktatur in einem Deutschland wähnten, das sie und ihren Glauben schützt. An Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, verhinderten nur Glück und eine widerstandsfähige Tür, dass nicht viel mehr Todesopfer zu beklagen sind.

Die letzten Wochen und Monate haben geradezu hingeführt auf diesen Tag. Antisemitismus ist wieder hoffähig geworden, der Hass gegenüber Juden äußert sich immer offener und unverhohlener. Rassistische Brandstifter wie der Thüringer AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke bereiten dazu den Boden, in dessen Untergrund offensichtlich eine militärisch gut vorbereitete Szene gewachsen ist, die auch vor schwersten Anschlägen nicht mehr zurückschreckt.

Der Mord an Walter Lübcke war ein erstes Fanal, Innenminister Seehofer kündigte vor vier Wochen einen verstärkten Kampf gegen Rechtsextremismus an. Die Toten von Halle klagen an: Handelt endlich, stoppt die brutalen Täter!

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Werner Matzat 10.10.2019 - 14:36:20

Passend dazu: Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien - Darüber sollte dringend ernsthaft nachgedacht werden!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, wenn sie wissen und begreifen möchten wie ihr Leben in diesem Deutschland funktioniert, bitte weiterlesen: Macht und Angst gehören in der politisch-gesellschaftlichen Welt eng zusammen. Macht hat für den, der sie hat, viele Vorteile und für diejenigen, die ihr unterworfen sind, viele Nachteile, denn Macht erzeugt bei den ihr Unterworfenen Angst. Da die Angst selbst wiederum Macht über die Geängstigten ausübt, haben diejenigen, die es verstehen, Angst zu erzeugen, eine sehr wirkungsvolle Methode, auf diese Weise ihre Macht zu stabilisieren und zu erweitern. Angsterzeugung ist ein Herrschaftsinstrument, und Techniken zum Erzeugen von gesellschaftlicher Angst gehören zum Handwerkszeug der Macht. Diese Einsicht ist so alt wie die Zivilisationsgeschichte. Rainer Mausfeld, der bereits mit "Warum schweigen die Lämmer" ein fulminantes Aufklärungswerk veröffentlichte und damit auf den Bestsellerlisten landete, liefert mit dem vorliegenden Buch eine extrem wichtige Erweiterung, die mehr denn je vonnöten ist. Quelle: ISBN-13: 9783864892813 mit Ausgabedatum vom 02.07.2019 und hier die weitere Empfehlung zum ganzen Drama in diesem Land: Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören - ISBN-13: 9783864892776 mit Ausgabedatum vom 04.06.2019 - Demokratie wurde durch die Illusion von Demokratie ersetzt, die freie öffentliche Debatte durch ein Meinungs- und Empörungsmanagement, das Leitideal des mündigen Bürgers durch das des politisch apathischen Konsumenten. Wahlen spielen mittlerweile für grundlegende politische Fragen praktisch keine Rolle mehr. Die wichtigen politischen Entscheidungen werden von politisch-ökonomischen Gruppierungen getroffen, die weder demokratisch legitimiert noch demokratisch rechenschaftspflichtig sind. Die destruktiven ökologischen, sozialen und psychischen Folgen dieser Form der Elitenherrschaft bedrohen immer mehr unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen. Stimmen zu seinem Bestseller "Warum schweigen die Lämmer":"Eine so schmerzhafte wie brillante Endoskopie des gegenwärtigen politischen Systems. Mausfeld ist ein Volksaufklärer in der Denktradition Humboldts, Deweys und Chomskys ... ein Weckruf zur rechten Zeit." NZZ - Das Problem ist nur: die Bundespolitik verharrt Jahrzehnte im Langzeitkoma und ALLE gesellschaftlichen Opfer müssen leiden. Ich frage mich schon 30 Jahre lang, wie lange wollen die Lämmer noch schweigen? Geheuchelte Trauer, politisch Verantwortlicher, ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten! Oder anders ausgedrückt: Immer noch haben die die Welt zur Hölle gemacht, die vorgaben, sie zum Paradies zu machen. (Friedrich Hölderlin, deutscher Dichter 1770-1843) - ist zu erkennen an der aktuellen Klimapolitik in diesem Land. Darüber sollte dringend ernsthaft nachgedacht werden!

Piefke Saga 10.10.2019 - 11:21:32

Ich reibe mir die Augen und, tatsächlich, P.M. hat geschrieben ...

" Eine funktionierende Gesellschaft muss aber eben auch Randständige integrieren können ..." / Hurra, er hat den Boden wieder gefunden, Nächstenliebe ist kein Fremdwort mehr für ihn. Hoffe, dass seine Kumpels hier in den Foren auch den Boden wieder finden. Also, noch einmal " Eine funktionierende Gesellschaft muss aber eben auch Randständige integrieren können ..." und ALLE hier in Deutschland sollen sich geborgen und geschützt fühlen. / Mein aufrichtiges Beileid gilt den Hinterbliebenen!

Paul Müller 10.10.2019 - 05:40:39

Tja, es hätte jeden treffen können ...

... genau Das ist das Problem - der Amokläufer hat nach dem missglückten Zutrittsversuch zur Synagoge eben wahllos um sich rum geschossen. Das Ganze in Verbindung mit diesem verschwurbelten Live-Video ... das beste Deutschland aller Zeiten hat hier ganz offensichtlich versagt und jemanden mal wieder nicht erreicht ! Eine funktionierende Gesellschaft muss aber eben auch Randständige integrieren können, die geforderte „Schämdichecke“ für Herrn Höcke ist .. nun ja ... Mein Beileid gilt den Hinterbliebenen !

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG