Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Bad Saarower Umgehung muss schon wieder saniert werden.

Verkehr
Umgehungsstraße knapp drei Wochen gesperrt

Ab Montag ist gesperrt: Wer aus Richtung Fürstenwalde kommt, kann Bad Saarow nur geradeaus ansteuern. Auf der Umgehungsstraße beginnen Bauarbeiten.
Ab Montag ist gesperrt: Wer aus Richtung Fürstenwalde kommt, kann Bad Saarow nur geradeaus ansteuern. Auf der Umgehungsstraße beginnen Bauarbeiten. © Foto: Bernhard Schwiete
Bernhard Schwiete / 18.10.2019, 18:00 Uhr
Bad Saarow (MOZ) Im Jahr 2011 war es, da herrschte Erleichterung in Bad Saarow. Die Umgehungsstraße, die Anbindung vom Scharmützelsee-Westufer Richtung Fürstenwalde, wurde wiedereröffnet. Ein Jahr lang war sie zuvor gesperrt, nachdem Teile des Dammes abgesackt waren. Jetzt ist die nächste Sperrung erforderlich, wenn auch nur für knapp drei Wochen. Schon nach acht Jahren muss die Fahrbahn saniert werden. Ab Montag ist die Verbindung dicht, laut Zeitplan des Landesbetriebs Straßenwesen bis zum 8. November.

Mit einem etwaigen erneuten Absacken des Damms, der im Bereich der Wierichwiesen in einem moorigen Feuchtgebiet liegt, hat die Maßnahme allerdings nichts zu tun. Das teilte die Behörde auf Nachfrage mit. "Um das Dammgewicht zu verringern, wurde 2011 Blähton, in Geokunststoff gehüllt, eingebaut. Der Damm hat sich seitdem nachweislich nicht verändert, er ist nicht abgesackt", so die Sprecherin des Landesbetriebs, Cornelia Mitschka.

Verkehrsbelastung als Auslöser

Grund für die Bauarbeiten sind demnach Längsrisse in der Fahrbahn. Betroffen sind die oberen beiden  Asphaltschichten. Die Asphalttragschicht sei intakt, so der Landesbetrieb. Als Auslöser der Schäden gilt die Verkehrsbelastung, die offenbar größer ist als angenommen. Anders als laut einer Prognose, in der von 4000 Kraftfahrzeugen pro Tag ausgegangen worden war, seien es inzwischen mehr als 7500 täglich. Mit dem Zeitpunkt der Bauarbeiten jetzt im Herbst soll Vorsorge getroffen werden, dass die Schäden durch einen Wechsel von Frost und Tauwetter im Winter nicht noch weiter zunehmen.

Für die Zeit der Bauarbeiten wird eine weiträumige Umfahrung ausgeschildert. Anzunehmen ist jedoch, dass ortskundige Autofahrer den innerörtlichen Weg durch die Ulmen- und Lindenstraße in Bad Saarow wählen. Für Fahrzeuge, die schwerer sind als dreieinhalb Tonnen, gilt das indes nicht. Für sie ist in der Bauzeit die Fahrt durch Ulmen- und Lindenstraße verboten. Der nördliche Abschnitt der Moorstraße bleibt aus Richtung Westufer über die Umgehung erreichbar.

Mit der Umgehungsstraße gibt es indes noch ein weiteres Problem, wie Cornelia Mitschka erläutert. Teilweise sei die Grasnarbe auf der südlichen Böschungsseite in Richtung Stichgraben gerutscht. Um das künftig zu verhindern, werde der Wasser- und Landschaftspflegeverband Untere Spree nächstes Jahr den Stichgraben instandsetzen. Außerdem werde eine Böschungsfußsicherung aus Robinienpfählen und Faschinen eingebaut.

Was unterdessen weiter der Umsetzung harrt, ist das neue Verkehrskonzept für Bad Saarow. Laut Beschluss der Gemeindevertretung soll die Zufahrt in die Lindenstraße vom Westufer aus künftig für alle Autos verboten werden. Richtung Ortszentrum geht es dann nur noch über die Umgehung. Wie Christoph Lehmann vom Bauamt des Amtes Scharmützelsee erläuterte, muss dafür aber der Landesbetrieb in Vorleistung gehen. Er soll laut einer Absprache an der Landesstraßenkreuzung zwischen Bad Saarow und Petersdorf eine Ampel installieren, damit es auf der Umgehung durch den zusätzlichen Verkehr nicht zu längeren Rückstaus kommt.

Ortsdurchfahrt Petersdorf

Während auf  der Bad Saarower Umgehungsstraße ab nächste Woche gearbeitet wird, ist beim seit vielen Jahren geplanten grundhaften Ausbau der Ortsdurchfahrt von Petersdorf weiterhin viel Geduld gefragt. Wie der Landesbetrieb Straßenwesen am Freitag auf Nachfrage mitteilte, läuft für den entsprechenden Abschnitt der Landesstraße 35 noch immer das Planfeststellungsverfahren. Die Behörde geht davon aus, dass – abhängig vom Verlauf des Verfahrens – frühestens Ende 2020 der entsprechende Planfeststellungsbeschluss feststeht. Danach könne mit der Bauvorbereitung begonnen werden. Baubeginn könne dann voraussichtlich im Jahr 2022 sein.⇥bs

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG