Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Naturschaden
Fast hundert Kastanienbäume in Gefahr

Rudimente: Schon des Öfteren wurden in der Allee Bäume nachgepflanzt, einige erst vor wenigen Jahren.
Rudimente: Schon des Öfteren wurden in der Allee Bäume nachgepflanzt, einige erst vor wenigen Jahren. © Foto: Heike Weißapfel
Heike Weißapfel / 21.10.2019, 18:47 Uhr
Stolpe/Hohen Neuendorf (MOZ) Vorerst ist es ein Verdacht. Doch wenn er sich bestätigen sollte, steht es schlecht um die Bäume an der Stolper Kastanienallee. Denn wenn sie von der Krankheit Pseudomonas syringae, dem Bakteriellen Rosskastanien­sterben, befallen sind, bedeutet das womöglich für die gesamte Allee die Fällung. Darüber hat  Petra Teigel, Fachdienstleiterin für Tiefbau, den Bauausschuss informiert. Der Baumkontrolleur habe das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) benachrichtigt. Eine verwendbare Probeentnahme sei beim ersten Vor-Ort-Termin mit einer Mitarbeiterin des LELF aber nicht möglich gewesen. Ein Termin mit der Unteren Naturschutzbehörde sei abgesagt worden.

98 Kastanien aller Altersgruppen, darunter viele alte, stehen an dem unbewohnten und von einer Koppel gesäumten Verbindungsweg zwischen Stolpe und Hohen Neuendorf. Von einigen ganz alten sind bereits nur noch die Stämme vorhanden. Proben sollen nun entnommen werden. Mit einem Ergebnis wird in der Stadtverwaltung nicht vor dem Jahresende gerechnet. Sollten die Bäume erkrankt sein und gefällt werden müssen, finde dies voraussichtlich nicht vor dem Herbst 2020 statt.

Die Krankheit ist ansteckend und lauert im Boden. In der Kastanienallee dürften deshalb in diesem Fall keine Rosskastanien nachgepflanzt werden. Die Bäume müssten sogar gerodet, nicht nur gefräst werden, sagte Petra Teigel. Zudem würde die Entsorgung teuer: Der Abtransport müsste in geschlossenen Behältern oder in einem Fahrzeug mit Abdeckung erfolgen, das Holz verbrannt oder bei hohen Temperaturen kompostiert werden.

Möglich wäre es, in einigen Jahren Esskastanien zu pflanzen, die einer anderen Baumgattung angehören und offenbar bisher nie von Pseudomonas betroffen waren, erläuterte Petra Teigel weiter. Spaziergänger könnten dann immerhin in späterer Zukunft Maronen sammeln und essen. Schade um die Allee wäre es aber doch.

BakteriellesRosskastaniensterben

Pseudomonas syrinae, auch Bakterieles Rosskastaniensterben, wurde in Brandenburg erstmals 2013 nachgewiesen. Es ist für die Rot- und die Weißblühende Rosskastanie eine ansteckende Krankheit.

Befallene Bäume sind geschwächt und anfällig für Holz zersetzende Pilze und weitere Krankheiten. Jungbäume sterben innerhalb weniger Jahre ab, hat die Stadtverwaltung recherchiert.

Verwechslungen sind aber möglich. Deshalb müssen vor weiteren Schritten Holzproben mikrobiologisch analysiert werden. ⇥hw

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG