Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dietrich-Nachfolger
VfB-Kandidaten weisen Spekulationen über Doppelspitze zurück

Präsidentschaftskandidaten beim VfB Stuttgart: Christian Riethmüller (r) und Claus Vogt.
Präsidentschaftskandidaten beim VfB Stuttgart: Christian Riethmüller (r) und Claus Vogt. © Foto: Marijan Murat/dpa
DPA / 08.11.2019, 18:54 Uhr - Aktualisiert 08.11.2019, 18:56
Stuttgart (dpa) Die beiden Präsidentschaftskandidaten des VfB Stuttgart, Christian Riethmüller und Claus Vogt, haben Spekulationen über eine Doppelspitze dementiert. "Das entspricht nicht den Tatsachen", teilte Riethmüller der Deutschen Presse-Agentur mit.

Zuvor hatte die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, die beiden Unternehmer beschäftigten sich mit der Möglichkeit einer gemeinsamen Kandidatur für die Nachfolge des zurückgetretenen Wolfgang Dietrich beim Fußball-Zweitligisten. Vogt und Riethmüller waren am Donnerstag als Kandidaten für die Wahl präsentiert worden.

Vogt sagte der "Schwäbischen Zeitung": "Eine Doppelspitze lehne ich total ab." Er meinte: "Der Vereinsbeirat stellt den Mitgliedern zum ersten Mal zwei Kandidaten zur Wahl des Präsidenten des VfB Stuttgart. Dieses Vorgehen begrüße ich sehr. Es wäre doch völlig kontraproduktiv, wenn wir den Mitgliedern nun die Möglichkeit nehmen würden, ein echtes demokratisches Votum zu fällen." Der neue Präsident soll auf der Mitgliederversammlung am 15. Dezember gewählt werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG