Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Blindgänger
250-Kilo-Bombe am Treidelweg bestätigt – Oder-Havel-Kanal gesperrt

Die Oder-Havel-Wasserstraße wird vier Wochen gesperrt. Hier wird der verdächtige Bombenfund am Treidelweg begutachtet.
Die Oder-Havel-Wasserstraße wird vier Wochen gesperrt. Hier wird der verdächtige Bombenfund am Treidelweg begutachtet. © Foto: Tilman Trebs/MOZ
Tilman Trebs / 11.11.2019, 11:43 Uhr - Aktualisiert 11.11.2019, 12:23
Oranienburg (MOZ) Der Bombenverdacht am Oranienburger Treidelweg hat sich bestätigt. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) ist eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das sagte WSA-Sprecher Sebastian Dosch auf Nachfrage dieser Zeitung.

Seinen Angaben zufolge ist der Oder-Havel-Kanal in Oranienburg deshalb seit 10 Uhr für den Schiffsverkehr gesperrt. Der Oder-Havel-Kanal gilt als Hauptwasserstraße von Norden und Osten nach Berlin und umgekehrt. Betroffen sind die Güter-, Ausflugs- und Freizeitschifffahrt.

Auch die 18 Parzellen der Kleingartenanlage "Haveleck", der dort gelegene Bahndamm sowie Teile des Wassersportzentrums dürfen nicht mehr betreten werden. Nach Angaben der Stadtverwaltung liegt der Blindgänger in rund vier Metern Tiefe und etwa 50 Meter von der Straßenbrücke entfernt. Die Brücke nach Lehnitz kann aber weiterhin uneingeschränkt befahren werden.

"Die Art der Bezünderung kann erst nach vollständiger Freilegung festgestellt werden", erklärte Stadtververwaltungssprecherin Eike-Kristin Fehlauer. "Da im Umfeld aber schon mehrfach Bomben geborgen wurden, die mit einem chemischen Langzeitzünder ausgestattet waren, muss die Wahrscheinlichkeit, dass auch hier einer vorhanden ist, als sehr hoch eingeschätzt werden."

Gemeinsam mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) und dem WSA erarbeitet die Stadt Oranienburg nun eine Zeitschiene zur Freilegung der Bombe. "Ziel ist es, die Bombe noch vor Weihnachten entschärfen zu können. Weitere Details werden voraussichtlich noch in dieser Woche bekanntgegeben werden können", so Eike-Kristin Fehlauer.

Der Oder-Havel-Kanal gilt als Hauptwasserstraße von Norden und Osten nach Berlin und umgekehrt. Betroffen sind die Güter-, Ausflugs- und Freizeitschifffahrt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG