Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Antisemitismus
Zentralrat der Juden sieht Fortschritte im Dialog mit Muslimen

Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland: Sieht Erfolg bei dem interreligiösen Dialog mit Muslimen.
Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland: Sieht Erfolg bei dem interreligiösen Dialog mit Muslimen. © Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
dpa / 13.11.2019, 13:37 Uhr
Berlin (dpa) Der Zentralrat der Juden in Deutschland sieht Fortschritte im Zusammenleben von Juden und Muslimen in der Bundesrepublik.

In Gesprächen zwischen Bürgern beider Religionen seien in den vergangenen Monaten deutliche Gemeinsamkeiten spürbar geworden, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster am Mittwoch in Berlin.

Er zog dabei eine vorläufige Bilanz des Projekts "Schalom Aleikum", mit dem Begegnungen jüdischer und muslimischer Bürger unterstützt werden.

Zugleich sprach sich der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, für eine bundesweite Meldepflicht bei antisemitischen Vorfällen an Schulen aus. "Wir brauchen eine Kultur der konsequenten staatlichen wie gesellschaftlichen Sanktionierung von Antisemitismus. Und zwar, und gerade auch in geschützten Räumen wie Schulen", sagte Klein in Berlin. Eine solche Meldepflicht gebe es bereits in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg.

Als Teil des Begegnungsprojekts "Shalom Aleikum" waren laut Schuster in Berlin Start-Up-Gründer aus beiden Religionsgemeinschaften zusammengekommen. Dabei hätten beide Seiten festgestellt, dass sie als Unternehmer die gleichen Probleme hätten. "Ob sie jüdisch oder muslimisch sind, spielt dabei keine Rolle", sagte Schuster. Ähnliche Erfahrungen hätten Schüler in Würzburg, Frauen in Leipzig und Senioren in Osnabrück gemacht. Gemeinsam seien vielen Teilnehmern aber auch häufig Erlebnisse von Ausgrenzung und Diskriminierung.

Das Projekt wird von der Integrationsbeauftragten des Bundes, Annette Widmann-Mauz, gefördert. Schuster erklärte, man wolle jenseits der Funktionärsebene zu einem "kleinen Stück" gesellschaftlichen Friedens beitragen. "Es gibt Vorurteile auf beiden Seiten", sagte er. Erschwerend sei allerdings, das in arabischen Ländern antisemitische und antiisraelische Propaganda teilweise "Staatsdoktrin" seien.

Im kommenden Jahr soll das Projekt in sozialen Brennpunkten ausgebaut werden. Dabei werde es auch um das Mobbing gegen jüdische Schüler und antisemitische Schimpfworte gehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG