Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Gigafactory"
Tesla plant bis zu vier Milliarden Euro für Fabrik in Grünheide

Teslas CEO Elon Musk
Teslas CEO Elon Musk © Foto: Jae C. Hong/dpa
dpa / 17.11.2019, 14:05 Uhr - Aktualisiert 17.11.2019, 14:33
Grünheide (dpa) Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla will bis zu vier Milliarden Euro in die geplante "Gigafactory" in Grünheide investieren.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist dies als Summe für mehrere Ausbaustufen der geplanten Ansiedlung in Brandenburg im Gespräch; zuvor hatte "Bild am Sonntag" darüber berichtet. In einer ersten Stufe sind der Brandenburger Landesregierung zufolge in Grünheide (Kreis Oder-Spree) über 3000 Arbeitsplätze geplant, bis zu 8000 könnten es nach einem Ausbau werden. Der Start der Bauarbeiten nahe der Autobahn 10 ist für das erste Quartal 2020 geplant.

Bisher ist offen, ob Tesla die nötigen Unterlagen Stück für Stück oder als Sammelantrag einreicht. Dort muss noch Wald abgeholzt werden, Tesla will laut Brandenburger Regierung die dreifache Menge wieder aufforsten lassen. Der Hersteller kann laut "Bild am Sonntag" mit EU-Zuschüssen von rund 300 Millionen Euro rechnen. Die Fabrik soll voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen und zunächst den künftigen Kompakt-Sportgeländewagen Model Y sowie auch Batterien und Antriebe bauen. Tesla-Chef Elon Musk hatte auch angekündigt, ein Ingenieurs- und Designzentrum in Berlin anzusiedeln.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Norbert Wesenberg 18.11.2019 - 06:20:49

Das gesunde Mass an Skepsis

Schaut man sich das Foto zum Artikel an, so steht scheinbar Elon Musk als Heilsbringer mit Greta Thunberg auf einer Stufe. In Potsdam und Berlin schaut man verzückt auf des Kaisers neue Kleider und überschlägt sich in Politik und Medien in Superlativen. Wer all das unbesehen ihnen abkauft, dem kann man nur sagen: "Cargolifter, ick hör dir trappsen".

Werner Matzat 17.11.2019 - 18:00:16

Tesla "Gigafactory" - Loblied auf einen vermeintlichen "US Helden" - doch der Neoliberalismus wird unserer Zivilisation ein Ende bereiten!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Name Elon Musk ist weltweit nicht unbekannt. Doch auch diese DPA Meldung schießt mal wieder den Vogel ab, mit der interessanten Deutung, dass der US-Elektroauto-Hersteller Tesla bis zu vier Milliarden Euro in die geplante "Gigafactory" in Grünheide investieren will. Dieser "Gigafactory" Plan soll also quasi 3000 bis 8000 Arbeitsplätze entstehen lassen? Der Text schafft es weiter, mit keinem einzigen Satz die Interessen und Einflussnahme des Tesla Herstellers aus den USA auf Brandenburg zu erwähnen. Übrig bleibt ein Loblied auf einen vermeintlichen "US Helden" unserer Zeit bei der geplanten Ansiedlung in Brandenburg. Die Glaubwürdigkeit des neoliberalen Vertrauens in beschränkungsfreie Märkte als sichersten Weg zu gemeinsamem Wohlstand liegt dieser Tage auf der Intensivstation. Und das zu Recht. Der gleichzeitige Schwund des Vertrauens in Neoliberalismus und Demokratie ist kein Zufall oder bloße Korrelation (wechselseitige Beziehung - die Korrelation zwischen Angebot und Nachfrage). Der Neoliberalismus hat die Demokratie 40 Jahre lang untergraben. Die Eliten behaupteten, dass ihre Versprechen auf wissenschaftlichen Wirtschaftsmodellen und „evidenzgestützter Forschung“ beruhten. Nach 40 Jahren liegen uns nun die Zahlen vor: Das Wachstum hat sich verlangsamt, und die Früchte dieses Wachstums gingen überwiegend an die wenigen ganz oben. Angesichts stagnierender Löhne und florierender Aktienmärkte flossen Einkommen und Vermögen aufwärts, statt nach unten durchzusickern. Sehr geehrte LeserInnen, Weitergehende Informationen und die einschlägige Quelle finden sie auf der Website: https://www.ipg-journal.de/regionen/global/artikel/detail/sechs-setzen-3867/?utm_campaign=de_40_20191115& --- Zugleich jedoch ist klar, dass jene Demagogen, die wollen, dass wir uns von Wissenschaft und Toleranz abwenden, die Lage nur verschlimmern werden. Ich würde fest behaupten, Bundes - und Landes Wirtschaftsminister haben das Zeug, nicht nur den US-Elektroauto-Hersteller Tesla wirtschaftlich einzusetzen, um auch deutsche Wirtschaftsinteressen zu sichern. Elektromobilität und Energiewende sind Riesenthemen in der deutschen Wirtschaft und somit deren existenzielle Grundlage im weltweiten Wirtschafts überleben. Oder etwa nicht?

kay-uwe granz 17.11.2019 - 16:20:20

Tag, Abend, loben...

https://www.mmnews.de/wirtschaft/134007-tesla-berlin-eine-luftnummer

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG