Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Täter häufig der Ehemann, Freund oder Ex-Freund
Erneut mehr Frauen Opfer häuslicher Gewalt

In Brandenburg ist die Zahl der häuslichen Gewalttaten gegen Frauen angestiegen.
In Brandenburg ist die Zahl der häuslichen Gewalttaten gegen Frauen angestiegen. © Foto: Maurizio Gambarini/dpa
dpa / 22.11.2019, 08:41 Uhr
Potsdam (dpa) Auch im vergangenen Jahr sind laut brandenburgischer Polizei wieder mehr Frauen als Opfer von aggressiven Ehemännern, Freunden und Vätern registriert worden.

Demnach zählte die Kriminalpolizei in einem Lagebild zur sogenannten häuslichen Gewalt 2018 3.131 Frauen und Mädchen, die geschlagen, bedroht oder sexuell genötigt wurden, wie die Polizei mitteilte. Das waren 117 Opfer mehr als im Jahr 2017. Bei 2.140 der weiblichen Opfer war der Täter laut Statistik der Ehemann, Freund oder Ex-Freund.

Unter dem Begriff "häusliche Gewalt" erfasst die Polizei vor allem körperliche Gewalttaten, aber auch sexuelle Übergriffe und psychische Gewalt gegenüber Menschen, die in enger persönlicher Beziehung zum Täter stehen - also auch Eltern, Kinder und Geschwister. Tatort kann die Wohnung, aber auch die Straße oder der Arbeitsplatz sein. Am 25. November will die Polizei zum internationalen "Tag gegen Gewalt an Frauen" mit verschiedenen Aktionen für das Thema sensibilisieren.

Laut dem Polizei-Lagebild stieg die Gesamtzahl der registrierten Opfer im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt 2018 um mehr als sechs Prozent (2018: 4.258, 2017: 3.997). Diese Opfer waren aber nicht nur Frauen: Rund ein Viertel waren männlich (1.202). Dazu gehörten viele Jungen und männliche Jugendliche, die von Vätern oder Müttern geschlagen werden. Aber auch Männer, die von ihren Frauen drangsaliert wurden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Werner Matzat 22.11.2019 - 13:50:24

Gewalttaten gg. Frauen in BB angestiegen? - Notzustand im Frauenhaus Eisenhüttenstadt! - Dazu: Professor Dr. Kristina Wolff - 152 GEWALTSAM GETÖTETE FRAUEN!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, wer sich ernsthaft engagieren möchte sollte dringend diese Petition zeichnen. Liebe Community, liebe Unterstützer*innen, allen, die am Mittwoch Haltung zeigten, die sich an einem trüben Novembertag aufgemacht und positioniert haben: von ganzem Herzen DANKE! 70.627 haben unterschrieben! Deutschlandfunk und EMMA haben mit ihrer Berichterstattung sofort reagiert und, vielleicht wird das eine oder andere Interview, das ich vor Ort, bzw. auch am Tag darauf gegeben habe, zum 25.11. veröffentlicht: Den Petitions-Start im Januar erinnernd ist das Event, u.a. mit den eindrücklichen Pressephotos ein Riesenschritt weiter in’s Bewusstsein unserer Gesellschaft! Quelle: https://www.change.org/p/stoppt-das-t%C3%B6ten-von-frauen-savexx-bmfsfj-bmjv-bund/u/25360917?cs_tk=AvWA6h3bo2vFAq0U1F0AAXicyyvNyQEABF8BvPGtLtoNTa-_7LWDO5NAD4A%3D&utm_campaign=5cc62b668f9b439d901e52e370d8585f&utm_medium=email&utm_source=petition_update&utm_term=cs --- Frau Dr. Giffey, Sie sind angesprochen! Frau Lambrecht, Sie sind angesprochen! Herr Seehofer, Sie sind angesprochen! Herr Spahn, Sie sind angesprochen! Sie, alle vier sind in der Verantwortung! Ich fordere Sie auf: FANGEN SIE ENDLICH DAMIT AN, IHREM MANDAT GERECHT ZU WERDEN!" Sehr geehrte Leserinnen und Leser, schon 2018 wollte Giffey Frauen besser vor Gewalt schützen. Quelle: https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/11/studie-haeusliche-gewalt-zunahme-situation-berlin-brandenburg.html --- Die Politiker führen das Wort vom "freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat" bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit im Mund und tragen den sogenannten RECHTSSTAAT wie eine Monstranz vor sich her. Dabei gab es auf deutschen Boden noch nie einen Rechtsstaat! In der Kaiserzeit hatte Deutschland eine Klassenjustiz. In der Weimarer Republik war es eine diese Republik zutiefst verachtende Justiz, im III. Reich hatte Deutschland eine Verbrecherjustiz, in der Nachkriegszeit eine Wendehalsjustiz und heute eine von den Politikern gegängelte Justiz. Doch wo ist unser RECHTSSTAAT? Wer mehr wissen möchte, lese diese Quelle: http://www.institut-fuer-menschenrechte.eu/deutschland-ist-kein-rechtsstaat/ --- Dank Ihrer Unterstützung hat diese Petition das Potenzial erfolgreich zu sein. Wir benötigen 4.373 mehr Unterschriften, um gemeinsam das nächste Ziel, die 75.000 Unterschriften, zu erreichen. Mein abschließendes Fazit lautet: - Jeder Gewaltakt, ob unterwegs oder Zuhause, ist auch eine politische Angelegenheit! Für mich als Vater, war somit die Zeichnung dieser Petition Ehrensache. Oder etwa nicht?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG