Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wahl
Heike Bartel ist neue Ortsvorsteherin

Glückwunsch von Hauptamtsleiter Mike Wedel (r.): Heike Bartel ist Ortsvorsteherin, Ahmet Öztemel (l.) Stellvertreter
Glückwunsch von Hauptamtsleiter Mike Wedel (r.): Heike Bartel ist Ortsvorsteherin, Ahmet Öztemel (l.) Stellvertreter © Foto: privat
Klaus D. Grote / 04.12.2019, 19:14 Uhr - Aktualisiert 04.12.2019, 20:10
Zehlendorf (MOZ) Das Ergebnis war einstimmig: Heike Bartel (Wählergruppe Contra Eierfabrik) wurde am Dienstagabend im voll besetzten Saal des Bürgerhauses mit zwei Stimmen zur neuen Ortsvorsteherin von Zehlendorf gewählt. Ihr Stellvertreter Ahmet Öztemel (SPD) kam auf das gleich Ergebnis. Eckbert Balfanz (Freie Wähler) war am Montag als Ortsvorsteher und aus dem Ortsbeirat zurückgetreten. Am Dienstag war er nicht mehr anwesend. Seinen Rücktritt habe er nicht begründet, sagte Heike Bartel.

Die Stimmung im Ortsbeirat war seit August schlecht. Die Querelen hatten zum Stillstand geführt. "Jetzt können wir endlich wieder arbeiten", sagte Heike Bartel, die auch die einzige kritische Nachfrage am Abend beantwortete. Sie habe damals bei der konstituierenden Sitzung Balfanz vorgeschlagen, weil er als Ruheständler mehr Zeit habe, nicht, weil sie keine Zeit habe, sagte die Krankenschwester, die in einer Kreuzberger Arztpraxis arbeitet. Wenn sie sich zur Wahl stelle, werde sie ihr Amt auch mit voller Kraft ausüben, versprach die 48-Jährige, die auch Vorsitzende der Bürgerinitiative "Contra Eierfabrik" ist.

Die Mitstreiter der Initiative freuten sich. "Heike weiß gut, was die Zehlendorfer bewegt", sagte der 2. Vorsitzende Horst Jäkel. "Wir haben uns immer nicht nur gegen die Eierfabriken, sondern vor allem für unsere Ortsteile eingesetzt."

Sie werde sich um alle wichtigen Themen im Ort kümmern, sagte Heike Bartel und lud die bei der Ortsbeiratswahl unterlegenen Kandidaten zur Mitarbeit ein. "Wir wollen in einem erweiterten Ortsbeirat arbeiten", sagte sie. Das Angebot sei von allen Kandidaten angenommen worden, so Heike Bartel weiter. Auch Anja Rosenow-Doil, die für die Freien Wähler in den Ortsbeirat nachrückt, kündigte ihre Unterstützung an. Noch vor Weihnachten will der Ortsbeirat zu einem Arbeitstreffen zusammenkommen. Es gebe einiges aufzuholen, sagte Heike Bartel.

Großes Interesse

Das Interesse an Mitgestaltung im Ort ist groß. Mehr als 40 Zehlendorfer kamen zur Sitzung des Ortsbeirats. Es wurde konstruktiv diskutiert. Die Querelen der vergangenen Monate kamen nicht mehr zur Sprache. "Wir wollen jetzt nach vorn blicken", sagte die neue Ortschefin.

Ob sie künftig auch der Bürgerinitiative vorstehe, werde sich erst bei der Mitgliederversammlung im kommenden Jahr entscheiden, sagte Heike Bartel. Es stehe aber schon fest, dass die Bürgerinitiative weitermache. "Wir sind eine tolle Truppe."

Noch immer gibt es keine endgültige Entscheidung des Landesumweltamtes zu den beiden in Zehlendorf und Wensickendorf geplanten Legehennenanlagen. Der neu eingestiegene Investor Oliver Wandel hatte angekündigt, das Projekt komplett zu beenden.

GewachsenesGremium

Die Ersatzpersonen für den Ortsbeirat sollen künftig in einem erweiterten Gremium mitarbeiten und diskutieren. Das Wahlrecht bleibt aber bei den drei Ortsbeiräten.

Für die SPD machen Robert Witte und Hans-Joachim Weinert mit. Bei den Freien Wählern sind Katrin Bense und Marco Schönemann dabei, für die AfD Sascha Schiewek. Für die Wählergruppe Contra Eierfabrik wollen Horst Jäkel, Renate Bielicke und Silvana Puhr den Ortsbeirat unterstützen.⇥kd

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG