Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Weihnachtsaktion
Leser spenden bereits mehr als 1200 Euro für Frauenhaus

Sie machen Werbung für die regionale Notrufnummer des Frauenhauses in Oberhavel: Unter der 0800 6648045 können sich Betroffene von Frauenhaus-Mitarbeiterinnen helfen lassen.
Sie machen Werbung für die regionale Notrufnummer des Frauenhauses in Oberhavel: Unter der 0800 6648045 können sich Betroffene von Frauenhaus-Mitarbeiterinnen helfen lassen. © Foto: privat
Burkhard Keeve / 07.12.2019, 12:13 Uhr
Oberhavel (MOZ) Mehr als ein Mal pro Stunde wird, statistisch gesehen, eine Frau durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt. An jedem dritten Tag stirbt eine Frau durch "Partnerschaftsgewalt", wie das Bundeskriminalamt mitteilt. Die Zahlen aus dem Jahr 2018 bilden nur die Straftaten ab, die auch zur Anzeige gebracht wurden. Die Dunkelziffer ist weitaus höher.

Umso wichtiger "ist die Öffentlichkeitsarbeit", sagt Oberhavels Frauenhaus-Koordinatorin Antje Culmsee. Sie weist noch einmal darauf hin, dass es neben dem bundesweiten Hilfetelefons aus Köln auch eine regionale Rufnummer gibt, "unter der Frauen Hilfe erfahren", so Culmsee, "das ist die Nummer für unseren Bereitschaftsdienst". Das seit März 2013 existierende bundesweite Hilfetelefon sei zwar auch wichtig, habe aber hauptsächlich eine Lotsen- und Weitervermittlungsfunktion. Culmsee: "Wir halten eine Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Einrichtungen in der Region für wichtig." Das Kölner Hilfetelefon ersetzt unseren Notruf aber nicht.

In Oberhavel gibt es seit mehr als 15 Jahren einen 24-stündigen Frauennotruf. Seit Ende 2009 ist er kostenlos für jede Anruferin. Klingelt es unter der Nummer 0800 6648045 hebt jemand vom Frauenhaus-Team ab, der die regional bewährten Strukturen und örtlichen Netzwerkpartner kennt und nutzen kann. "Dabei sehen wir es als Vorteil an, dass dieser Notruf durch die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen selbst und eine ehemalige Mitarbeiterin abgesichert werden", so Koordinatorin Antje Culmsee. Neben Aufnahmen im Frauenhaus und Krisenberatungen "können so  auch sofort und passend Auskünfte über Platzkapazitäten in der Einrichtung und Termine für die Beratungsstelle erteilt werden", erläutert Culmsee.

Unsere Zeitung ruft zu Spenden für das Frauenhaus auf.

Stichwort OGA-Frauenhaus-Aktion

Kontoinhaber Märkischer Sozialverein e.V., MBS Potsdam

IBAN: DE 09160500003740022700

Für eine Spendenquittung bitte die vollständige Adresse angeben

1225

Euro ist die aktuelle Spendensumme für das Frauenhaus Oberhavel.⇥bu

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG