Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Leonetta Baldassare arbeitet am IHP an plasmonischen Lab-on-Chip-Systemen, die der mobilen Diagnostik dienen.

Forschung
IHP-Stipendium für Physikerin aus Italien

Erhält IHP-Fellowship Award: Dr. Leonetta Baldassarre
Erhält IHP-Fellowship Award: Dr. Leonetta Baldassarre © Foto: IHP 2019
MOZ / 08.12.2019, 18:30 Uhr - Aktualisiert 09.12.2019, 07:43
Frankfurt (Oder) (MOZ) Das IHP Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik hat Dr. Leonetta Baldassarre mit dem Wolfgang-Mehr-Forschungspreis bedacht. Die Italienerin erhält ihn für ihre Forschung im Bereich der Plasmonik und Nanooptik. Dank des Stipendiums wird sie drei Monate lang am IHP forschen und die Wechselwirkung zwischen Materie und elektromagnetischer infraroter Strahlung untersuchen können. "Mit dem plasmonischen Ansatz wollen wir neuartige Sensorik entwickeln, dies ist eine schnelle und zuverlässige Methode zur Identifizierung von Molekülen, speziell für die mobile Diagnostik", beschreibt Baldessarre ihre Forschung. "Es ist eine Mischung aus Physik, Biologie und Chemie. Am IHP bekomme ich Einblick in die technologischen Abläufe. Ziel ist es, auf ein plasmonisches Lab-on-Chip-System hin zu arbeiten, das dann für mehrere Sensoranwendungen verwendet werden kann." Leonetta Baldassarre kommt vom Physik-Institut der Sapienza-Universität in Rom.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG