Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zur Transparenz der Verwaltungsarbeit
Das Dilemma der Ämter

Mathias Hausding.
Mathias Hausding. © Foto: Gerrit Freitag
Meinung
Mathias Hausding / 14.01.2020, 21:12 Uhr
Potsdam (MOZ) Jeder Fall von Kindesvernachlässigung ist einer zu viel. Es ist gut und richtig, dass es stets einen Aufschrei gibt und der Kinder- und Jugendhilfe-Apparat hinterfragt wird.

Denn kein System ist perfekt, immer wieder kommt es zu Fehleinschätzungen, sei es aus Inkompetenz oder Überlastung. Da die Auswirkungen für Kinder und Jugendliche dramatisch sein können, muss nach Vorfällen wie jenem im Barnim jeder Stein umgedreht werden. Hinzu kommt: Das Publikum weiß, dass nur wenige als problematisch einzustufende Fälle überhaupt öffentlich bekannt werden, da die Verantwortlichen wie auch jetzt in Eberswalde so lange und so gut es geht mauern. Diese Taktik der Geheimhaltung sorgt in einer offenen Gesellschaft für Argwohn. Als hätten die Kreisverwaltungen und ihre Jugendämter etwas zu verbergen. Und am Ende entsteht womöglich der fatale und völlig falsche Eindruck, dass die Ämter ihre Arbeit grundsätzlich schlecht machen.

Aus diesem Dilemma kommen die Verwaltungen nur mit mehr Transparenz heraus. Indem sie ihre Arbeit besser erklären. Vom Publikum muss im Gegenzug erwartet werden, Verständnis für die Herausforderungen der Jugendhilfe aufzubringen und auf schnelle Schuldzuweisungen zu verzichten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG