Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ortsbeirat
Prenden lehnt die Windspargel eindeutig ab

Start in die erste Sitzung des Jahres 2020: Ortsvorsteher Daniel Stein, Angela Prömel und Sascha Richter (v.l.) bekamen immerhin von 30 Prendenern Besuch.
Start in die erste Sitzung des Jahres 2020: Ortsvorsteher Daniel Stein, Angela Prömel und Sascha Richter (v.l.) bekamen immerhin von 30 Prendenern Besuch. © Foto: Hans Still
Hans Still / 15.01.2020, 06:15 Uhr
Prenden (MOZ) Prendener Bürger haben sich mit zahlreichen Stellungnahmen gegen den geplanten Bau von Windkraftanlagen in der Nähe des Golfplatzes und der A 11 gewandt. Darüber informierte am Montagabend der Prendener Ortsvorsteher Daniel Stein. Demnach seien allein aus dem Wandlitzer Ortsteil mehr als 20 Wortmeldungen zum Planungspapier gekommen. Ab Mitte November lagen die Unterlagen zum Windeignungsgebiet 44 in Prenden einen Monat lang in der Biesenthaler Verwaltung aus. "Vom Ortsbeirat hat jeder seine eigene Stellungnahme abgegeben. das hatten wir so abgesprochen", informierte Stein die zirka 30 Zuhörer, die zur Sitzung des Ortsbeirates erschienen waren. Ortschronist Klaus Storde informierte zudem über die jüngste Neujahrswanderung der Bürgerinitiative "Hände weg vom Liepnitzwald" am Sonntag. "Dort sind wir Prendener direkt angesprochen worden. Uns wurde geraten, aus der Deckung zu kommen und uns in Biesenthal Gehör zu verschaffen", so Storde.

Einmal mehr sprachen sich der Ortsbeirat und die Einwohner für stärkere Geschwindigkeitsregulierung im Ort aus. So sieht sich die Gemeinde zum Reagieren gezwungen, da zwei Tempo-Schilder im Ort standen, ohne dass die zuständige Behörde im Landkreis diese genehmigt hatte. "Wir können jetzt nur mit einer Tempo-30-Zone reagieren und dann gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung die Behörde im Landkreis überzeugen", so Stein. Er informierte über das Angebot von Bürgermeister Oliver Borchert, sich innerhalb der kommenden Wochen in Prenden mit dem Ortsbeirat zum Thema Verkehrssicherheit treffen zu wollen.

Einstimmig beschlossen wurde vorab die Ausweisung von Tempo-30-Zonen für die Straßen Krummer Pfuhl, Am Strohmberg, Mühlengasse, Ützdorfer Straße und der Strehlepromenade.

Ideen für Bürgeretat gefragt

Zuvor nahm Ortsvorsteher Stein eine Reihe von Bürgeranfragen auf. Dazu zählt der Vorschlag, an der Kreuzung Ützdorfer Straße/Klosterfelder Damm eine Wasserablaufrinne zu beseitigen, die eigentlich unnütz sei. "Das Wasser läuft dort sowieso den Berg herunter, da kann die lästige Rinne auch weg", monierte ein älterer Prendener. Teil des nächsten Bürgerhaushaltes könnte hingegen der Vorschlag werden, auf dem Prendener Sportplatz eine große Laterne anzubringen, sodass sportlich Interessierte abends auch einmal Licht anknipsen können, um auf dem Platz aktiv zu werden. Stein ermutigte die Bürger die Monate Mai und Juni zu nutzen, um nach einer Veröffentlichung im Amtsblatt bei der Verwaltung Vorschläge für den Bürgeretat zu unterbreiten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG