Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

176 unschuldige Opfer
Berichte: Ukrainisches Flugzeug von zwei Raketen getroffen

Trümmerteile der ukrainischen Passagiermaschine liegen am Absturzort bei Teheran.
Trümmerteile der ukrainischen Passagiermaschine liegen am Absturzort bei Teheran. © Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa
DPA / 15.01.2020, 16:57 Uhr - Aktualisiert 16.01.2020, 10:00
Teheran (dpa) Nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Menschen an Bord nahe Teheran soll ein weiteres Video nun zeigen, dass die Maschine von zwei iranischen Raketen getroffen wurde.

Das berichteten die "New York Times" und das "Wall Street Journal" am Dienstag (Ortszeit). Beide Blätter gaben unabhängig voneinander an, das Video verifiziert zu haben.

Auf den verschwommenen Aufnahmen ist demnach zu sehen, wie zwei Geschosse im Abstand von 20 bis 30 Sekunden das Flugzeug treffen. Den Berichten zufolge wurden diese aus knapp 13 Kilometern Entfernung von einem iranischen Militärstützpunkt abgefeuert.

Der "New York Times" zufolge soll das neue Video vom Dach eines Gebäudes im Dorf Bidkaneh gut sechs Kilometer von dem iranischen Militärstützpunkt entfernt aufgenommen worden sein. Es sei in der Nacht zum Dienstag von einem iranischen Nutzer bei YouTube hochgeladen worden.

Das ukrainische Flugzeug war am 8. Januar inmitten der militärischen Konfrontation mit den USA nach iranischen Angaben irrtümlich abgeschossen worden. Zunächst hatten die iranischen Behörden tagelang von einem technischen Defekt gesprochen. Am Samstag hatte der Iran dann eingeräumt, für den Absturz des Passagierflugzeugs mit 176 Opfern verantwortlich zu sein.

Das neue Video könnte den Berichten zufolge auch eine Erklärung dafür liefern, warum das Kommunikationssystem des Flugzeugs nicht funktioniert habe, bevor die Maschine von der zweiten Rakete getroffen wurde. Möglicherweise habe die erste Rakete das System außer Betrieb gesetzt, bevor das Flugzeug ein zweites Mal getroffen worden sei.

Keine der beiden Raketen habe die Maschine sofort zum Absturz gebracht. Vielmehr habe sie Feuer gefangen und sei zunächst in Richtung des Flughafen zurückgesteuert, bevor sie explodiert und abgestürzt sei.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piefke Saga 15.01.2020 - 11:53:43

Fall es keine Absicht war ...

Wer war von der Situation überfordert? / Diejenigen, die das Abwehrsystem bedienen? Wenn schon zwei Raketen mit zeitlich relativ großem Abstand abgefeuert werden, wer oder was hat - nicht - erkannt, dass es sich um eine Zivilmaschine handelt? Es verstrich gut eine halbe Minute zwischen beiden Raketen, für das Identifizieren eine kurze Ewigkeit / Warum durfte die Maschine starten? Entweder, man hat sich blind auf die Waffentechnik verlassen, oder die Kommunikation zwischen den Beteiligten der Entscheidungs- und Ausführungsebenen scheiterte kläglich. Dieser Fisch stinkt gewaltig in köheren, gar in höchsten Ebenen. / Was alles natürlich noch nicht klarstellt, inwieweit die eingesetzten Luftabwehrsysteme hinsichtlich der vorhandenen Einsatzbedingungen tauglich waren. Sollte es mit gleichzeitigem Zivil- und Militärflugverkehr einsetzbar sein, also beides trennen können, dann stimmt wohl etwas Grundsätzlich nicht. Entweder ist die eingesetzte Technik untauglich oder deren menschliche Betreuung bzw. Bedienung oder gar beides. Wusste man das im Voraus, dann hätte zwangsweise ein Start- und Landeverbot ausgesprochen werden müssen. Umso schlimmer wiegt dann die Schuld derer, deren Aufgabe genau das ist. Den Bedienern am Gerät selbst, sofern man ausschließen kann, dass sie nicht wussten, was sie verursachen, kann man keine Schuld am Ereignis zur Last legen. Nur, ich befrüchte, sie werden diejeingen sein, die ihren Kopf hinhalten müssen. Wie auch immer, dass sie die Maschine abgeschossen haben und 176 Menschen auf dem Gewissen haben, damit müssen sie fertig werden.

Piefke Saga 15.01.2020 - 11:16:04

Seltsam. Gewollter Abschuss?

Zwischen dem Start der ersten und der zweiten Rakete verstreichen 20 bis 30 Sekunden. Wenn schon die erste Rakete versehentlich abgefeuert wurde, warum stoppte man nicht die zweite? Konnte man sie nicht stoppen? ... weil Chaos herrschte? ... weil man die "Maschine" absichtlich abschießen wollte? Was war los?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG