Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verkehrssicherheit
Radweg an der B158 für 1,2 Millionen Euro geplant

Eine Ampel für Fahrradfahrer leuchtet grün.
Eine Ampel für Fahrradfahrer leuchtet grün. © Foto: Marius Becker
MOZ / 21.01.2020, 08:00 Uhr - Aktualisiert 21.01.2020, 09:06
Werneuchen/Werftpfuhl (MOZ) Diese Nachricht ist ein schönes Neujahrsgeschenk für alle Fahrrad-Freunde: Nach MOZ-Informationen plant das Brandenburger Ministerium für Infrastruktur und Landschaftsplanung den Bau eines neuen Radweges entlang der B158. Er soll Werneuchen mit Werftpfuhl und dem Abzweig zur Landestraße L337 verbinden. Streckenlänge: 4,8 Kilometer.

Die Vorplanung für das Projekt, für das sich vor allem die SPD-Fraktion der Stadt stark gemacht hatte, hat bereits begonnen, bestätigte das Ministerium auf Nachfrage. Damit sei der Landesbetrieb Straßenwesen befasst.

Wann genau mit dem Bau begonnen wird, ist allerdings noch offen. "Eine konkrete Angabe zum Umsetzungszeitraum der Radwegebaumaßnahme ist auf Grund des frühen Planungsstandes gegenwärtig nicht möglich", so Ministeriumssprecher Steffen Streu.

Gesichert ist dagegen, dass es nicht nur beim nun geplanten Radweg zwischen Werneuchen und Werftpfuhl bleiben soll. Im Gegenteil. "Langfristig ist geplant, den Radweg bis Tiefensee zu verlängern", betont Sprecher Streu.

Die Kosten für den Radwegebau des gesamten Abschnitts entlang der B158 zwischen Werneuchen, Werftpfuhl, der L 337 bis nach Tiefensee werden auf rund 1,2 Millionen Euro geschätzt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG