Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wohnungsmarkt
100 neue Wohnungen für Panketal

14 Gebäude mit Garten-Stadtcharakter sind in Panketal für Alleinstehende, Paare und Familien in Planung. (Symbolfoto)
14 Gebäude mit Garten-Stadtcharakter sind in Panketal für Alleinstehende, Paare und Familien in Planung. (Symbolfoto) © Foto: Julian Stratenschulte/dpa
fos / 20.02.2020, 05:00 Uhr - Aktualisiert 20.02.2020, 07:29
Panketal (MOZ) Die Errichtung von 14 Gebäuden mit insgesamt 100 Wohnungen sind in der "Gartenstadt Pfingstberg" auf dem noch freien Areal an der Oderstraße und Neckarstraße in Panketal geplant. Davon sind 41 Wohnungen barrierefrei.

Geplant ist die Errichtung von Ein- bis Fünf-Raum-Wohnungen, die über den gesamten Bereich verteilt werden. Angestrebt werde eine ausgewogene nachbarschaftliche Mischung von Alleinstehenden, Paaren und Familien, wie die Planer im Panketaler Ortsentwicklungsauschuss erläuterten. Obwohl das Bauvorhaben noch auf keiner Immobilien-Internet-Plattform vertreten sei, hätten sich bereits rund 250 Interessenten gemeldet. Die Wohnungen sollen als Eigentumswohnungen angeboten werden, wobei damit gerechnet wird, das ein großer Teil nicht von den künftigen Eigentümern selbst bewohnt, sondern vermietet wird. Terrassen, private Gärten, öffentlichen Grünanlagen, Spielplätze, ein Regenwasserrückhaltebecken und die Südausrichtung aller Wohnungen sollen dem Gartenstadt-Charakter Panketals entsprechen.

Um das Vorhaben zu realisieren, hat der Bauherr drei Befreiungen von den Vorgaben des vorliegenden Bebauungsplans "Oderstraße/Neckarstraße" beantragt. Im Ortsentwicklungsausschuss wurden diese Befreiungen zwar befürwortet, allerdings nur mehrheitlich. Die Entscheidung über die Anträge trifft die Gemeindevertretung.

In einem Fall sollen im Erdgeschoss von vier Mehrfamilienhäusern insgesamt zwölf barrierefreie Wohnungen entstehen. Diese weisen wegen der Barrierefreiheit größere Bewegungsspiel-räume auf. Werden die nichtbarrierefreien Wohnungen im Geschoss darüber entsprechend angepasst, so wird das Maß der Bebauung um Terrassen, Balkone, Vordächer und Lichtschächte um 72 Quadratmeter überschritten.

Die wegen des ansteigenden Geländeprofils erforderlichen Stützmauern überschreiten die zulässige Fläche um 23 Quadratmeter. Außerdem soll die Baugrenze in einem Fall um 1,30 Meter verschoben werden, weil die Böschungskante durch das Baufeld läuft.

Eine weitere beantragte Änderung bezieht sich auf Dachgeschosse, die nach dem Bebauungsplan zu begrünen sind. Durch  den Aufbau für die Begrünung werden sie zwar höher, ihre Grundrisse sollen jedoch unberührt bleiben.

Die Überschreitungen werden insgesamt mit rund 300 Quadratmetern angegeben. Dafür sollen zum Ausgleich Dachflächen von insgesamt 660 Quadratmetern zusätzlich zu den Vorgaben des Bebauungsplanes begrünt werden.

Angesichts der hohen Verdichtung, die der Pfingstberg durch die Bebauung in den 1990er-Jahren erfuhr, bezeichnete Axel Kruschinski (SPD) das jetzige Vorhaben als "zielführend und zukunftsweisend". Barrierefreiheit, der Mix der Wohnungsgrößen und der grüne Charakter sprächen dafür. Die Flächenüberschreitungen seinen "minimal". Doris Stahlbaum (Bündnis 90/Die Grünen) kritisierte, dass das Projekt "Gartenstadt Pfingstberg" ohne Befreiungen zwar "weniger wirtschaftlich" sei, aber doch auch machbar. Die Dachbegrünung widerspreche zudem der vorgesehenen Regenentwässerung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ronny Naumann 21.02.2020 - 21:46:00

Wohnungen für Familien!

Sehr schönes Neubauprojekt für Zepernick, was die Architekten vorgestellt haben. Was man alles beachten muss bei so einem großen Projekt ... Wir waren mit dabei und sind begeistert ;). Endlich auch mal große Wohnungen für Familien mit Terrasse und Gartenanteil oder mit Balkon. Schöne und interessante Häuser alle mit Dachbegrünung, sogar öffentliche Grünflächen mit Sitzmöglichkeiten und Spielplätzen für Kinder. Die Neckar- und Oderstraße werden endlich ausgebaut. Auf der Neckarstraße kommen 20 öffentliche Stellplätze extra dazu. Nach der Pleite mit Kohleplatz endlich mal ein Hoffnungsschimmer für den Wohnungsmarkt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG