Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fehlersuche
Abwässer verschmutzen Drehnitzfließ und stinken zum Himmel

Verschmutztes Fließ: Diesen Blick auf das Drehnitzfließ in Eberswalde hat ein Anwohner fotografiert.
Verschmutztes Fließ: Diesen Blick auf das Drehnitzfließ in Eberswalde hat ein Anwohner fotografiert. © Foto: Tino Taube
Andrea Linne / 22.02.2020, 04:00 Uhr
Eberswalde (MOZ) Eberswalde. Dass das Regenrückhaltebecken fürs Brandenburgische Viertel nicht allein mit Regenwasser gefüllt ist, ist bekannt. Denn in den Gittern des Beckens hatte sich zuletzt Klopapier verfangen. Zum Jahreswechsel hatte mit Tino Taube ein Eberswalder Anwohner Alarm geschlagen, der unweit des toom-Baumarktes an der Eberswalder Straße zu Hause ist. Der Angriff auf die Geruchsnerven gehe nicht nur vom Regenwasserrückhaltebecken aus, sondern setze sich auch in dem See fort, der sich nach einer längeren Regenperiode regelmäßig in dem Wäldchen hinter der ZWA-Pumpstation bilde, hatte der Anrainer damals kritisiert.

Der Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde (ZWA) will im ersten Halbjahr die Vorschächte des Pumpenhauses an der Heegermühler Straße, das ist das ehemalige Kreishaus, erneuern. Dazu wurde bereits Mitte Januar mit Kameras mit der Befahrung der Abwasseranschlüsse des Wohnblocks im Brandenburgischen Viertel begonnen. Dabei konnte ein Fehlanschluss eines Wohnblocks an die Niederschlagsentwässerung festgestellt werden, informiert jetzt das Bodenschutzamt des Landkreises.

ZWA und Eigentümer der Häuser führen nun weitere Kontrollen durch. Dazu ist laut Bodenschutzamt auch der Bauhof der Stadt Eberswalde einbezogen, der gemeinsam mit dem Wasser- und Bodenverband Panke/Finow dafür sorgte, dass die Stauanlage im Drehnitzfließ beräumt wurde. Nun sei das Tiefbauamt der Stadt dabei, Dokumentationen zum Ablauf des Drehnitzfließes zu erarbeiten und die Anbindung zum Finowkanal zu untersuchen. Die verrohrte Strecke wird dafür ebenfalls mit Kameras erforscht.

Geplant ist, so eine Auskunft im jüngsten Kreiswirtschaftsausschuss, das Regenwasserrückhaltebecken, das sich an der Heegermühler Straße befindet, zu sanieren. Einbezogen in die Arbeiten ist auch die Untere Wasserbehörde des Kreises, die alles überwacht. Ein Ortstermin des städtischen Tiefbauamtes soll in der kommenden Woche gemeinsam mit dem Eigentümer des durch das Drehnitzfließ belasteten Grundstücks erfolgen, so der Kreis. Auch Anrainer-Eigentümer sollen einbezogen werden, um Ursachen zu finden, warum Schmutzwasser in die Niederschlagsentwässerung und damit an die Oberfläche tritt.li

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG