Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Virus
Frankfurt rüstet sich mit Notfallplan für möglichen Corona-Ausbruch

Gesundheitscampus Frankfurt (Oder): Am Klinikum wurde Ende Januar ein Corona-Verdachtsfall behandelt – der sich jedoch nicht bestätigte.
Gesundheitscampus Frankfurt (Oder): Am Klinikum wurde Ende Januar ein Corona-Verdachtsfall behandelt – der sich jedoch nicht bestätigte. © Foto: Gerrit Freitag
Thomas Gutke / 25.02.2020, 19:00 Uhr - Aktualisiert 26.02.2020, 18:28
Frankfurt (Oder) (MOZ) Nach Asien tritt der neuartige Coronavirus inzwischen verstärkt in Europa auf. Italien war in den vergangenen Tagen besonders betroffen, es gibt mehrere Hundert Erkrankte, auch Tote sind inzwischen zu beklagen. Am Dienstag meldeten ebenso Österreich und Kroatien erste Fälle.

In Frankfurt gibt es – Stand Dienstag – weder einen Corona-Fall noch den Verdacht auf eine Infektion mit Covid-19/SARS-CoV-2. Das bestätigten die Stadtverwaltung und das Klinikum. Gleichwohl hat die Stadt am Montag zusätzliche Vorkehrungen getroffen, um auf mögliche Erkrankungen oder gar eine Pandemie vorbereitet zu sein.

Deutschlandweit gab es innerhalb von 24 Stunden fünf neue Infektionen.

"Laut Medienberichten werden in Italien ja gerade ganze Städte abgeriegelt. Deshalb sehen auch wir uns veranlasst, gewisse Vorsichtsmaßnahmen zu treffen", informierte der Oberbürgermeister im Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung. Gemeinsam mit dem Sozialbeigeordneten Jens-Marcel Ullrich und dem Leiter des Gesundheitsamtes Oliver Fahron sei daher "eine gesundheitsbehördliche Anordnung von Schutzmaßnahmen zur sofortigen Vollziehung" vorbereitet worden. "Wenn es passieren sollte, und niemand kann das ausschließen, müssen wir nicht erst über Vorsorgemaßnahme nachdenken", erklärte René Wilke. Eine Direktive dazu vom Gesundheitsministerium gab es nicht, die Stadt wurde eigeninitiativ aktiv.

Konkret geht es vor allem um Quarantänemaßnahmen. Infizierten Personen ohne Symptome oder mit leichtem Krankheitsverlauf würde es im Falle des Falles behördlich untersagt, für die Dauer der Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen die eigene Wohnung zu verlassen. Auch Besuch dürften Betroffene dann nicht mehr empfangen. Außerdem müsste das städtische Gesundheitsamt laufend über den Gesundheitszustand informiert werden.

Das Frankfurter Klinikum ist gut auf einen möglichen Corona-Ausbruch vorbereitet, berichtet Sprecherin Kati Brand. Die Mitarbeiter seien geschult, und es gibt einen Handlungsplan, der den Ablauf bei Verdachtsfällen genau regelt. Ende Januar hatte dieser bereits bei einem Patienten Anwendung gefunden – der Verdacht hatte sich glücklicherweise nicht bestätigt (MOZ berichtete). Gibt es entsprechende Anhaltspunkte für eine Infektion, klären Klinikums-Mitarbeiter zunächst ab, ob der Patient Fieber oder Atemwegsprobleme hatte, sich in den letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt zu einem Coronavirus-Verdachtsfall bestand. "Trifft dies zu, wird der Patient stationär unter Einhaltung aller in Frage kommender Schutzmaßnahmen in einem isolierten Patientenzimmer untergebracht", heißt es in einer Pressemitteilung des Klinikums. Das besagte Zimmer befindet sich in der Zentralen Notaufnahme. Verschlechtert sich der Zustand, wird der Patient auf die Intensivstation verlegt. "Dort wird er weiterbehandelt und strikt vom normalen Krankenhausbetrieb getrennt. Bei leichten klinischen Verläufen kann auf Anordnung des Amtsarztes eine häusliche Isolation des Patienten stattfinden", so Kati Brand – in diesen Fällen würde die Anordnung der Stadt greifen.

Proben gehen zur Charité

Um abzuklären, ob eine Infektion mit dem Corona-Erreger besteht, werden dem Patienten Proben entnommen, die im Referenzlabor an der Charité ausgewertet werden. Zugleich führt das Klinikum einen Influenza-Schnelltest (Grippe) durch, dessen Ergebnis binnen zwei Stunden vorliegt.

Es werde das Bestmögliche getan, so Kati Brand, um einer Weiterverbreitung der Erreger bei Mitpatienten und Mitarbeitern entgegen zu wirken. Dabei helfen auch persönliche Schutzausrüstungen. Auch mit den zuständigen Gesundheitsämtern bestehe eine enge Zusammenarbeit. Die Notfallpläne der Stadt und des Klinikums seien am Dienstag aufeinander abgestimmt worden.

Auch in den Regionen Brandenburgs treibt der Coronavirus die Menschen um. Im Landkreis Barnim mahnt man zu Besonnenheit und in Schwedt werden die Schutzmasken knapp.

Lesen Sie auch: Erste Corona-Fälle in Baden-Württemberg und NRW und Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Coronavirus lesen Sie hier.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG