Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Defender 2020"
Linke protestiert in Seelow gegen Nato-Manöver

Die Seelower Linke hat am Dienstag an der Küstriner Straße in Seelow gegen das Nato-Manöver "Defender 2020" demonstriert.
Die Seelower Linke hat am Dienstag an der Küstriner Straße in Seelow gegen das Nato-Manöver "Defender 2020" demonstriert. © Foto: Ulf Grieger
Ulf Grieger / 25.02.2020, 20:50 Uhr
Seelow (MOZ) Gegen das angelaufene Nato-Manöver "Defender 2020" hat bundesweit eine Protestbewegung begonnen. In Seelow hat am Dienstag der Stadtverband der Linken dagegen demonstriert, dass die größte Truppenverlegung der USA nach Europa seit 25 Jahren an die Ostgrenze der Nato erfolgt und Deutschland dabei zur Drehscheibe der Übung wird.

Man sei grundsätzlich gegen solche Art der Militärmanöver, halte aber auch den Zeitpunkt, den 75. Jahrestag der Befreiung für ungeeignet dafür. "Schließlich hat Russland den Hauptanteil an der Befreiung getragen", betonte Klaus Richter, Fraktionschef der Linken im Seelower Stadtparlament.

Doris Richter, sie ist auch im Kreisvorstand der Linken, verwies auf die enormen Kosten, die das Manöver verursache, an dem rund 40 000 Soldaten teilnehmen werden. Grobe Schätzungen gehen für die Bundesrepublik bislang von Kosten in Höhe von 2,5 Millionen Euro aus. Für die USA werden die Kosten auf rund 340 Millionen Dollar geschätzt. Proteste wurden auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt von Friedensinitiativen, der Partei Die Linke und Greenpeace angekündigt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul Müller 27.02.2020 - 07:33:52

:) die Linken fliegen noch immer nach Peking ...

... „Freiheit für Tibet und inhaftierte Uiguren“ sind so Dauerbrenner :D Geplant sind schon Aktionen in Nordkorea und Moskau ...

Norbert Wesenberg 27.02.2020 - 06:30:37

Mutig

Haben die alten Genossen von SED, PDS und Die Linke seinerzeit auch öffentlich protestiert wenn unsere sowjetischen Genossen und Waffenbrüder im Manöver Tiefflug die Schallmauer durchbrechend über das Oderbruch donnerten, so das die Tassen im Schrank tanzten? Schließlich "muss der Frieden bewaffnet sein" für das Gleichgewicht des Schrecken.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG