Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tag der Archive
Schwedt tanzt aus der Reihe

Dietmar Rietz / 08.03.2020, 19:00 Uhr - Aktualisiert 09.03.2020, 09:18
Schwedt (MOZ) Schwedt tanzt in diesem Jahr am bundesweiten Tag der Archive aus der Reihe. Anderenorts ging es um "Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet", in Schwedt um "Krieg & Frieden". Museumsleiterin Anke Grodon, die in Personalunion auch Leiterin des Stadtarchivs ist, erklärte das so: "Wir wollen 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die Erinnerung an diesen furchtbaren Krieg und seine Folgen vor dem Vergessen bewahren und über die Generationen hinweg retten."

So lange es Menschen wie den Hobby-Historiker André Vogel und die Mitarbeiter des Schwedter Stadtarchivs gibt, gelingt das den Schwedtern grandios. Vogel war am Sonnabend nach seinem Vortrag  "Wie lange wirkt ein Krieg nach?" zu Folgen des Zweiten Weltkrieges im unteren Odertal dicht umlagert und gefragter Gesprächspartner.

Das Ufer der Schwedter Querfahrt gilt bis heute als munitionsverseucht und darf nicht betreten werden. Vogel präsentierte todbringende Fundstücke, die beim Räumen von Kampfmitteln geborgen wurden. Er erzählte von tödlichen und grausamen Funden zwischen Gartz, Friedrichsthal und Schwedt. Bei der jüngsten Deichsanierung sind neben Tonnen von Weltkriegsmunition auch viele Leichen gefallener deutscher und russischer Soldaten entdeckt und geborgen worden.

Am Wochenende luden die Stadtarchive in Angermünde und in Schwedt Interessenten ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.
Bilderstrecke

Tag der offenen Archive

Bilderstrecke öffnen

Seit 1991 sind in ganz Brandenburg bei den Einsätzen der Kampfmittelräumer viele tausend Tonnen Munition und Munitionsteile beseitigt worden. Deren Entschärfung, Sprengung und Entsorgung hat bereits mehr als 210 Millionen Euro gekostet.

Zeitzeugen berichten

"1945. Das Jahr zwischen Krieg & Frieden" heißt die aktuelle Ausstellung im Schwedter Stadtarchiv. Sie zeigt Fotos und Erinnerungen von Zeitzeugen an Kriegs- und an Nachkriegstage. Am 2. März 1945 schrieb der Bankdirektor Gustav Seifert an seine Frau: "Wir haben anscheinend den Brückenkopf Schwedt/Ost aufgegeben." Seifert wurde im April 1945 wahrscheinlich durch eine Granate getötet.

Der Ausstellungsbogen spannt sich weiter über Tagebuchaufzeichnungen von Otto Borris und Fritz Schultz über den Volkssturm 1945 bis zur Ruinenstadt Schwedt. Im August 1945 war die Sterblichkeit infolge der Kriegsnot durch Typhus bis auf 20 Fälle pro Tag angestiegen.  Weitere Zeugen erzählen von der Kindheit in der Kriegs- und Nachkriegszeit. Günter Siebier berichtet von  russischer Kriegsgefangenschaft, Rückkehr in die Heimat, dem Hochwasser 1947, dem Deichbau und den ersten Minenräumtrupps im Sommer 1945.

Museumsleiterin Anke Grodonführte mit ihren Mitarbeitern Besucher durch die Archivräume, öffnete alte Akten und Personenstandsbücher, erklärte, wozu Bürger das Schwedter Stadtarchiv auch für private Recherchen nutzen können.

WechselndeStandorte

Vor 1945 existiert das Archiv in den Kellerräumen des Alten Rathauses auf dem Markt. 1945 wurde es fast vollständig zerstört. Nur wenige Dokumente blieben erhalten. Bis 1952 gab es nur eine ungeordnete Aktenablage in einem Kellerraum der Stadtverwaltung am Karlsplatz. Verwaltungsarchiv und Bauarchiv waren zeitweilig in ehemaligen Gefängniszellen des Kreisgerichts eingelagert.

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre zog das Stadtarchiv in die Bahnhofstraße 21.  Seit 2003 hat das Stadtarchiv seinen Sitz im Rathaus in der Dr.-Theodor-Neubauer-Straße 5.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG