Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Klimaschutz
Schwedt bietet radelnden Pendlern kostenlose Fahrradboxen

Die neuen Fahrradboxen am Bahnhof Schwedt MItte werden ab Mai vermietet.
Die neuen Fahrradboxen am Bahnhof Schwedt MItte werden ab Mai vermietet. © Foto: Dietmar Rietz/MOZ
Thorsten Pifan / 28.03.2020, 07:00 Uhr
Schwedt (MOZ) Um den öffentlichen Personennahverkehr zu fördern, bietet die Stadt Schwedt kostenlose Fahrradparkplätze am Bahnhof an. Anfang der Woche sind dafür 15 Fahrradboxen geliefert und aufgestellt worden. "Uns ist wichtig, dass wir trotz der Corona-Krise auch solch wichtige Projekte nicht aus den Augen verlieren", sagt Stadtsprecherin Corina Müller.

Die Pandemie verzögert allerdings den Start des Projekts. Paula Horn von der Stadtentwicklung sagt: "Wir planen, die Boxen ab Mai zu vermieten." Ja nach Dauer der Krise könne sich der Beginn der Vermietung auch nach vorn oder hinten verschieben. Die Boxen haben 33 000 Euro gekostet, das Projekt wird von der Europäischen Union zu 80 Prozent gefördert.

Eine Box für Tandems

14 Boxen haben eine normale Größe. Eine Box kann für Tandems oder Fahrräder mit Anhängern oder einem zusätzlichen Rollstuhl genutzt werden, erklärt Horn. Sie sei deutlich größer als die anderen Container. Für die Fahrradstellplätze müssen am Bahnhof fünf Parkflächen für Autos weichen. Die Idee zu dem Projekt entstand im Nachgang einer Umfrage bei rund 6000 Besuchern der Inkontakt-Messe im Mai vergangenen Jahres. Dabei war ein Bedarf an solchen Abstellmöglichkeiten festgestellt worden, sagt Müller.

Wenn das Projekt startet, können sich die Bürger an der Information des Rathauses eine Box mieten, erklärt Horn. Das Ziel ist es, ein Angebot für Pendler zu schaffen – und ausdrücklich nicht für touristische Zwecke. Daher sind Mietzeiten zwischen einer Woche und sechs Monaten vorgesehen. Gegen eine Kaution von 50 Euro sind die Boxen im Anlauf kostenlos zu nutzen. Interessenten müssen sich aber ausweisen können, bevor die Schlüssel ausgegeben werden.

Das Projekt der kostenlosen Fahrradboxen soll zunächst für ein Jahr laufen, sagt Müller. In dieser Zeit sollen das Nutzerverhalten und die Praktikabilität ermittelt werden. Auf den Prüfstand kommt anschließend auch die Möglichkeit, die Boxen kostenlos zu vermieten. Es gebe dann aber auch die Option, weitere Fahrradboxen aufzustellen, wenn klar werde, dass die Nachfrage nach solch einem Angebot groß ist.

In einem weiteren Schritt gebe es dann auch die Möglichkeit, das System über eine App anzubieten. "Das planen wir in der Startphase noch nicht", sagt Horn. Die Stadt wolle zunächst den persönlichen Kontakt zu den Nutzern haben.

Über eine App wären zudem zusätzliche Verträge mit weiteren Dienstleistern nötig gewesen, weil die Stadt keinen Service rund um die Uhr abdecken könne. Das könne eventuell bei einer Ausweitung des Projekts berücksichtigt werden. Dann sei es auch denkbar, dass die Tourist-Info eingebunden wird und somit auch Besucher der Stadt und der Region die Möglichkeit bekommen, das Angebot zu nutzen.

Ganz wichtig ist auch, dass die Fahrradboxen nicht als Lager und abschließbarer Stauraum missbraucht werden. Horn sagt: "Das werden wir von der Stadt Schwedt regelmäßig überprüfen."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Willi Bald 28.03.2020 - 16:19:00

Sachverhalt verniedlicht?

Um den ÖPNV zu fördern werden Fahrradboxen aufgestellt? Beide Schwedter Bahnhöfe haben überdachte Fahrradständer, dass könnte Herr Pifan ganz einfach durch verlassen seines Schreibtisches feststellen. Dann könnte er auch den wahren Grund für das Aufstellen der Boxen erkennen : Fahrräder werden gestohlen, Sattel, Vorder-und Hinterräder werden ausgebaut oder Fahrräder einfach demoliert. Na ja, einfacher ist es das Gerede des Rathauses wider zu geben. Ist man von unserer Stadtpresse so gewohnt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG