Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona-Pandemie
Chefarztvisite in Angermünde per Video

Daniela Windolff / 28.03.2020, 09:00 Uhr - Aktualisiert 28.03.2020, 18:45
Angermünde (MOZ) Wie geht es ihnen heute? Ist der Husten stärker geworden? Spüren sie Atemnot? Wie hoch ist das Fieber? Haben sie die Sauerstoffsättigung gemessen? Einfühlsam befragt Dr. Christoph Arntzen seine Patientin nach dem Befinden und erfasst mit erfahrenem Expertenblick den Gesundheitszustand. Dabei trennen Arzt und Patient viele Kilometer. Denn die Chefarztsprechstunde findet nicht in der Praxis statt, sondern am Bildschirm.

Der Lungenspezialist und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin im Krankenhaus Angermünde bietet eine Videosprechstunde für Corona-Infizierte an, die in häuslicher Quarantäne leben. Statt regelmäßiger Vorstellungen beim Hausarzt oder nicht unbedingt erforderlicher Einweisung in ein Krankenhaus können, Corona-Patienten in der Uckermark nun zu Hause engmaschig durch den Spezialisten für Lungenerkrankungen und Infektiologie überwacht werden.

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Hausarztpraxen entlasten

Die Video-Sprechstunde, die in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises eingerichtet wurde, ist ein Novum in der Region. Dr. Christoph Arntzen erhofft sich dadurch, ambulante Corona-Patienten noch sicherer und effizienter betreuen zu können und zugleich Hausarztpraxen zu entlasten und Ansteckungsrisiken zu vermindern. Vor allem können dadurch Krankenhausbetten für tatsächliche Notfälle freigehalten werden.

"Vier von fünf Covid-19-Erkrankte können gut zu Hause betreut werden, wenn sie regelmäßig überwacht werden. Nur etwa 20 Prozent der Infektionen verlaufen so schwer, dass sie eine Krankenhauseinweisung erfordern. Und nur fünf Prozent entwickeln sich so dramatisch, dass auch eine künstliche Beatmung erforderlich wird", sagt der Lungenspezialist, der sich intensiv über die aktuelle Entwicklung der Epidemie in der Uckermark, in Deutschland und international informiert und austauscht. In der Uckermark gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt elf Infizierte. Die beiden Schwedter Patienten, beide um die 60 Jahre alt und noch fit, hat Dr. Arntzen selbst ambulant mit betreut. Die Erkrankung verlaufe recht mild. Der Hotspot der Infektionen in Ostbrandenburg liege derzeit im Barnim und Märkisch Oderland.

Zwar sei die Influenza noch immer das viel häufigere Problem, doch Dr. Arntzen rechnet auch in der Uckermark mit einem deutlichen Anstieg der Infizierten und bereitet sich darauf vor. Die neuartige Video-Sprechstunde gehört dazu, für einen größeren Ansturm von Patienten gut gewappnet zu sein. "Sie ist allerdings nur für Patienten eingerichtet, bei denen der hochansteckende Erreger Covid 19 bereits nachgewiesen wurde", betont Christoph Arntzen und will damit vermeiden, dass das Telefon von unzähligen verunsicherten Menschen mit unklaren Symptomen oder Ängsten überrannt wird.

Kontrolle mit Pulsoximeter

In der täglichen Videosprechstunde überwacht der Chefarzt den Zustand des Patienten und den Krankheitsverlauf, ohne dass dieser dafür wie sonst üblich in die Hausarztpraxis muss. Jeder Video-Patient erhält ein Pulsoximeter, mit dem er selbst Puls und Sauerstoffgehalt des Blutes misst, ebenso zweimal täglich Fieber. Anhand dieser Werte und des Allgemeinzustandes beurteilt der Arzt im Gespräch, ob sich die Erkrankung bessert, oder ob er in ein Krankenhaus aufgenommen werden muss. Die Videosprechstunde habe neben der Entlastung der Hausärzte und Krankenhäuser auch Vorteile für Patienten mit leichteren Symptomen. Sie müssen ihr vertrautes Umfeld nicht verlassen, ersparen sich Wege und setzen weder andere noch sich selbst weiteren Ansteckungsrisiken aus. Sie holen sich den Spezialisten via Bildschirm direkt nach Hause und können sich bestmöglichst betreut fühlen. Denn die tägliche Video-Visite bietet Dr. Arntzen auch an Wochenenden und Feiertagen an.

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Wie funktioniert es?

Die Video-Sprechstunde ist kein Beratungstelefon, sondern ein Angebot ausschließlich für nachweislich Corona-Infizierte der Uckermark. Alle Hausarztpraxen haben ein Informationschreiben erhalten. Voraussetzung sind ein Handy oder Smartphone mit Kamerafunktion, iPhone, Tablet oder PC. Betroffene melden sich bitte telefonisch im Sekretariat von Dr. Arntzen an unter der Telefonnummer 03331 27 11 13 (7.30 -15.30 Uhr). Hier erhalten sie Informationen, einen Zugangscode und einen Termin, sowie per Kurier ein Pulsoximeter. Dr. Christoph Arntzen hält täglich eine 15-minütige Video-Sprechstunde. Für Notfälle nachts gibt es eine Notrufnummer. ⇥dw

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG