Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona-Pandemie
Woidke schließt Verlängerung der Beschränkungen nicht aus

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schließt Verlängerungen der Maßnahmen gegen Corona in Brandenburg nicht aus.
Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schließt Verlängerungen der Maßnahmen gegen Corona in Brandenburg nicht aus. © Foto: Kay Nietfeld/dpa
dpa / 28.03.2020, 16:30 Uhr - Aktualisiert 28.03.2020, 17:34
Potsdam (dpa) Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schließt Verlängerungen der bislang zur Eindämmung der Corona-Pandemie getroffenen Maßnahmen nicht aus. „Bisher sind wir erst am Anfang der Pandemie“, erklärte Woidke am Samstag auf Anfrage. „Von der weiteren Entwicklung sind mögliche Verlängerungen abhängig. Und diese schließe ich keinesfalls aus.“ Vorerst gelten weiterhin die Termine 5. und 19. April, wie der Regierungschef betonte. Vorerst bis zum 5. April gilt das verschärfte Kontaktverbot, weitere Punkte wie etwa zu Ladenschließungen gelten zunächst bis zum 19. April.

„Es ist gut, dass sich die allermeisten Brandenburger an die klaren Auflagen halten“, sagte Woidke. „Weiterhin gilt: Abstand halten, aber zusammenhalten. Das ist entscheidend, um das Virus einzudämmen“, betonte er. „Deshalb noch mal und dringend: Halten Sie sich daran. Bleiben Sie soweit möglich im häuslichen Umfeld.“ Seit Montag dürfen die 2,5 Millionen Brandenburger draußen nur allein, mit Angehörigen aus dem eigenen Haushalt oder mit einer Person außerhalb des Haushalts bei 1,5 Meter Abstand unterwegs sein. Das Betreten öffentlicher Orte ist generell verboten, es gibt aber Ausnahmen.

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Die Zahl der Covid-19-Todesfälle hat sich in Brandenburg unterdessen auf vier erhöht. In Potsdam starb in der Nacht zu Samstag ein weiterer Patient nach einer Coronavirus-Infektion. Der Mann sei 78 Jahre alt und vorerkrankt gewesen, teilte die Stadtverwaltung mit. Den ersten Toten in Brandenburg hatte der Landkreis Oberhavel am Freitag der vergangenen Woche gemeldet: Dort starb ein 81 Jahre alter Mann nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus. Zwei weitere Todesfälle folgten in Potsdam, wo am Donnerstag ein 88 Jahre alter Mann und am Freitag ein 80-Jähriger starben.

Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen in Brandenburg ist weiter gestiegen: 721 Fälle waren am Samstagmorgen (Stand 08.00 Uhr) gemeldet, wie das Gesundheitsministerium in Potsdam mitteilte. Damit kamen innerhalb von 24 Stunden 89 Infektionen hinzu. 54 Covid-19-Patienten liegen im Krankenhaus, elf von ihnen werden künstlich beatmet.

Wegen der Corona-Krise hat der Präsident des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg, Oliver Hermann, mögliche Hilfen für Kommunen ins Spiel gebracht. „Viele Städte und Gemeinden kommen auch finanziell in eine schwierige Lage“, sagte der parteilose Bürgermeister von Wittenberge der Deutschen Presse-Agentur. „Die Gewerbesteuer geht runter, die Zuweisungen von Bund und Land werden extrem sinken. Daher ist es auch notwendig, dass über eine Art "Rettungsschirm", insbesondere Liquiditätshilfen für Städte und Gemeinden, nachgedacht wird.“ Die Kenia-Koalition plant im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise einen Rettungsschirm von bis zu zwei Milliarden Euro. Der Landtag entscheidet nächste Woche darüber.

Hermann hofft zudem bei Verstößen gegen Beschränkungen in der Corona-Krise auf bundesweite Bußgeld-Regeln. „Es wäre gut, wenn bald die angekündigte bundeseinheitliche Regelung in Kraft tritt“, sagte er. „Ich finde, dass die Bürger insgesamt ein sehr großes Verständnis für die Einschränkungen aufbringen und dass sehr diszipliniert und mit großer Rücksichtnahme agiert wird von den allermeisten. Sicherlich müssen wir an der einen oder anderen Stelle auch eingreifen.“

Viele Hochschulen in Brandenburg starten derweil ohne echte Vorlesungen und Seminare ins neue Sommersemester. Stattdessen setzen sie verstärkt auf digitale Wissensvermittlung, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Die Studenten würden mit entsprechenden Online-Angeboten der Dozenten und Professoren versorgt, sagt Johanna Köhle, Sprecherin der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE).

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) appellierte unterdessen an die Brandenburger, in Corona-Zeiten mit Anrufen, Briefen oder Mails besonders mit älteren Menschen Kontakt zu halten. Besonders Ältere fühlten sich in dieser Situation einsam und verlassen. „Deshalb mein herzlicher Appell: Wir alle sollten jetzt einfach häufiger zum Telefon greifen und so den Kontakt zu Familienmitgliedern, Bekannten, Freunden und Menschen aus der Nachbarschaft aufrechthalten“, sagte die Grünen-Politikerin. „Und Oma und Opa freuen sich riesig, wenn die Enkelkinder ihnen mal wieder Briefe schreiben.“

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ralf H. Janetschek 29.03.2020 - 22:21:39

Meinung

Peter Christian Pascal Böhriger, Chef des Haushaltsausschusses im Bundestag, legt den Finger direkt auf die Wunde: "Ein ganzes Land in den Stillstand zu versetzen, führe schon nach kurzer Zeit zu 'irreversiblen Folgewirkungen', psychischen Beschränkungen und finanziellen Belastungen. Es sei eine 'Illusion', dass Steuergelder ausreichen könnten, die derzeitig fast vollständig unterbundene Wertschöpfung des Privatsektors zu ersetzen.", so Peter Böhringer im Bundestag.

Werner Matzat 29.03.2020 - 17:33:22

Woidke appelliert: Abstand halten, aber zusammenhalten? - Europarat u. Jugendämter schlagen Alarm wegen Corona-Lockdown - Frauen u. Kinderleid: und niemand sieht es mehr!

Werte Leser, Leserinnen sowie alle anderen "heimlichen Kommentarverfolger", Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schließt Verlängerungen der bislang zur Eindämmung der Corona-Pandemie getroffenen Maßnahmen nicht aus? Denken die Verantwortungsträger dabei (in ganz Deutschland) auch an die Gefahr, für Frauen und Kinder, bei der Zunahme an häuslicher Gewalt? Dazu heißt es: Wegen der Corona-Pandemie gibt es vielerorts Ausgangsbeschränkungen. Für Opfer häuslicher und sexueller Gewalt stellt dies ein erhöhtes Risiko dar. Experten schlagen Alarm. Mit Blick auf häusliche und sexuelle Gewalt könnten diese Maßnahmen enorme Probleme hervorrufen. Der Europarat in Straßburg, deutsche Experten und die Jugendämter schlagen schon jetzt Alarm. Quelle : https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-herausforderungen-haeusliche-gewalt-100.html --- Zu Hause aufeinander hocken - für manche Kinder kann es die Hölle bedeuten. Nothelfer kommen kaum noch in schwierige Familien. Ein Report aus Berlin in dieser Quelle: https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/jugendaemter-schlagen-alarm-wegen-corona-lockdown-kinderleid-und-niemand-sieht-es-mehr/25682058.html?utm_source=pocket-newtab --- Das Coronavirus macht es möglich und der beschlossene Lockdown treibt es auf die Spitze. In Wuhan hat sich die Gewalt verdreifacht! Ausbaden dürfen es wieder Millionen Frauen und Kinder die durch Gewaltexzesse, der durch die Corona-Pandemie ausgelöst wird, sogar ihr Leben verlieren werden. SCHUTZ VOR GEWALT? NICHT FÜR FRAUEN IN DEUTSCHLAND - 54 GETÖTETE IN 2020: Die Medien schlagen unisono Alarm, wegen des rapiden Anstiegs von Gewalt gegen Frauen: Werte Leser, Leserinnen und sonstige "heimliche Kommentarverfolger", wenn sie wirklich etwas nützliches tun wollen, unterzeichnen sie diese Petition: Stoppt das Töten von Frauen #saveXX - unter diesen von mir nochmals eingefügten Hinweis, wenn die Politik schon nichts unternimmt. Quelle: https://www.change.org/p/stoppt-das-t%C3%B6ten-von-frauen-savexx-bmfsfj-bmjv-bund/u/26155009?cs_tk=AhN6r1Noo2vFAng1g14AAXicyyvNyQEABF8BvCWccsp8fgV4UnmO7YsNP4A%3D&utm_campaign=593be8e0c7a244fdb372dcaae07fb9b5&utm_content=initial_v0_4_0&utm_medium=email&utm_source=petition_update&utm_term=cs --- Somit ist die heuchlerische Warnung von Familienministerin Giffey: Die soziale Isolation könne zu einem Anstieg häuslicher Gewalt führen - an Zynismus nicht zu überbieten. Konsequent in ihrer Ignoranz das Thema Gewalt gegen Frauen betreffend, sieht die Bundesregierung in den 156 kurzfristig zur Rettung der Wirtschaft bereitgestellten Milliarden Euro keinen Etat für die ohnehin schon überfüllten Frauenhäuser vor. Darüber gab und gibt es keine Wehklagen in Politik und Gesellschaft! Noch weitere Fragen dazu? Darum immer wieder zur persönlichen Erinnerung: Die Politik log schon immer, doch soviel wie heute, noch nie!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG