Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona-Krise
Klopapier bleibt im Raum Erkner weiter knapp

MOZ / 05.04.2020, 03:00 Uhr - Aktualisiert 05.04.2020, 19:22
Schöneiche (Mara Kaemmel) Kein Toilettenpapier - so gut wie nirgends. Seit Wochen bietet sich überall das gleiche Bild. Bei Lidl und Netto in Woltersdorf sind die Paletten leer, bei Aldi und Netto in Schöneiche auch. Beim Rossmann nebenan hat es am Freitag um 9 Uhr ein paar Packungen gegeben, die waren binnen einer  Stunde weg. "Hätten sie halt früher kommen müssen", sagt die Verkäuferin. Bei Edeka Walter in der Brandenburgischen Straße sind Küchentücher eingetroffen, aber kein Toilettenpapier. Der Inhaber Martin Walter sagt: "Wir bestellen Unmengen davon, bekommen aber kaum was geliefert."

Wann die nächste Lieferung zu erwarten ist? Montag – vielleicht. Auch bei den Discountern zucken die Verkäufer ratlos mit den Schultern. Die Ware ist bestellt, aber sie kommt nicht oder weniger als geordert. Bei NP, Lidl und Netto ist die Abgabe von Klopapier auf eine Packung pro Person rationiert, bei Rossmann ebenso.

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Martin Walter hat das Toilettenpapier nicht rationiert, er setzt auf die Vernunft der Kunden und findet es unfair, den Leuten heute noch Hamsterkäufe zu unterstellen. Wenn er eine Lieferung erhält, werden die Regale zu unterschiedlichen Zeiten bestückt, damit jeder mal etwas abbekommt. "Eigentlich hätte sich die Lage längst entspannen müssen", sagt er. "Aber es gibt im Moment einfach nicht genug Ware." Für ihn liege die Ursache dafür nicht allein beim irrationalen Mehrbedarf. Obwohl die Hersteller von Toilettenpapier in Deutschland kräftig produzieren, reiche die Menge offenbar nicht. Der Mangel läge auch daran, dass die Lieferketten aus dem Ausland nicht mehr so funktionierten wie vor der Krise.

Mit Sorge beobachten die Verantwortlichen beim Wasserverband Strausberg-Erkner den anhaltenden Klopapiermangel. Die Pressesprecherin Sandra Ponesky bittet, dass die Kunden nicht auf Alternativen wie Küchentücher, Papiertaschentücher oder Feuchttücher auszuweichen. "Die lösen sich nicht mal in der Waschmaschine auf", sagt sie. "Das Zeug verstopft unsere Pumpen."

Stefan Ulrich Thoms, Inhaber der Papierbank in Woltersdorf, reagiert mit Galgenhumor. Bei ihm kommt seit Beginn der Corona-Krise nur die halbe Menge an Altpapier an, ein Rohstoff, der für die Herstellung von Toilettenpapier gebraucht wird. Ob das überall so ist und es an Altpapier mangelt, kann er nicht sagen. "Wer kein Klopapier bekommt, dem gebe ich im Notfall alte Zeitungen ohne Umweg in die Papierfabrik ab", sagt er halb im Scherz halb im Ernst. Die dürften aber nach Gebrauch nicht ins Klo, sondern nur in einen Eimer daneben.

Immerhin hat die Penny-Filiale in der Eisenbahnstraße in Fürstenwalde am Freitagmittag noch fünf Pakete Toilettenpapier vorrätig. "Die Nachfrage ist immer noch nicht zurückgegangen", sagt Filialleiterin Sophie Klose. Normalerweise seien die Pakete  nur Beiwerk auf Paletten mit anderen Waren. "Inzwischen bekommen wir eine ganze Palette nur mit Klopapier."

Am besten mittags zum Einkauf

Mittags sei die beste Zeit für einen Einkauf, verrät sie. Abends gebe es kaum noch die Chance, einen Zehnerpack Rollen abzubekommen. "Immer wenn wir die neue Lieferung in den Laden stellen, bildet sich sofort eine große Kundentraube drumherum." Bisher habe es aber noch keinen Streit um das nachgefragte Produkt gegeben. "Da verhalten sich alle zivilisiert. Es ist nur ziemlich schnell alles weg."

Beim Netto-Markt an der Erkneraner Bahnhofsstraße ist das Toilettenpapier-Regal am Freitag gegen 11 Uhr komplett leer. Die Kassiererin rät, es wieder zu versuchen. "Morgens haben wir eigentlich immer welches da." Gegenüber vor dem E-Center hat sich derweil eine Schlange gebildet. Die Kunden warten, bis der Sicherheitsmann an der Tür den nächsten Schub einlässt. Es dürfen immer nur so viele Personen in den Supermarkt hinein, wie ihn gerade verlassen. Für Toilettenpapier müsse sich aber niemand anstellen, antwortet er auf eine entsprechende Frage. Das sei ausverkauft.

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
kay-uwe granz 06.04.2020 - 15:09:03

Der Mangel ...

an Klopapier wird womöglich einen unerwarteten Anstieg der seit langem sinkenden Tageszeitungs-Abonnements bewirken, wobei die Journalisten natürlich glauben werden, es ginge um ihr Geschreibsel – in ihrer Selbstvergottung

kay-uwe granz 06.04.2020 - 15:01:38

Der Mangel ...

an Klopapier wird womöglich einen unerwarteten Anstieg der seit langem sinkenden Tageszeitungs-Abonnements bewirken, wobei die Journalisten natürlich glauben werden, es ginge um ihr Geschreibsel – in ihrer Selbstvergottung

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG