Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Unser 9/11-Moment"
Bereits mehr als 10 000 Coronavirus-Tote in den USA

Polizisten kontrollieren kontrollieren Autofahrer bei der Einreise von Louisiana nach Texas, um zu überprüfen, ob diese sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne begeben müssen.
Polizisten kontrollieren kontrollieren Autofahrer bei der Einreise von Louisiana nach Texas, um zu überprüfen, ob diese sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne begeben müssen. © Foto: David J. Phillip/AP/dpa
DPA / 06.04.2020, 20:48 Uhr - Aktualisiert 07.04.2020, 02:42
Washington (dpa) In den USA sind inzwischen mehr als 10.000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben.

Die Zahl der bekannten Infektionen stieg bis Montagnachmittag (Ortszeit) auf rund 350.000, deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt. Das geht aus Daten der amerikanischen Universität Johns Hopkins hervor.

Der oberste Gesundheitsbeamte in den USA, Jerome Adams, hatte die Amerikaner bereits auf einen Anstieg der Todeszahlen eingestimmt. "Dies wird die härteste und traurigste Woche im Leben der meisten Amerikaner sein", sagte Adams am Sonntag dem Sender Fox News. "Dies wird unser Pearl Harbor-Moment sein, unser 9/11-Moment - nur wird es nicht begrenzt auf einzelne Orte, sondern im ganzen Land passieren."

Adams verwies damit auf Geschehnisse aus der Vergangenheit der USA: Am 7. Dezember 1941 hatte Japan in Pearl Harbor auf Hawaii den größten Teil der US-Pazifikflotte zerstört - die USA hatten damals mehr als 2400 Tote zu beklagen. Am 11. September 2001 waren bei Terroranschlägen in den USA - unter anderem auf das World Trade Center in New York - insgesamt fast 3000 Menschen ums Leben gekommen.

Die USA, ein Land mit 330 Millionen Einwohnern, sind gemessen an den absoluten Infiziertenzahlen am stärksten von der Corona-Krise betroffen. Die Fallzahlen in einzelnen Ländern lassen sich wegen der unterschiedlichen Testquote und erwarteten hohen Dunkelziffer jedoch nur begrenzt vergleichen.

Unter den am stärksten von der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Ländern registrierte die Universität den höchsten Anteil an Corona-Toten relativ zur Bevölkerungszahl bislang in Spanien und Italien. In beiden Ländern starben demnach etwa 27 Menschen pro 100.000 Einwohner nach einer Infektion. In den USA waren es 2,9 Todesfälle pro 100.000 Einwohner, in Deutschland 1,9. Die Webseite der Universität wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand bestätigter Infektionen als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Gesundheitsbehörde CDC.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG