Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Feuerwehr
Fassungslosigkeit nach Brand in Frauenhagen bei Angermünde

Oliver Schwers / 22.04.2020, 17:57 Uhr - Aktualisiert 24.04.2020, 06:43
Angermünde (MOZ) Familie Zippel ist am Tag nach dem Brand noch immer fassungslos: Auf ihrem Hof in Frauenhagen bei Angermünde (Uckermark) steht eine verkohlte Ruine. Was in zwei Generationen des Familienunternehmens mit Kraft, Geld und Liebe aufgebaut wurde, ist binnen kürzester Zeit ein Opfer der Flammen geworden.

Das Werkstattgebäude des weit über die Kreisgrenzen der Uckermark hinaus bekannten Batteriedienstes hat ein Großfeuer am Mittwochnachmittag nahezu vollständig vernichtet. Durch geborstene Scheiben fällt der Blick auf schwarze Anlagen, geschmolzene Aggregate und Leitungen, Reste von Batterien und Regalen.

Keinem Menschen ist bei dem Unglück etwas passiert. Und auch das Wohnhaus und das Bürogebäude haben dank eines Großeinsatzes von Feuerwehren aus der gesamten Umgebung mit weit über 100 Einsatzkräften nichts abbekommen. Doch der Schrecken steckt Unternehmer Jörg Zippel und seinen Mitarbeitern noch in den Gliedern. Als sie an diesem Nachmittag in der Werkstatt arbeiten, bemerken sie sofort den schnell um sich greifenden Brand an der Decke. Vermutlich hat ein Defekt der auf dem Dach befindlichen Photovoltaikanlage das verheerende Feuer ausgelöst. Jörg Zippel und seine Leute reißen die Feuerlöscher von den Wänden, um ein Ausbreiten zu verhindern. Doch sie können nichts ausrichten. In Windeseile greifen die Flammen auf alles Brennbare über. In den Räumen befinden sich Säuren, Bleiplatten, Plastikgehäuse, Batterien in allen erdenklichen Ausführungen, Werkbänke, Werkzeuge und Anlagen.

Großfeuer in Frauenhagen bei Angermünde. Dort brennt die Werkstatt des Batterieunternehmens Zippel. Ein Großaufgebot von Feuerwehren aus der gesamten Umgebung versucht, die Flammen einzudämmen, die sich über das gesamte Betriebsgebäude ausgedehnt haben. Ursache soll nach Angaben von Eigentümer Jörg Zippel eine Explosion der Photovoltaikanlage auf dem Dach gewesen sein. Menschen kamen nicht zu Schaden. Werkstattmitarbeiter brachten brennbare und explosive Geräte und Materialien ins Freie.
Bilderstrecke

Feuerwehr mit Großeinsatz in Frauenhagen

Bilderstrecke öffnen

Bevor die Feuerwehr eintrifft, retten Jörg Zippel und seine Leute noch, was sie in der Kürze der Zeit herausbringen können, rollen Fahrzeuge hinaus und schieben mit Hubwagen Paletten vor die Tür. Mit Staplern schaffen sie Platz für die anrückenden Einsatzkräfte. Doch da steigt schon eine gigantische Rauchsäule in den Himmel, bis Wilmersdorf ist der schwarze Qualm zu sehen. In den Dörfern stehen Leute auf den Straßen und schauen voller Sorge Richtung Frauenhagen.

Die Feuerwehren umzingeln das Grundstück. 18 Fahrzeuge sind vor Ort. Doch dem Großaufgebot gelingt es nur schwer, an die Feuernester unter dem Metalldach zu kommen. Atemschutzträger wagen sich dicht an die Halle heran. Auf dem Grundstück befinden sich auch Druckbehälter. Nachbarn werden wegen der Rauchentwicklung evakuiert. Bis Mitternacht dauert der Einsatz. „Wir möchten den Feuerwehren einen Riesendank aussprechen“, sagt Jörg Zippel. „Sie waren sehr schnell und hatten Spezialtechnik dabei.“ Sie versuchten sogar, das Dach anzuheben, um unter die heißen Metallplatten zu kommen und zu löschen.

Kripo ermittelt zur Ursache zu Brand in Frauenhagen

Am nächsten Morgen schauen Menschen aus dem Dorf vorbei. Einige fragen, ob sie helfen können. Auch der Angermünder Bürgermeister Frederik Bewer erkundigt sich. Glück im Unglück: Weil das Büro der Firma nichts abbekommen hat und das Unternehmen noch eine Außenstelle besitzt, kann der Geschäftsbetrieb weitergehen, um die Kunden zu beliefern. Auch die Fahrzeuge sind einsatzbereit.

Jetzt muss die Kripo ermitteln, wie es genau zu dem Feuer gekommen ist. Jörg Zippel kann derzeit die Halle nicht betreten und muss abwarten, was Statiker, Versicherungen und Gutachter sagen. Sie ist vollkommen unbrauchbar. „Das Schlimme ist, dass man es direkt vor Augen hat, immer wieder daran vorbei muss.“ Denn das Wohnhaus befindet sich direkt neben der Werkhalle. Jeder Blick aus dem Fenster trifft auf die Reste des Brandes.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG