Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Serie
Sewoba-Chef Thierfeld - "Das Leben steht ja nicht still"

MOZ-Videoteam bei der Sewoba: Chris Redlich und Ludwig Baumann befragten Hans Peter Thierfeld (v. l.)
MOZ-Videoteam bei der Sewoba: Chris Redlich und Ludwig Baumann befragten Hans Peter Thierfeld (v. l.) © Foto: Anett Zimmermann/MOZ
Anett Zimmermann / 05.05.2020, 15:04 Uhr - Aktualisiert 06.05.2020, 17:25
Seelow (MOZ) Eine Maskenpflicht gibt es bei der Seelower Wohnungsbaugesellschaft, kurz Sewoba, nicht.

Dennoch liegt bei Bedarf Mund-Nasen-Schutz bereit. Auch Geschäftsführer Hans Peter Thierfeld nutzt an diesem Vormittag ein selbstgenähtes Exemplar, denn in seinem Büro wird es für ein paar Minuten recht eng. Chris Redlich, Mediengestalter Bild und Ton im dritten Lehrjahr, und Ludwig Baumann, angehender Auszubildender als Videoassistent, haben Kamera, Mikrofonangel und zusätzliche Beleuchtung dabei. Sie schieben auch Stühle des Beratungstisches für ihre Aufnahmen beiseite. Wie die Sewoba zurzeit arbeitet, wollen die beiden wissen.

This browser does not support the video element.

Video

Die Seelower Wohnungsbaugesellschaft ist weiter für ihre Mieter da

Videothek öffnen

"Wir sind natürlich weiter für unsere Mieter da", antwortet Thierfeld, verweist aber auch auf Einschränkungen. So gebe es keine regulären Sprechtage. Während der Öffnungszeiten seien Mitarbeiter aber stets telefonisch erreichbar. Auch über die Internetseite, E-Mail und Facebook könnten Mieter und Interessierte Kontakt aufnehmen. Der Geschäftsbetrieb laufe sonst aber ziemlich normal weiter. So soll der Anbau von Balkonen in der Diedersdorfer Straße 5 bis 10 noch in diesem Jahr begonnen werden. Die mehr als zehn Spielplätze seien zwar gesperrt, aber TÜV und Wartung stünden natürlich auf der Tagesordnung. "Wir sind ein Unternehmen der Daseinsfürsorge und systemrelevant", macht der Sewoba-Chef deutlich und erinnert an die bundesweite Aktion "Wir bleiben zuhause". "Wir bieten dafür die Basis." Schließlich verwalte man etwa 3000 Wohnungen.

"Das Leben steht ja nicht still", sagt Hans Peter Thierfeld. So würden auch in dieser Zeit Wohnungen gesucht. Bei Besichtigungsterminen würde aber ebenfalls auf das Händeschütteln zur Begrüßung verzichtet. "Wir lassen die Menschen nicht allein", sagt er zudem mit Blick darauf, dass die Sewoba Eigentümerin der Kita "Max und Moritz" in Seelow ist. "Die Notbetreuung funktioniert." Thierfeld spricht vom "Zusammenrücken mit Abstand" und bietet Mietern an, die in Kurzarbeit oder von Jobverlust bedroht sind, über Ratenzahlungen oder Stundungen zu sprechen. "Das gilt für alle, die sich in einer schwierigen Lebenssitua­tion befinden." Im August werde auch wieder ein Jugendlicher mit seiner Ausbildung beginnen.

Wirtschaft in der Corona-Krise – in einer Kooperation des Märkischen Medienhauses mit der IHK Ostbrandenburg werden zurzeit verschiedene Firmen vorgestellt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG