Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

ESV Frankfurt (Oder)
Słubicer Freibad als Alternative

Das Freibad in Słubice verfügt über 50-Meter-Bahnen und einige Spielgeräte für Kinder.
Das Freibad in Słubice verfügt über 50-Meter-Bahnen und einige Spielgeräte für Kinder. © Foto: MOZ
Hubertus Rößler / 15.06.2020, 20:00 Uhr - Aktualisiert 16.06.2020, 20:56
Frankfurt (Oder) (MOZ) Auch wenn das schöne Wetter derzeit nach draußen lockt – einige Sportarten können nur in der Halle betrieben werden. Daher war die Freude groß, als nach dem Sport im Freien auch die Turnhallen wieder geöffnet wurden – wenn auch unter strengen Richtlinien. Das gleiche gilt für die Schwimmhalle, die seit diesem Montag ihre Pforten wieder geöffnet hat – für maximal 26 Aktive gleichzeitig.

Für Unmut sorgt bei einigen Sportlern allerdings die Tatsache, dass das Hallenbad in der Rathenaustraße am 6. Juli schon wieder schließt – für die alljährlichen Sanierungsarbeiten des mehr als 50 Jahre alten Gebäudes. "Hätte man diese Arbeiten nicht vorverlegen können? Man wusste doch, dass sich die Schließung hinziehen würde", fragt nicht nur Annett Walter, Leiterin der Abteilung Schwimmen beim ESV Frankfurt.

Sanierung vorher nicht möglich

Doch dies sei aus Sicht der Stadt planungstechnisch nicht machbar gewesen. "Die durch das Zentrale Immobilienmanagement für die Sommerarbeiten erteilten Aufträge an Firmen konnten nicht in die coronabedingten Schließzeiten gelegt werden", heißt es dazu auf Anfrage von der Stadtverwaltung. Vor allem für die 230 Schwimmsportler des Eisenbahnersportvereins, die drei Monate auf die Öffnung der Halle gewartet haben, ist dies natürlich ärgerlich.

Immerhin gibt der Stadtsportbund Frankfurt (SSB) einen kleinen Hoffnungsschimmer für die restliche Zeit der Sommerferien, die bis 9. August andauern: "Wir sind in Gesprächen mit unserem Słubicer Partner Sosir, dass die Frankfurter Sportler das Freibad im dortigen Stadion nutzen können. Grundsätzlich sollte es da keine Probleme geben", berichtet SSB-Geschäftsführer Stefan Köber.

Freibad verfügt über 50-m-Bahn

Das Freibad hinter dem großen Basar stammt aus den 1920er-Jahren und verfügt über 50-Meter-Bahnen. Das gesamte Gelände wurde mit einem Sicherheitszertifikat abgesegnet und wird von erfahrenen Rettungsschwimmern beaufsichtigt. Das auf dem unter Denkmalschutz stehende Bad wurde das letzte Mal 2008 saniert.

Beim ESV soll am Mittwoch in einer Vorstandssitzung über den Vorschlag des SSB diskutiert werden. "Wir sind uns darüber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ganz einig", erklärt Annett Walter. Ungeachtet dessen sei das erste Training in der Schwimmhalle seit mehr als drei Monaten am Montag gut angelaufen. "Der Trainingsbetrieb läuft wieder", berichtet die Abteilungsleiterin am Montagabend.

Geplante Reparaturen in den Sporthallen

Sporthalle Sabinusstraße: Dachsanierung (2020), Sanierung der Sanitäranlagen (2021/22), Sanierung der Elektroanlage (2022)

Sporthalle Wachsmannstraße: Sanierung der Sanitäranlagen (2021/22)

Sporthalle Siedlerweg: Sanierung der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (2022)

Sporthalle  Wachsmannstraße: Sanierung der Elektroanlage (2023)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG