Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona Drive-In
Abiturienten aus Oranienburg erhalten ihre Zeugnisse im Autokino

Volkmar Ernst / 20.06.2020, 15:10 Uhr - Aktualisiert 23.06.2020, 11:17
Lehnitz (MOZ) Richtig Pech - und zwar im doppelten Sinn - hatten die Abiturienten des Louise-Henriette-Gymnasiums in Oranienburg am Sonnabend mit der Übergabe der Zeugnisse. Nicht nur, dass der Abi-Ball wegen der Corona-Pandemie ausfiel, auch die alternative Zeugnisübergabe auf dem TÜV-Gelände fiel buchstäblich ins Wasser, da es während der gesamten Veranstaltung regnete. Doch ein Grund, deshalb Trübsal zu blasen, war das weder für die Jugendlichen noch die Pädagogen und alle an der Vorbereitung der Alternativveranstaltung Beteiligten.

Schließlich ist die Übergabe der Schulzeugnisse immer ein besonderes Ereignis. Zeigt sie doch an, dass der Lebensabschnitt als Kind und Schüler endet, was allerdings nicht gleichbedeutend damit ist, dass die Bücher und Computer nun ausgedient haben und nicht mehr gelernt werden muss. Das geht weiter, eben nur auf ganz andere Weise, für einige mit der Aufnahme einer Lehre oder dem Wechsel in die Hörsäle einer Universität.

Kein Ball, keine Themenwoche

Deshalb ist es an den Schulen Tradition, dass dieser Wechsel auf vielfältige Art und Weise angezeigt und gefeiert wird. Doch was tun, wenn wegen der Corona-Pandemie alles, was in den Augen der Schüler cool ist, nicht stattfinden darf: keine Mottowoche, kein Abi-Gag und auch keine feierliche Zeugnisübergabe nebst Abiball, wie er sonst auch am Louise-Henriette-Gymnasium (LHG) stattfindet. Da war für die drei Lehrerinnen Ines Jahn, Juliane Zickuhr und Sabine Richter, die dieses Ereignis in diesem Jahr vorbereiten sollten, guter Rat teuer. Doch die drei Damen hatten eine Idee. Auf diese brachte sie die Wiederbelebung der Autokinos, die durch die Vorgabe der Abstandsregelungen in Corona-Zeiten statt der Kinosäle wieder angesagt sind. Warum nicht auch die Zeugnisse auf diese Art übergeben?,  fragten sich  die Organisatorinnen und stellten ihre Idee Schulleiterin Gabriele Schiebe vor, die nicht lange überzeugt werden musste. „Wir wollten den Schülern etwas Besonderes bieten. Sie sollten sich später nicht nur daran erinnern, was sie durch die Corona-Pandemie alles nicht machen durften, sie sollten sich gern an den Tag der Zeugnisübergabe erinnern“, fasst Ines Jahn die Überlegungen zusammen.

Damit konnten nach Ostern die Vorbereitungen beginnen, unter anderem mit der Suche nach einem geeigneten großen Parkplatz in der Nähe, da es ein Autokino hier nicht gibt. Im Gespräch waren eine Wiese, sogar der Kaufland-Parkplatz. Schließich kamen sie mit René Winderlich ins Gespräch. Er ist der Regionalleiter des TÜV in Lehnitz, außerdem besucht sein Sohn das LHG, allerdings erst in der achten Klasse.

In Winderlich fanden sie nicht nur einen Zuhörer, sondern schnell einen Unterstützer und damit Partner für die Idee. „Ich konnte einfach nicht ablehnen, denn mir taten die Jugendlichen leid. Sie haben sich um das Abi bemüht und gelernt, da muss es auch eine besondere Art der Zeugnisübergabe geben, an die sie sich später erinnern können“, so sein Statement dazu.

Doch das Gelände musste geschmückt, die Technik vorbereitet werden, damit sowohl Musik als auch Reden zu hören sind. Ein Einlassdienst musste den Fahrzeugen einen Standort zuweisen. Seit Wochen liefen die Planungen und auch am Sonnabend waren schon früh viele fleißige Helfer auf dem TÜV-Gelände, um alles vorzubereiten. In der ursprünglichen Planung war noch vorgesehen, dass die Schüler nicht aus den Autos aussteigen. Am Sonnabend durften sie das und bekamen vor der Bühne die Zeugnisse in die Hand überreicht. „Wir haben unsere Planungen immer wieder überarbeitet und an die neuesten Corona-Vorschriften angepasst“, sagte Ines Jahn und hoffte vergebens, dass trotz der tiefhängenden Wolken Regen und Wind nicht noch zusätzlich die Veranstaltung stören. Sie taten es. Doch die ausgelassen Hupkonzerte zur Begrüßung, während der Reden und als Dankeschön für die musikalische Umrahmung taten kund, dass sich davon niemand stören lässt.

Nicht in der Aula oder einem Festsaal, sondern auf dem TÜV-Gelände in Lehnitz wurden am 20. Juni die Zeugnisse an die Abiturienten des Louise-Henriette-Gymnasiums übergeben.
Bilderstrecke

Zeugnisübergabe Abi 2020 am Louise-Henriette-Gymnasium

Bilderstrecke öffnen

Viele Autos waren festlich geschmückt, auf einigen auch die Namen der Abiturienten zu lesen. Ein besonderer Hingucker war das Gefährt, mit dem  der 18-jährige Felix Wigger vorfuhr: ein Traktor. Den hatte er sich in der Firma, in der er gerade ein Praktikum absolviert, ausleihen dürfen und er steht auch für seinen Berufswunsch, er wird an der Uni Göttingen Agrarwirtschaft studieren.

Corona-Blog: Coronavirus und die Folgen für Brandenburg und Berlin

Dass der Regen fast die vorgegebene Programmplanung hätte zunichtemachen können, das bekamen die Gäste gar nicht mit. Denn ein Kurzschluss, wen wundert es, schaltete kurzfristig die gesamte Mikrofonanlage auf stumm. Doch schnell war die Ursache gefunden und der Schaden behoben. Was will man mehr? Vielleicht noch ein paar Statements der Jugendlichen, denn die waren trotz aller Unkenrufe im Vorfeld vom Ideenreichtum der Pädagogen begeistert, dass ihnen wirklich eine tolle Abi-Ersatzfeier geboten wurde, anstatt sich später nur daran zu erinnern, was alles wegen der Corona-Pandemie nicht möglich gewesen ist..

This browser does not support the video element.

Video

Abi-Zeugnis im Autokino

Videothek öffnen

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG