Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ausufernde Strandpartys
Party-Szene trifft sich am Neuen See in Falkensee

Sieht idyllisch aus, ist es aber nicht. Abends trifft sich hier die Party-Szene und auch tagsüber wird der Neue See in Falkensee mit Musik beschallt.
Sieht idyllisch aus, ist es aber nicht. Abends trifft sich hier die Party-Szene und auch tagsüber wird der Neue See in Falkensee mit Musik beschallt. © Foto: Silvia Passow
Silvia Passow / 01.07.2020, 04:00 Uhr - Aktualisiert 01.07.2020, 06:21
Falkensee (BRAWO) Auf der letzten Stadtverordnetenversammlung (SVV) vor der Sommerpause klagte ein Anwohner über nächtliche Partys am Falkenhagener/Neuen See. Sehr laute Musik, beinahe jede Nacht und am nächsten Morgen viel Müll, besonders viele Flaschen und Zigarettenkippen. Hinterlassenschaften einer durchzechten, verqualmten Nacht.

Nicht weit entfernt genervte Nachbarn und Erholungssuchende, die hier nicht finden, was sie suchten - Ruhe in der Natur. Zumindest in einem Fall eskalierte die Situation bereits, als vor einigen Wochen ein 57-jähriger Mann auf eine Gruppe junger Menschen schoss und dabei eine 27-Jährigen an der Hand verletzte. Laut der dazugehörigen Presseinformation der Polizeidienststelle West, war dem Schützen die Musik am See zu laut gewesen. Keine Frage, Selbstjustiz, und ganz besonders der Einsatz von Schusswaffen, sind keine adäquaten Mittel, um für Ruhe zu sorgen. So bleiben kann der Zustand, so die Botschaft in der SVV, aber auch nicht.

Bürgermeister Heiko Müller (SPD) sagt, der Verwaltung sei die Situation am See durchaus bekannt. Jugendliche aus Berlin träfen sich hier zum Feiern, sagt er, und spricht von etwa 200 Personen. Da wären vier Angestellte des Ordnungsamtes in deutlicher Unterzahl. Hier sei die Polizei gefordert und man sei bereits im Gespräch. Müller bestätigt, man räume hier regelmäßig auf, besonders Flaschen und Zigarettenkippen. Er mutmaßt, dass viele Raucher gar nicht wissen, dass das Rauchen im Wald und dessen Umgebung verboten ist.

Das hier sprichwörtlich was im Busch ist, weiß auch die Polizei. Die Polizeidirektion West hat eine Zunahme der Einsätze am Falkenhagener See/Neuen See und in den sogenannten Dünen registriert. In der Zeit vom 17. März bis zum 22. Juni 2020 wurden insgesamt 27 Einsätze erfasst. Dabei ging es um Verstöße gegen die Eindämmungsverordnungen, Ruhestörung, Körperverletzung und Raubdelikte. Es wurden entsprechende Anzeigen aufgenommen. Außerdem wurden mehrere kleinere Ansammlungen aufgelöst. Ebenso wurden Einsätze gezählt, bei denen es zu keinen Feststellungen mehr kam. Die Polizei bestätigt, es werden vermehrt Gruppen von Jugendlichen und Heranwachsenden dort gesehen, die mit Musikboxen und Alkohol unterwegs sind. Betäubungsmittel wurden durch die Polizei bisher keine festgestellt.

Ein Ortbesuch am Tage zeigt bereits, dass es vor dem Schild, das ein Landschaftsschutzgebiet ausweist, auf dem Parkplatz an der Straße deutlich ruhiger ist als am Neuen See. Da scheppert der Bass, Hip-Hop beschallt die Umgebung auf mindestens 200 Meter. Wer hier her kommt, um Ruhe zu tanken, wird selbst Kopfhörer brauchen oder den Tag mit dem Kopf unter Wasser beim Schnorcheln verbringen müssen. Der Sandstrand ist leidlich sauber, in den Dünen liegen Flaschen, deren Etiketten sie als ehemalige Behältnisse für Hochprozentiges ausweise.

Die Polizei lässt auf Anfrage wissen, dass man die Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamts Falkensee und dem beauftragten Sicherheitsunternehmen intensiviert habe und gemeinsame Maßnahmen besprochen wurden. Das Areal wird täglich durch die Polizei aufgesucht und es soll gemeinsame Streifen der Polizei mit dem Ordnungsamt geben. Ob sich die Partyszene deshalb auflöst oder einfach nur einen neuen Platz zum Feiern sucht, wird sich zeigen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Marco Klemz 02.07.2020 - 17:47:39

Nicht nur am See

Die Herren in der Stadtverwaltung denken immer noch das Falkensee das Idyll neben Berlin ist ? Neuer See, Campus, Gutspark etc. sind die Brennpunkte. Und wenn Eltern denken dort ist alles easy, weit gefehlt. Die Präsenz von Polizei und auch Ordnungsamt fehlt hier komplett. Werdet wach !

Marco Klemz 02.07.2020 - 17:42:23

Nicht nur am Ser

Die Partys und Treffen finden nicht nur am See statt. Tagsüber am Campus , Gutspark und am Bahnhof. Das schöne und grüne Falkensee bekommt immer mehr eine Delle. Und wo sind die Ordnungshüter? Wo sind Sozialarbeiter? Der Brennpunkt ist schon längst von Berlin hier angekommen. Werdet wach in der Stadtverwaltung!!! Nicht warten ! Handeln !

Jörg Schönner 01.07.2020 - 13:09:40

Peinlichkeit

Ich bin ab und an am Alten See angeln und was man so sieht und hört,spottet jeder Beschreibung. Ist hier ein Rechtsfreier Raum ? Man hat den Eindruck das unsere Polizei sich weigert hier aufzutreten. Alkohol.Drogen,Lärm und Dreck am Neuen See sind nicht übersehbar und auch nicht zu überhören. Danke Herr Bürgermeister !

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG