Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Frankfurter Sportvorstand
Bobic: "Gehaltsobergrenze bekommt man nicht hin"

Fredi Bobic glaubt nicht an eine Gehaltsobergrenze bei Fußball-Profis.
Fredi Bobic glaubt nicht an eine Gehaltsobergrenze bei Fußball-Profis. © Foto: Uwe Anspach/dpa
DPA / 01.07.2020, 14:47 Uhr - Aktualisiert 03.07.2020, 22:47
Frankfurt/Main (dpa) Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hält eine Gehaltsobergrenze im europäischen Profifußball auch angesichts der Corona-Krise für nicht realistisch.

"In Europa bekommt man nicht einmal eine Briefmarke hin", sagte er während einer Pressekonferenz. "Auf europäischer Ebene wird man das nicht hinkriegen. Ich glaube nicht daran." National könne man es machen, wäre dann aber nicht mehr konkurrenzfähig.

Auch die Corona-bedingten niedrigeren Ablösesummen würden sich wieder nach oben verändern. "Ich bin realistisch und weiß, wie die Wirtschaft funktioniert: höher, schneller, weiter", sagte Bobic. Momentan würden "unfassbar viele Spieler" angeboten werden, darunter viele richtig gute. "Wenn erst in Italien, England und Spanien die Meisterschaften zu Ende gehen, wird der Mark überschwemmt werden."

© dpa-infocom, dpa:200701-99-635453/2

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG