Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Finanzen
Biesenthal beteiligt Bürger an Straßenbaukosten

In Biesenthal werden Gebühren für die erstmalige Erschließung und für Arbeiten an bereits erschlossenen Straßen erhoben. (Symbolbild)
In Biesenthal werden Gebühren für die erstmalige Erschließung und für Arbeiten an bereits erschlossenen Straßen erhoben. (Symbolbild) © Foto: Annette Herold/MOZ
fos / 28.07.2020, 19:27 Uhr
Biesenthal (MOZ) Für die erstmalige Herstellung von Straßen hat die Biesenthaler Stadtverordnetenversammlung eine Erschließungsbeitragssatzung beschlossen. Im Gegensatz zu den in Brandenburg abgeschafften Straßenausbaubeiträgen können für die erstmalige Erschließung weiterhin Beiträge erhoben werden.

Ausbaubeiträge wurden für Baumaßnahmen an bereits erschlossenen Straßen oder Wegen erhoben.

Nach der Erschließungssatzung werden die Kosten auf die Anlieger und die Kommune aufgeteilt. Die Biesenthaler Satzung sieht bei Anliegerstraßen für die Grundstückseigentümer einen Anteil von 75 Prozent, bei Haupterschließungsstraßen von 55 Prozent und bei Hauptverkehrsstraßen von 50 Prozent vor. Dementsprechend trägt die Stadt je nach Straßentyp 25, 45 beziehungsweise 50 Prozent der beitragsfähigen Kosten.

Regelung bei Doppelbelastung

Um außergewöhnliche Belastungen von Anliegern, die zum Beispiel ein Eckgrundstück besitzen und damit an zwei Straßen liegen, zu vermeiden, wird die zweite Straße lediglich mit der Hälfte der jeweiligen Erschließungsbeiträge belastet.

Grundsätzlich gegen die Erhebung von Erschließungsbeiträgen hat sich Detlef Klix (BVB/Freie Wähler) ausgesprochen. Er wies darauf hin, dass die Ausbaubeiträge in Brandenburg zum 1. Januar 2019 abgeschafft worden sind. Die Erhebung von Erschließungsbeiträgen sei daher nicht vermittelbar. Zudem gebe es in den Siedlungsgebieten eine Alternative zum aufwendigen Straßenbau, sagte Klix und verwies auf das Beispiel Kiefernallee. Die Straße ist in diesen Wochen im Zuge einer erweiterten Unterhaltungsmaßnahme mit einer Asphaltdecke überzogen worden. Dort war ursprünglich ein grundhafter Ausbau vorgesehen. Um jedoch die akuten Belastungen durch Baustellenverkehr und Staubwolken durch Tempoüberschreitungen zu beseitigen, wurde die schneller zu realisierende Variante der Unterhaltungsmaßnahme durchgeführt. Der Antrag von Detlef Klix fand keine Mehrheit. Die Erschließungssatzung wurde schließlich in namentlicher Abstimmung mit großer Mehrheit angenommen.

Pro und kontra

Bereits in der vorigen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung hatte das Thema Erschließungsbeiträge eine Rolle gespielt. Die Fraktion BVB/Freie Wähler hatte einen Antrag zur Unterstützung einer Resolution an den Landtag zur Abschaffung der Erschließungsbeiträge eingebracht. Anlagen des Allgemeinwohls sollten nicht durch einige wenige Anlieger bezahlt werden, lautete die Begründung. Auch die Erschließungsbeiträge würden für Anlagen gezahlt, die jedermann nutzt. Als Höchstwert würden Brandenburger Gemeinden von den Anliegern einen Anteil von 90 Prozent verlangen. Biesenthals Bürgermeister Carsten Bruch (CDU) hatte auf den landesweiten Charakter des Antrags hingewiesen. Die BVB/Freie Wähler sei inzwischen auch im Landtag stark genug, um die Resolution einzubringen. Der Antrag hatte lediglich zwei Ja-Stimmen erhalten.

Die Antrag zur Verabschiedung der Resolution war auch in anderen Städten und Gemeinden eingebracht worden. In Panketal sprach sich gleichfalls eine klare Mehrheit gegen die Resolution aus. Ungerechtigkeiten mit Blick auf frühere Beitragszahler, der Rückgang des Straßenbaus und bereits abgesenkte Erschließungsbeiträge für die Anlieger wurden dafür angeführt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Edna Übel 29.07.2020 - 17:57:23

Bürger-Vertreter

Tja da wird ganz heimlich wieder eingeführt was unter großem Trara abgeschafft wurde. Wie mit den Abwasser, wir haben Anschlussgebühren gezahlt und zahlen jetzt auch höhere Beiträge um den anderen die Anschlüsse zu finanzieren. Und das nach Grundstücksgröße und nicht nach den tatsächlichen Kosten. Und wer hält den Laden mit seinen Steuern am laufen. Wir das Volk. Und wehe es wird etwas gesagt, dann ist man gleich ein Unruhestifter. Wo bleibt denn die Rückerstattung der Abwasseranschlussgebühren die Herr Klix zur seiner Wahl in Aussicht gestellt hat. Komisch das alles. Was stört mich mein Gerede von gestern.

Dirk Mahnke 28.07.2020 - 20:03:37

Wegezoll

Dann sollte jeder Grundstückseigentümer für sein "Stück Straße" eine Maut einfordern dürfen. Straßen werden nicht nur von Anliegern befahren;)

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG