Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Brandenburg an der Havel
St.-Annen-Straße war einst Adolf-Hitler-Straße

Th. Messerschmidt / 02.08.2020, 04:00 Uhr - Aktualisiert 03.08.2020, 08:16
Brandenburg an der Havel (BRAWO) Fortsetzung vom 26.07.: 1904 hat August Zieten seine Seifenfabrik auf die "Deutschedorfstraße" 1, für die zuvor noch Gärtner Gustav Karpe eingetragen war, ausgedehnt und um die Nr. 1a erweitert. Damit geht wohl das Entstehen des am Eingang zum deutschen Dorf erhaltenen, jüngst zum Mietwohnhaus gewandelten Fabrikbaus einher.  

Den Wohnsitz behielt der Fabrikbesitzer im  Stadtpalais. Um 1910 hat sich wenig verändert, jedoch ist Otto Hübner mit einer Materialwarenhandlung eingezogen und Restaurateur A. Richter hat das Gastliche übernommen. 1919/20 ist nun Zietens Sohn Friedrich der Seifenfabrikant und die Materialwarenhandlung erhalten, allerdings die Restauration verschwunden, dafür scheinbar die Seifenfabrik auf Teile des Palais ausgedehnt. Aus Deutschedorfstraße ist "Deutsches Dorf" geworden und der Zieten-Besitz von 12 Mietern bewohnt, darunter Seifensiedermeister Albrecht Kauffmann.

1928/29  sind die Wohneinheiten kleiner, weswegen das Adreß-Buch von 1928/29 allein 13 Mieter für die St.-Annen.-Straße 12 und 19 Mieter im Deutschen Dorf 1/1a auflistet. 1938/39 ist die St.-Annen-Straße namentlich zur A.-Hitler-Straße mutiert, die Nr. 12 aber in den Händen von Seifenfabrikant Friedrich Zieten geblieben. Hertha Haueisen vertreibt hier neuerdings Damenbekleidung, während W. Hübener für Kolonialwaren sorgt und die Gaststätte wiederbelebt hat. Im Deutschen Dorf 1 haben 13 Mieter ein Zuhause, in der 1a ebenfalls – vermutlich erschwingliche Arbeiterunterkünfte.

Der Zweite Weltkrieg ist bereits im Gange, entfaltet in der Brandenburger Neustadt seine zerstörerische Kraft aber erst zum Ende.  Schwester Gilberta hat in der Chronik der Katholischen Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel fürs Jahr 1945 notiert: "25.04. Letzte hl. Messe in der Kapelle. In den Vormittagsstunden Tieffliegertätigkeit und starker Beschuß in der Neustadt. Weitere große Brände in der Stadt (St. Annenstr., Temnitz, Abtstr. Rathaus, Riedel, Fauser, Kurfürstenhaus…)." Und: "28.04. Während der Nacht mit kurzen Unterbrechungen andauernder Beschuß. Brandenburg ist in Feuer gehüllt und vom Feind umschlossen. Die sinnlose Verteidigung geht weiter." Anfang Mai kehrt Ruhe ein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG