Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Melancholie trifft Rock’n’Roll
Lehninerin Sina Emmerich veröffentlicht neues Album "Raceday"

Die Lehninerin Sina Emmerich veröffentlicht mit ihrem Projekt "S-Cape" ein neues Album. Auf "Raceday" treffen ehrliche Texte auf tanzbare Beats.
Die Lehninerin Sina Emmerich veröffentlicht mit ihrem Projekt "S-Cape" ein neues Album. Auf "Raceday" treffen ehrliche Texte auf tanzbare Beats. © Foto: Screenshot aus Video
BRAWO / 02.08.2020, 05:45 Uhr
Kloster Lehnin Die Selbstreflexion der eigenen Gefühle und die Aufarbeitung verschiedener Erlebnisse sind zwei Hauptmotive für die Ideen vieler erfolgreicher Künstler. Auch für die Lehninerin Sina Emmerich, die jetzt ihr neues Album "Raceday" mit ihrem Projekt "S-cape" veröffentlicht hat.

An eine Flucht (Escape), wie es der Bandname suggeriert, ist dabei aber überhaupt nicht zu denken. Erstaunlich offen und direkt präsentiert Sina Emmerisch ihre Gefühlswelt im Rock ‘n’ Roll-, Country- und Blues-Stil. "Ich wollte eigentlich immer nur Gitarre spielen, konnte mich mit meiner Stimme nicht anfreunden und deshalb nie singen", gibt Emmerich zu.

Dass sie es heute doch tut, verdankt sie dem schwedischen Superstar Harpo, der auf einem von ihr organisierten Festival auftrat: "Er riet mir, meine Songs in einer Tonlage zu schreiben, die mir läge und sie so für mich funktionieren würden. Ihm selbst war, als er sich bei einer Plattenfirma vorstellte, geraten worden, dass er seine Songs besser nicht sänge. Also transponierte er sie einfach und letztendlich sind ‚Moviestar‘ und ‚Horoscope‘ Welthits geworden. Was er sagte, gab mir Selbstvertrauen. Zudem sind meine Texte auch einfach zu persönlich und auf mich bezogen, als dass sie jemand anderes singen könnte."

Besonders wichtig ist der Grundschullehrerin für Englisch, Deutsch, Musik und Sport, die das Gitarrespielen bei Ostrock-Legende Gisbert "Pitti" Piakowski erlernte,  die Authentizität ihrer Stücke. Und das ist ihnen anzumerken. Die Songs des neuen Albums beschäftigen sich mit Anzeichen einer Midlife-Crisis,  ("Feel too young - to be so old"),  damit, auf gesunde Weise von einem geliebten Wesen Abschied zu nehmen ("Just another day") oder mit kleinen Glücksmomente in einer manchmal so anmutenden Tristesse ("Lucky by myself").

"Das ist mein Lifestyle. Ich lebe hier in meinem Häuschen am See, zurückgezogen mit zwei Hunden, zwei Katzen und einem Pferd. Dann sitze ich auf der Terrasse mit meiner Gitarre und schreibe Songs. Manchmal sind es Themen, die mich ärgern, aber manchmal ist es dann auch so, dass ich sage: so ist es eigentlich super und ich bin glücklich mit den kleinen Dingen, die ich hier habe." Die Themen von Schmerz, geopferte Liebe, fehlender Kommunikation bis hin zu Feigheit und (Lebens-)Lüge lösen jedoch in der Verbindung mit tanzbaren und lebhaften alles andere als Beklemmungen aus.  "Die Leute sagen, dass sie das Album meistens gleich zweimal hören, weil es gute Laune mache. Das wundert mich. Die Texte sind ja meist melancholisch. Ich bin eher der traurige Mensch, als so ein Fröhlich-Klops", so die Lehninerin.

Als Glücksfall für Sina Emmerichs Albums erwies sich auch, dass Torsten Gränzer alias "Thommy Krawallo" sein Tonstudio in Golzow, also praktisch nebenan, hat  und nicht nur den Tonmeister-Job erledigte, sondern auch die Produktion mit seinem Label "grenz¦ton" übernahm. "Mir gefällt Sinas Ehrgeiz, ihre Ehrlichkeit und ihr Herzblut, mit dem sie dabei ist", so Gränzer, der schon Songs von Liedermacher-Legende Hans Eckart Wenzel und Felix Meyer produziert hat. Durch eine sparsame, klare Instrumentierung mit akustischen und elektrischen Gitarren kreierte er für das Album einen homogenen Sound.

Emmerich selbst, die ihre Leidenschaft zum Rock ’n’ Roll schon in ihrer Kindheit aufgesog, und seit dem Alter von 16 Jahren in Punk- und Rockbands als Gitarristin und Songschreiberin agiert hat, sieht in der Zusammenarbeit mit Krawallo eine mehr als glückliche Bereicherung: "Thommy kam zu Konzerten und zum Videodreh vorbei, befasste sich mit mir und hat es schließlich geschafft, stilistisch und von der Instrumentierung her einen roten Faden ins Album reinzubekommen. Es war schon seltsam, dass manche Stücke, die ich eingeübt hatte, plötzlich anders sein sollten. Aber sie haben nun noch mehr Charme."

Zu haben ist das Album "Raceday" ab sofort bei der Künstlerin selbst sowie bei JPC, Buch7, Amazon, Mediamarkt und Saturn für 13,99 Euro. Wer sich einen Eindruck vom neuen Album verschaffen möchte, klickt sich auf https://www.youtube.com/watch?v=gUfamesh8u4.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG