Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Helenesee
Polizei erwischt 24 Parksünder in Frankfurt (Oder)

Einen Strafzettel hatten am Helenesee in Frankfurt (Oder) so einige Autofahrer am Samstag an der Scheibe. (Symbolfoto)
Einen Strafzettel hatten am Helenesee in Frankfurt (Oder) so einige Autofahrer am Samstag an der Scheibe. (Symbolfoto) © Foto: Stefan Sauer
MOZ / 02.08.2020, 17:44 Uhr - Aktualisiert 03.08.2020, 09:38
Frankfurt (MOZ) Am Sonnabend in den Nachmittagsstunden musste die Polizei gegen Parksünder einschreiten. Trotz der hohen Waldbrandstufe parkten Autos am Westufer und am Ostufer des Helenesees im Waldgebiet. Insgesamt wurden 24 Parkverstöße geahndet.

Die Parksünder erhalten Post von der Bußgeldstelle Gransee. Weitere Kontrollen sollen folgen, so die Pressestelle der Polizeidirektion Ost.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Andreas Frenkel 05.08.2020 - 17:51:05

Parksünder contra Corona

Nachdem ich heute im Supermarkt einkaufen war muss ich nun doch zu diesem Thema schreiben. Was soll das eigentlich, die Polizei verteilt Knöllchen weil Autofahrer verkehrt parken aber wenn es um Corona geht schaut sie nur zu?? Ich war im Supermarkt und habe einige gesehen die keine Maske trugen. Einen habe ich angesprochen warum er keine trägt da wurde er ausfällig und drohte mir! Da hilft einem keiner! Deshalb muss ich jetzt schlussfolgern das die Anticoronademo in Berlin berechtigt ist. Es ist wirklich so das Falschparken schlimmer ist wie keine Maske in diesen schwierigen Zeiten zu tragen. Hier sollte die Politik endlich mal Farbe bekennen und entsprechende Busgelder festlegen, vor allem unter dem Gesichtspunkt dass die Fallzahlen wieder am Ansteigen sind. Derzeit wird derjenige der gegen die Festlegungen verstößt nicht belangt. Das heißt also man unterstützt von Seiten der Legislative das nichtragen der Masken. Nur mit Überzeugung lässt sich diese Pandemie nun mal nicht beherrschen da zu viele sich in ihren Freiheitsrechten eingeschränkt sehen. Die Krankenkassen haben ja schon angedeutet dass aufgrund der hohen Kosten der Pandemie die Beitragssätze steigen werden. Der ehrliche Bürger wird wieder zur Kasse gebeten obwohl er die Maske getragen hat. Das Ganze nennt sich solidarisches Prinzip. Na wer da nicht sich wundert?????

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG