Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bewertung
Beeskow erlebt eine große Parade Deutscher Schäferhunde

Olaf Gardt / 02.08.2020, 19:27 Uhr
Beeskow (MOZ) Vor gut einer Woche war Mira Erdmann mit ihrem Natan bei der Begleithundprüfung. Die hat der knapp 22 Monate alte Rüde mit Bravour bestanden. Am Sonntag stellte Mira ihren Hund bei der Beeskower Ortsgruppenzuchtschau für Deutsche Schäferhunde vor. Endrefalva Natan, so der vollständige Name, ist ein Langstockhaar-Schäferhund mit Unterwolle. Die Farbbezeichnung lautet schwarz mit braunen Abzeichen. Ein "Sehr Gut 1" (SG1) bekommt der Hund von Zuchtrichterin Nancy Herms. Eine bessere Wertung gibt es für keinen der Rüden in der Jugendklasse. Die Zuchtrichterin lobt den "ausdrucksvollen, sehr flüssigen Gang". Auch die Körpermaße sind perfekt. "Ein toller Hund!"

Mira strahlt. Sie ist nicht nur als Eigentümerin im Zuchtbuch eingetragen, sie hat Natan auch als Hundeführerin vorgestellt. Außerhalb des Rings waren die Eltern unterstützend dabei. Jetzt will sie dem Hund neue Ziele stellen, sich mit Natan auf die Fährtenprüfung vorbereiten.

Mehr Nennungen als gedacht

Mira Erdmann gehört zu den 24 Mitgliedern der Beeskower Ortsgruppe des Vereins für Deutsche Schäferhunde, die am Sonntag ihre bereits 36. Ortsgruppenzuchtschau ausgerichtet hat. 60 Meldungen aus der ganzen Bundesrepublik waren am Ende beim Vorsitzenden Torsten Baese eingegangen, mehr als gedacht. Coronabedingt fallen andernorts Veranstaltungen aus, in Berlin-Brandenburg war es die zweite Zuchtschau in diesem Jahr.

"Es ist eine tolle Atmosphäre, familiär und professionell", lobt Zuchtrichterin Nancy Herms. Seit sechs Jahren bewertet sie Hunde. Den Beeskower Platz und Verein kennt sie, weil sie in den vergangenen Jahren oft selbst Tiere vorgestellt hat. "Da ist es toll, dass man mich nun auch mal als Zuchtrichterin eingeladen hat." Nicht immer seien Züchter oder Eigentümer mit der Bewertung ihrer Tiere einverstanden, dann werde auch schon mal laut in den Ring geschimpft. Aber in Beeskow sei es harmonisch zugegangen, die Eigentümer wüssten schließlich sehr genau über die Stärken und Schwächen ihrer Tiere.

Die harmonische Atmosphäre genossen auch die Besucher der Veranstaltung. Viele beobachteten bei Bratwurst und Bier das Geschehen und den erstaunlich entspannten Umgang der Schäferhunde untereinander. Manuela Meyer aus Bocholt blieb dafür allerdings nur wenig Zeit, immerhin stellte sie gleich zwei Hunde vor. Ihre Hermine vom Bieseland bekam ein SG2 in der Jugendklasse. Für die Züchterin gab es zur Erinnerung die entsprechende Urkunde und einen Pokal. Später stellte sie Hermines Mutter Fine vor. Warum kommt man von Bocholt nach Beeskow? Die Liebe ist schuld daran. Ehemann Christian stammt aus Diehlo, arbeitete in Nordrhein Westfalen auf Montage. Dort haben sich die beiden kennen gelernt. Nun machen sie mit dem Wohnmobil Urlaub, haben Freunde besucht, dann die Zuchtschau. Nun folgt eine Sonnenwoche an der Ostsee.

Mira Erdmann will die kommenden Tage mit ihrem Natan genießen. Ab Mitte August geht sie wieder in Berlin zur Schule. Sie lernt an der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik. Jeden Tag fährt sie dafür von Alt Stahnsdorf in die Hauptstadt. Ins Internat will sie nicht. So eine lange Trennung kann sie Natan und wohl auch sich selbst nicht antun.

Wer sich für die Arbeit mit Schäferhunden interessiert, kann einfach auf dem Hundeplatz am Oegelner Bahnhof vorbeischauen. Mittwochs und freitags ab 17 Uhr, sonntags schon ab 9 sind die Mitglieder der Ortsgruppe vor Ort.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG