Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fast wie der echte Maffay

Echte Töne mit der echten Gitarre: André Engel mit der mintfarbenen Gitarre von Peter Maffay
Echte Töne mit der echten Gitarre: André Engel mit der mintfarbenen Gitarre von Peter Maffay © Foto: MOZ/Gerd Markert
Irina Voigt / 28.05.2010, 04:52 Uhr
Neuenhagen (In House) Es ist nicht Peter Maffay, der am Sonnabend, 21 Uhr, in der Süßen Ecke auftritt. Aber fast. Wer die Augen schließt, kann sich seinem Idol recht nahe fühlen. Es ist der Neuenhagener André Engel. Der Sänger und Gitarrist gilt hierzulande als eines der besten Maffay-Doubles.

Als 13-Jähriger bekam André seine erste Gitarre. Nicht in der Musikschule lernte er sie spielen, sondern mit seinem damaligen Lehrer, einem Musiker der Staatsoper. Hinter verschlossenen Türen an der Oberschule in Kaulsdorf fanden die Proben statt, weil die Noten aus dem Westen geschmuggelt worden waren. Da war auch schon Maffays Titel „Es war Sommer“ dabei. Nach dem Abschluss der zehnten Klasse wurde André Engel Fernsehtechniker und Elektriker. Später studierte er Gesang.

Mit gerade einmal 17 Jahren und seiner ersten Band Soundprojekt Berlin gelang ihm die Einstufung durch die damalige Konzert- und Gastspieldirektion in der Sonderklasse, der höchsten für Amateurmusiker. Gespielt wurde der Karat-Titel „Über sieben Brücken“, damit hatte Maffay gerade seinen großen Durchbruch im Westen Deutschlands gefeiert. Die Tanzkapelle spielte immer vor vollem Haus im Palast der Republik, in Bars und großen Kulturhäusern. „Ein bisschen Rock ’n’ Roll, ein bisschen Schlager“, erinnert sich André Engel. Und jedem fiel die große Stimmähnlichkeit mit Maffay auf.

Neben den Tourneen arbeitete Engel als Fernsehtechniker, nach der Wende viel in Medienanstalten in München und ganz Europa. Seit sechs Jahren lebt er nun mit seiner Familie in Neuenhagen. Zum Lebensunterhalt trägt seine Transportfirma für Lkw-Ersatzteile bei. Zum Leben braucht er aber ebenso dringend seine Musik. Heute tourt er mit seiner Band Steppenwolf – auch deren Name ist eine Hommage an das erste Album von Peter Maffay – durch die Lande.

Bei so viel Maffay-Affinität und der gleichen Wellenlänge liefen sich die beiden Sänger schon des Öfteren über den Weg. „Peter weiß schon, was ich mache“ ist sich André Engel sicher. Und er profitiere bei seinen Touren auch von dieser Bekanntschaft. So ist Engel ebenfalls mit einem Tabaluga-Programm in ganz Deutschland unterwegs. Oft sogar mit dem ausgeliehenen original Drachenkostüm, was vor allem die jüngsten Zuschauer besonders zu schätzen wissen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG