Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ute Freudenberg als Stargast auf neuer Freilichtbühne

Oliver Schwers / 06.08.2010, 09:26 Uhr - Aktualisiert 11.08.2010, 00:07
Schwedt (In House) Der Brandenburg-Tag am 4. und 5. September hat so viel zu bieten, dass wir Ihnen die einzelnen Festbereiche, Programmpunkte und interessante Aspekte von A bis Z in einer täglichen Serie bis zum Fest vorstellen. Im Brandenburg-Tag-ABC stellen wir heute den Festbereich B vor.

B wie Berliner Straße. Hier präsentieren sich am 4. September Vereine, Initiativen und Gruppen aus dem gesamten Land Brandenburg auf dem Landesfest. Es wird ein buntes Stelldichein des bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements. Neben Sozialverbänden aller Art zeigen der Frauenverein Schwedt, die Volkssolidarität Uckermark und der Seniorenverein des PCK Ausschnitte aus ihrer Arbeit.

Am 5. September gehört ein Teil der Berliner Straße den Oldtimern. Was länger als 30 Jahre über Deutschlands Straßen rollte, hat dort einen würdigen Schauplatz gefunden. Die Schau wird von den Java-Freunden Nordost und dem Trabant&Ostfahrzeuge Team Uckermark gestaltet. Zu sehen sind chromblitzende Wagen und liebevoll restaurierte Motorräder.

Unter dem Thema „20 Jahre Brandenburg“ lässt die Landesregierung auf dem Alten Markt ein großes Informationszelt errichten. Es soll wichtige Stationen der vergangenen zwei Jahrzehnte auf dem Landesfest zeigen. Der Chef der Staatskanzlei Albrecht Gerber eröffnet die Landespräsentation am 
4. September um 
12 Uhr. Mehrmals täglich findet ein multimediales Memory-Spiel statt. Drumherum zeigen das Demokratie-Mobil, der Landesbeauftragte für Datenschutz oder der Petitionsausschuss des Landtages wichtige Facetten ihrer Arbeit. Als Marktplatz der Möglichkeiten bezeichnen die Veranstalter vor allem Projekte, die sich auf den demografischen Wandel in Brandenburg einstellen. Mit dabei sind zum Beispiel der Templiner Verein „Zuhause in Brandenburg“, die Akademie 2. Lebenshälfte oder der Familienserviceverein Schwedt.

Die Nachbarregionen in Polen haben am Alten Markt ebenso eine Ausstellungsmöglichkeit wie Landesbehörden, Europa-Zentrum und Arbeitsagentur. Die Stadt Schwedt präsentiert sich mit der Schau „Schwedter Ansichten – Stadtumbau, Rückblicke, Einblicke, Ausblicke“.

Vom Alten Markt geht es kulinarisch und touristisch weiter bis zu den Uckermärkischen Bühnen. Die Tourismus Marketing Brandenburg und der Verband pro Agro machen aus dem Areal eine kleine Messe für Gastgeber, regionale Produzenten und Vermarkter. Aus der Uckermark machen die Bauernkäserei Wolters, das Haus Lichtenhain, Hemme-Milch oder der Tourismus Service Templin mit. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg baut ein eigenes Informationszelt auf. Gleich mehrere Gewerkschaften gestalten im Festzelt ein Bühnenprogramm mit Musik.

Um und in den Uckermärkischen Bühnen starten der Rundfunk Berlin-Brandenburg und das Schwedter Theater an beiden Tagen ein Show-Programm mit Live-Musik, Stars und einem großen Quiz. Ministerpräsident Matthias Platzeck und RBB-Intendantin Dagmar Reim eröffnen am 4. September das Programm auf der Bühne auf dem Theatervorplatz. Zuvor geht die neue Freilichtbühne im Beisein des Schwedter Bürgermeisters Jürgen Polzehl in Betrieb. Hier spielen die Big Band der Musik- und Kunstschule und Schauspieler des Theaters. Stargast an diesem Tag ist Ute Freudenberg.

Während in den Uckermärkischen Bühnen Ausstellungen laufen, präsentiert sich die Märkische Oderzeitung im Parkcafe des Hauses. Dort werden die beiden Buch-Neuerscheinungen „20 Jahre Brandenburg“ und „Schwedt – einst und jetzt“ vorgestellt und verkauft.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ich aus Ang. 09.08.2010 - 14:10:44

Ute Freudenberg

Ich dachte der Brandenburgtag soll etwas besonderes sein, da kann man doch nicht nur Ute Freudenberg auffahren. Angermünde hat es geschafft auf einem Parkplatz über 4000 Bürger in Feierlaune zu bringen, an einem Abend traten mehrere Stars auf und für Jung-und alt war etwas dabei, nochmals ein Dankeschön an den Chef des ABE die Party war voll geil und die Stars gut ausgewählt.

Schwedter 07.08.2010 - 11:20:13

Natürlich überspitzt geschrieben...

und Ausnahmen gibt es immer. Mich stoßen solche Feste für den allgemeinen " Hammel aus der Herde" generell ab. Peinlich war schon die diesjährige Mittsommernacht. Es war klar, daß für mich so gut wie nichts im Kulturprogramm des Brandenburgtages sein wird. Es gibt eben halt auch andere Geschmäcker, die nie berücksichtigt werden. Und Frau Freudenberg oder anderen Schlager muß ich mir nicht antun. Man solle aber nicht so tun, als wenn dieses Fest der Höhepunkt für alle Schwedter und Gäste wäre.

Yvonne 06.08.2010 - 23:27:14

Ute Freudenberg kennen nur die ab 40???Kann nicht sein!!

Um mal auf das Kommentar zu antworten ich bin 32 Jahre und kenne Ute Freudenberg sehr gut . Also von wegen die ab 40 Jahren und Keiner will sie hören, da hätte ich mal nen Vorschlag geh auf das nächste Konzert und du wirst sehen wieviel sie hören wollen denn das ist Musik die man sich noch anhören kann ...

Schwedter 06.08.2010 - 10:55:46

Stargast Ute Freundenberg ?

Keiner unter 40 Jahre kennt die noch und wirklich sehen will die auch keiner. Bei dem Programm ohne wirkliche internationale Besetzung allgemein gehe ich lieber ins Bett. Nach Schwedt kommen doch wirklich nur noch die Abgehalfterten. Da sollte man sich mal ein Beispiel an Angermünde nehmen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG