Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neuer Tanker für die Feuerwehr

Freuen sich über das neue Woltersdorfer Tanklöschfahrzeug: Horst Krienelke (r), stellvertretender Gemeindebrandmeister, und Wolfgang Höhn aus der Ehren- und Altersabteilung der Wehr.
Freuen sich über das neue Woltersdorfer Tanklöschfahrzeug: Horst Krienelke (r), stellvertretender Gemeindebrandmeister, und Wolfgang Höhn aus der Ehren- und Altersabteilung der Wehr. © Foto: MOZ
Ingolf BUNGE / 08.09.2010, 09:28 Uhr
Woltersdorf (In House) Die Woltersdorfer Feuerwehr stellt am 8. September ihr neues Tanklöschfahrzeug in Dienst. „In den vergangenen Tagen haben die Kameraden jeweils nach Feierabend mit dem Wagen geübt“, unterstreicht Wehrführer Ralph Utecht. 290 000 Euro investierte die Gemeinde, um Ersatz für ein Tanklöschfahrzeug Baujahr 1954 zu beschaffen.

Der neue Mercedes-Lastwagen, ein 18-Tonner mit dem Fahrgestell eines 20-Tonners, hat 5000 Liter Wasser und 410  Liter Schaummittel an Bord. Hinzu kommt ein Lichtmast auf dem Dach zum Ausleuchten von Einsatzstellen sowie das dazugehörige Notstromaggregat. Nicht zu vergessen ist die Selbstschutzanlage: Das ist ein Rohr unterhalb der Front-Stoßstange, mit dem vom Fahrzeug aus in vier Metern Breite der Boden besprüht werden kann. Das sei vor allem dafür gedacht, Bodenfeuer nicht ans Fahrzeug herankommen zu lassen, so Utecht.

„Eigentlich hat so ein Fahrzeug eine Bestellzeit von eineinhalb Jahren“, ergänzt der Wehrführer. Doch in diesem Fall seien nur vier Monate vergangen. „Das ist ein Vorführwagen, der ursprünglich für Rumänien vorgesehen war.“

Erst im vergangenen November hat die Woltersdorfer Wehr einen neuen Mercedes-Laster bekommen – einen sogenannten Gerätewagen Logistik. Der 13-Tonner hat eine Ladekapazität von 6,2 Tonnen und wird vor allem für große Einsätze gebraucht, wenn es gilt Massen von Schaum- oder Ölbindemitteln an die Einsatzstelle zu bringen. Das Fahrzeug hatte knapp 100 000  Euro gekostet und ersetzt mehrere Anhänger der Wehr.

Die zählt derzeit 45 Aktive, darunter sei nur ein Arbeitsloser, so Utecht. 344 Einsätze stehen für dieses Jahr bereits zu Buche, davon 169 der First Responder. 35 mal haben die Woltersdorfer außerorts geholfen. Jetzt ist das älteste der sechs Einsatzfahrzeuge ein IFA W 50, Baujahr 1983.

Das jetzt ausgemusterte Löschfahrzeug indessen, der Magirus Deutz mit Rundhaube, soll als Traditionsfahrzeug erhalten bleiben – „für die Generation nach uns“, sagt Utecht. Der Wagen stamme aus der Woltersdorfer Partnergemeinde Unterlüß in Niedersachsen. „Den haben wir 1992/93 dort abgeholt“. Nun hat der rote Oldtimer auch noch seinen Dienst im Osten getan.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
wodo 08.09.2010 - 10:55:52

FFW

Na wieder ein feuerwehrauto....woltersdorf ist auf dem wg zu einer berufsfeuerwehr.... gut das der alte bürgermeister nicht mehr da ist...sonnst wird noch FW.Berufsfeuerwehr neidisch auf diese fuhrpark...in wodo... es ist zum lachen...oder zum kopfschütteln....??? ein bürger aus woltersdorf

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG